Behörden Spiegel: Digital und grün

Öffentliche Einrichtungen stehen unter dem immensen Druck, digitaler und gleichzeitig nachhaltiger zu werden. Die beiden Maßgaben stehen sich mitunter im Wege: Soft- und Hardware verursachen in der Entwicklung, Produktion und Distribution einen immensen CO2-Ausstoß. IT-Geräte und -Anwendungen produzieren weltweit rund 800 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Dies entspricht in etwa den Gesamttreibhausgas-Emissionen Deutschlands. In der Software-Entwicklung wird der CO2-Fußabdruck zur zunehmend kritischen Kennziffer: Neue Versionen werden schneller und mit immer mehr Aufwand entwickelt, um Funktionen einzuführen, die in der Praxis nicht benötigt werden. Dieses “Overengineering” steigert letztlich nicht nur den Preis, sondern belastet auch die Umwelt. Gebrauchte Software ist nachhaltiger und wirtschaftlicher. Den vollständigen Artikel, erschienen im Behörden Spiegel, lesen Sie hier.