Management

Management

Peter Schneider

Peter Schneider
  • verfügt über 30 Jahre Erfahrung in IT-Beratung und -Vertrieb.
  • 1985 und 1986 arbeitete er als Consultant für mbp (heute EDS) in Dortmund.
  • Von mbp wechselte er als Vertriebsbeauftragter zu IBM Deutschland, wo er bis 1991 tätig war.
  • 1991 gründete er in München das Software-Vertriebsunternehmen System Performance GmbH und leitete das Unternehmen 13 Jahre lang, bis Ende 2003, erfolgreich.
  • Am 16.12.2003 gründete er usedSoft.

Drucken

Michael Aufderheide

Michael Aufderheide

Ausbildung

  • Ausbildung zum Industriekaufmann
  • Studium der Logistik an der Technischen Universität Dortmund mit Abschluß Diplom-Logistiker 

Berufliche Laufbahn

  • 2007 Projektmitarbeiter bei der Thyssen Krupp Steel AG in Dortmund
  • 2009 Projektmitarbeiter bei der Uhde GmbH in Dortmund
  • 2011 Eintritt bei der usedSoft Schweiz AG
  • 2013 Head of Finance & Controlling / IT (Prokurist) der usedSoft International AG
  • 2015 COO / CFO der usedSoft Gruppe

Drucken

Verwaltungsrat usedSoft International AG

Hans Olaf Henkel

Hans Olaf Henkel

Ausbildung

  • kaufmännische Lehre und Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Politik

Berufliche Laufbahn

  • 1962 Eintritt bei IBM
  • 1987 Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland
  • 1993 Chef der IBM Europa, Mittlerer Osten und Afrika
  • 1995 – 2000 Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)
  • 2001 – 2005 Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

Heute lehrt Henkel als Honorarprofessor an der Universität Mannheim und ist Mitglied der Aufsichtsräte von Continental/Hannover, Daimler Luft- und Raumfahrt/München und SMS/Düsseldorf. Zusammen mit Roman Herzog und anderen arbeitet er im „Konvent für Deutschland“. Er ist engagiertes Mitglied bei Amnesty International. Henkel wurde die die Ehrendoktorwürde der TU Dresden zuerkannt. Als weitere Auszeichnungen erhielt er die „Karmarsch-Denkmünze“ der TU Hannover, der WWF wählte ihn zum „Ökomanager des Jahres“, die Wirtschaftswoche zeichnete ihn mit dem „Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft“ aus und „Markt Intern“ mit dem „Deutschen Mittelstandspreis“. Als Autor zahlreicher Bestseller und Beiträgen zu gesellschaftspolitischen Themen erhielt er den internationalen Buchpreis „Corine“, den „Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik“, die „Hayek-Medaille“ und den „Cicero-Preis“ („Bester Redner Wirtschaft“). Als Ehrung für seine Tätigkeit als Präsident der Leibniz-Wissenschaftler wurde ein neu entdeckter Schmetterling nach ihm benannt („Bracca olafhenkeli“). Für seine sonntägliche Jazzsendung auf Berlins Jazzradio 101,9 erhielt er den „New York Programming Award“. Henkel ist „Commandeur“ der Französischen Ehrenlegion, Träger des japanischen Ordens „Vom Heiligen Schatz“ und des brasilianischen „Kreuz des Südens“.

Drucken

Gerhard Stratthaus

Gerhard Stratthaus

Ausbildung

  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und Abschluss mit dem Examen

Berufliche Laufbahn

  • 1966 - 1973 Bildungsreferent am Heinrich-Pesch-Haus in Mannheim
  • 1973 - 1981 Bürgermeister der Gemeinde Brühl 
  • 1981 Wahl zum Bürgermeister der Stadt Schwetzingen
  • 1993 - 1998 Oberbürgermeister der Stadt Schwetzingen aufgrund der Erhebung der Stadt Schwetzingen zur Großen Kreisstadt
  • ab 1992 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg
  • 1996 - 1998 Finanzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag des Landes Baden-Württemberg; Vorsitzender des Europaausschusses
  • 1998 - 2008 Finanzminister des Landes Baden-Württemberg
  • ab 1999 Mitglied des Landesvorstands der CDU Baden-Württemberg

Minister a.D. Stratthaus war Mitglied im Leitungsausschuss der Finanzmarktstabilisierungsanstalt, bis zum Jahre 2011 Vorsitzender des Europaausschusses des Landtags von Baden-Württemberg sowie Präsident der Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg. Er war Vorsitzender im Aufsichtsrat der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW), sowie Mitglied im Aufsichtsrat der EnBW und Mitglied im Aufsichts- und Verwaltungsrat mehrerer Banken.

Drucken