0 0 0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen über Cookies, klicken Sie bitte hier.

usedSoft erreicht erneut Rekord-Umsatz

Die internationale Software-Handelsgruppe usedSoft hat im Geschäftsjahr 2018 ihr Wachstum weiter beschleunigt. Die usedSoft-Unternehmen erreichten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz in Höhe von 29,4 Mio. Euro. Das entspricht einem Wachstum von über 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2017 hatte der Umsatz noch 19,8 Mio. Euro betragen (plus 18 Prozent zum Vorjahr). Im Jahr 2016 waren es 16,7 Mio. Euro und 12,1 Mio. Euro in 2015.

„Der Gebrauchtsoftware-Markt hat eine enorme Dynamik“, betont Peter Schneider, usedSoft-Geschäftsführer und -Gründer. „Wir bereiten uns deshalb auf weiteres Wachstum vor. Insbesondere haben wir unsere Quellenbasis deutlich verbreitert, damit wir der steigenden Nachfrage gerecht werden können. Bei der Lieferfähigkeit trennt sich im Gebrauchtsoftware-Handel die Spreu vom Weizen.“

Zu den Kunden der usedSoft-Gruppe zählen u.a. Alete, s.Oliver, Segafredo, Roederer, der Flughafen München, ein führender Verein der Fußballbundesliga sowie diverse Sparkassen und Rechtsanwaltskanzleien. Schwerpunkt des Geschäfts bilden Computer-Programme der Marken Microsoft und Adobe. Verwaltungsräte des Unternehmens sind der ehemalige IBM-Europachef Hans-Olaf Henkel, der ehemalige Bayer-Chef Manfred Schneider und der frühere baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus.

Das starke Wachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr lässt sich insbesondere auf drei Faktoren zurückführen: die internationale Expansion, die Ausweitung des Online-Handels und die konsequente Akquise von Neukunden.

usedSoft hat auch in 2018 weiter auf internationales Wachstum gesetzt. Die Gruppe unterhält mittlerweile Vertriebsniederlassungen auf drei Kontinenten: Europa (neben dem Hauptsitz Schweiz und dem Stammland Deutschland sind dies Österreich, Frankreich und Benelux), Asien (Singapur und Hongkong) sowie Afrika (Südafrika). In weiteren Märkten arbeitet usedSoft mit ausgewählten Handelsvertretern zusammen, z.B. in Italien. Diese Tochtergesellschaften und Vertriebspartner leisten einen wachsenden Beitrag zum Gesamtumsatz der usedSoft-Gruppe. Beispielsweise ist das usedSoft Frankreich-Geschäft in 2018 um über 40 Prozent gewachsen. Auch das Asiengeschäft hat sich positiv entwickelt.

Der zweite strategische Schwerpunkt von usedSoft liegt auf der weiteren Digitalisierung des Handelsgeschäfts. Die usedSoft-Gruppe hat ihre Online-Handelsplattform im vergangenen Jahr beträchtlich ausgebaut; die Funktionen und das Angebot wurden deutlich erweitert. In der Folge konnten die durch den Online-Verkauf erzielten Umsätze um mehr als 45 Prozent gesteigert werden. Zudem hat usedSoft 61 Prozent der Neukunden im Jahr 2018 über den Online-Shop gewonnen. Der usedSoft-Shop ist mittlerweile in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch verfügbar.

Dritte Säule des Wachstums bei usedSoft ist die aktive Gewinnung von Neukunden. Im Jahr 2018 stieg die Zahl der Kunden mit rund 13 Prozent erneut stark an. Das entspricht rund 6,5 Neukunden pro Tag. usedSoft zählt nun rund 13.000 Unternehmen zu seinen Kunden.

„Diese drei Wachstumstreiber stehen auch in den kommenden Jahren im Mittelpunkt unserer Geschäftsstrategie“, sagte usedSoft-Geschäftsführer Schneider. „Zugleich achten wir darauf, dass unsere Strukturen schlank bleiben, damit wir bei konjunkturellen Schwankungen schnell und flexibel reagieren können.“

usedSoft wurde 2003 von Peter Schneider gegründet und hat den Handel mit gebrauchter Software als erster Anbieter überhaupt entwickelt und etabliert. Die Einsparungen beim Kauf von bereits benutzten Lizenzen liegen bei bis zu 50 Prozent des Verkaufspreises. Dabei hat eine gebrauchte Lizenz für den Käufer den gleichen Wert wie eine neue, da sich Software im Gegensatz zu den meisten anderen Produkten nicht abnutzt. Unternehmen und Behörden können auf dem Gebrauchtmarkt aber nicht nur günstig Software einkaufen, sondern auch ihre überschüssigen Lizenzen verkaufen und wieder in liquide Mittel umwandeln.