usedSoft wächst um 30 Prozent

Gebrauchtsoftware-Pionier wächst im vergangenen Geschäftsjahr erneut zweistellig / mehr als 6 Neukunden pro Tag / Geschäftsjahr 2020 verläuft trotz Corona-Krise bisher zufriedenstellend

Die internationale Software-Handelsgruppe usedSoft hat auch im Geschäftsjahr 2019 ihren massiven Wachstumskurs fortgesetzt. Der Gesamtumsatz der usedSoft-Gruppe stieg von knapp 19 Mio. Euro in 2018 auf 24,8 Mio. Euro in 2019. Dies entspricht einem Wachstum von rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Angaben enthalten nicht mehr das Asien- und Südafrika-Geschäft der usedSoft-Gruppe; usedSoft hatte im August 2019 seine Tochtergesellschaften in Asien und Südafrika an eine internationale Investorengruppe veräußert. Durch diesen Verkauf hatte usedSoft Erlöse in Millionenhöhe erzielt.

„Die Dynamik des Gebrauchtsoftware-Marktes war auch in 2019 ungebrochen“, betont Peter Schneider, usedSoft-Geschäftsführer und -Gründer. „Diese Entwicklung wird sich – nach einer Phase der Konsolidierung infolge der Corona-Pandemie – weiter fortsetzen.“ Zurzeit sind die Umsätze von usedSoft trotz der weltweiten Wirtschaftskrise weitgehend stabil. „Nach einem kurzzeitigen Rückgang zu Beginn der Corona-Krise sind wir inzwischen fast wieder auf Vorjahres-Niveau“, ergänzte Schneider.

Zu den Kunden der usedSoft-Gruppe zählen u.a. Alete, s.Oliver, Segafredo, Roederer, der Flughafen München, ein führender Verein der Fußballbundesliga sowie diverse Sparkassen und Rechtsanwaltskanzleien. Schwerpunkt des Geschäfts bilden Computer-Programme der Marken Microsoft und Adobe. Verwaltungsräte des Unternehmens sind der ehemalige IBM-Europachef Hans-Olaf Henkel, der ehemalige Bayer-Chef Manfred Schneider und der frühere baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus.

Wichtige Grundlage für das Umsatzwachstum der usedSoft-Gruppe ist nach wie vor die aktive Gewinnung von Neukunden. Im vergangenen Jahr konnte die Handelsgruppe ihren Kundenstamm um fast 1.600 Unternehmen und Behörden erweitern. Das entspricht rund 6 Neukunden pro Tag. usedSoft zählt nun fast 15.000 Unternehmen und Behörden zu seinen Kunden.

Ein weiterer Wachstumstreiber war wiederum die konsequente Digitalisierung des Handelsgeschäfts. Das Wachstum des Online-Umsatzes von usedSoft hat sich in 2019 mit mehr als 66 Prozent (2018: 45 Prozent) erneut deutlich beschleunigt. Über 900 der 1.600 Neukunden im vergangenen Jahr wurden über den Internet-Handel gewonnen. usedSoft hatte in 2019 seinen Online-Shop grundlegend erneuert. Dabei flossen auch die Ergebnisse einer umfassenden Kunden-Umfrage mit ein. Der usedSoft-Shop ist in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch verfügbar.

Dritte Säule des Wachstums ist nach wie vor die konsequente Internationalisierung innerhalb der Europäischen Union. Dazu hat usedSoft das europäische Handels-Geschäft außerhalb Deutschland und der Schweiz in einer neuen Vertriebsgesellschaft zusammengefasst, der „usedSoft Europe B.V., die ihren Sitz in Amsterdam hat. Die usedSoft-Gruppe ist in einer Vielzahl von EU-Staaten tätig. Neben dem Hauptsitz Schweiz und dem Stammland Deutschland sind Österreich, Frankreich, Italien und Benelux die wichtigsten usedSoft-Märkte.

usedSoft wurde 2003 von Peter Schneider gegründet und hat den Handel mit gebrauchter Software als erster Anbieter überhaupt entwickelt und etabliert. Die Einsparungen beim Kauf von bereits benutzten Lizenzen liegen bei bis zu 50 Prozent des Verkaufspreises. Dabei hat eine gebrauchte Lizenz für den Käufer den gleichen Wert wie eine neue, da sich Software im Gegensatz zu den meisten anderen Produkten nicht abnutzt. Unternehmen und Behörden können auf dem Gebrauchtmarkt aber nicht nur günstig Software einkaufen, sondern auch ihre überschüssigen Lizenzen verkaufen und wieder in liquide Mittel umwandeln.