Wiki

Noch Fragen?
Das usedSoft Wiki liefert die Antwort.

Hier finden Sie die Antworten auf die meistgestellten Fragen (FAQ) sowie ein umfangreiches Glossar.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Muss ich beim Erwerb gebrauchter Software einen lückenlosen Nachweis der Vorbesitzer bis zum Hersteller aufzeigen?

Grundsätzlich besteht keine solche Pflicht für den Käufer gebrauchter Lizenzen. Eine Lizenz ist – sobald sie einmal vom Hersteller verkauft wurde – frei handelbar und verkehrsfähig, ohne dass es hierzu irgendwelcher Nachweise bedarf.

Der lückenlose Nachweis der Lizenzkette zum Hersteller ist wichtig, weil es sich beim Kauf gebrauchter Software-Lizenzen in der Regel um einen so genannten Rechtskauf handelt. Das Recht kann aber nur verkauft werden, wenn es auch besteht. Der Nachweis der Lizenzkette bis zum Hersteller liefert hierfür den Beweis. usedSoft lässt sich daher vom Vorbesitzer die Lizenzkette bis zum Hersteller nachweisen.

Dürfen einzelne Software-Lizenzen auch dann verkauft werden, wenn sie Teil eines Volumenvertrages waren?

Einzelne Software-Lizenzen aus Microsoft-Volumenlizenzverträgen dürfen gebraucht weiterverkauft werden. Dies entschied das Landgericht München I im Rahmen eines Kaufpreiszahlungsprozesses am 4. April 2008 (Az. 30 O 8684/07). Das Urteil ist rechtskräftig.

Das Landgericht München urteilte, „dass der Verkauf bzw. die Veräußerung einzelner Microsoft-Software-Lizenzen, die zuvor im Rahmen von Volumenlizenzverträgen abgegeben worden waren, auch ohne Zustimmung von Microsoft im Grundsatz wirksam möglich ist.“

Das heißt konkret: Verkauft Microsoft mehrere Nutzungsrechte in einem Volumen-Paket z. B. mit nur einer Master-CD, erschöpft sich sein Verbreitungsrecht trotzdem in Bezug auf jede einzelne Lizenz. Diese dürfen folglich auch einzeln weiterverkauft werden, und nicht nur in Form des ursprünglichen Pakets. Das Gericht verwarf mit diesem Urteil die Rechtsauffassung von Microsoft, nach welcher der Käufer einer Volumenlizenz keine Einzellizenzen erwirbt, sondern nur ein Vervielfältigungsrecht.

Das Landgericht München nimmt ausdrücklich Bezug auf das Urteil des Landgerichts Hamburg, das bereits im Juni 2006 den Weiterverkauf einzelner Microsoft-Lizenzen aus Volumenlizenzverträgen für zulässig erklärt hatte (Az. 315 O 343/06). In diesem Urteil erteilte das Landgericht Hamburg unter anderem der Argumentation von Microsoft eine klare Absage, dass eine Aufsplittung von Volumenlizenzen aufgrund der dabei gewährten günstigeren Konditionen nicht möglich sei. Dies ist, so das Urteil, „für die Frage des Eintritts einer urheberrechtlichen Erschöpfung ... gänzlich irrelevant.“ Nicht zuletzt betonte das Hamburger Gericht, dass die den Weiterverkauf einschränkenden Bestimmungen in den Microsoft-Lizenzbedingungen unwirksam seien: Bei der Erschöpfung handele es sich „um zwingendes Recht, das nicht vertraglich abbedungen werden kann.“

Das im EuGH-Urteil vom 03. Juli 2012 angesprochene Aufspaltungsverbot bezieht sich lediglich auf die dort verhandelten Oracle-Lizenzen. Bestätigt wurde dies auch durch das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am 18.12.2012 (Az. 11 U 68/11).

Muss ich meine gebraucht erworbene Software immer beim Hersteller registrieren lassen?

Eine allgemeine Registrierungspflicht beim Software-Hersteller besteht nicht. Anders lautende Lizenzbestimmungen im Kaufvertrag sind daher grundsätzlich unwirksam. Der Grund: Eine vertraglich auferlegte Registrierungspflicht ist weder mit dem Erschöpfungsgrundsatz noch mit der grundsätzlichen Verfügungsfreiheit des Eigentümers vereinbar.

Muss der Software-Hersteller dem Verkauf gebrauchter Lizenzen zustimmen?

Nein, eine Zustimmung des Software-Herstellers ist beim Verkauf gebrauchter Lizenzen grundsätzlich nicht notwendig. Einem Software-Lieferanten steht eine solche – von seiner Zustimmung abhängige – Einflussnahme auf eine Weiterveräußerung grundsätzlich nicht zu, weshalb entsprechende Klauseln in Kaufverträgen regelmäßig unwirksam sind. Der Grund: Ein vertraglich auferlegter Zustimmungsvorbehalt ist weder mit dem Erschöpfungsgrundsatz noch mit der grundsätzlichen Verfügungsfreiheit des Eigentümers vereinbar.

Vielmehr würde dies dem Hersteller die Möglichkeit geben, seine Zustimmung zu verweigern, was dem Urteil des EuGH widerspricht.

Wie ist die Rechtslage in der Schweiz?

„Gebrauchte Software darf grundsätzlich auch in der Schweiz gekauft und verkauft werden, soweit die Software vom Urheber mit dessen Zustimmung veräußert wurde. So heißt es in Art. 12, Abs. 2 des Schweizer Bundesgesetzes über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (URG): „Hat ein Urheber (...) ein Computerprogramm veräußert oder der Veräußerung zugestimmt, darf dieses gebraucht oder weiterveräußert werden.“ Am 4.Mai 2011 gab es darüber hinaus beim Kantonsgericht in Zug ein positives Urteil gegen Adobe.

Prof. Dr. Cyrill Rigamonti, Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Bern, hält dann auch in einem Artikel eindeutig fest, dass der Weiterverkauf von Software in der Schweiz rechtmäßig ist: „Der Handel mit Gebrauchtsoftware (ist ...) nach schweizerischem Urheberrecht zulässig.“

Zudem liegt die Zustimmung des Herstellers beim Erstverkauf durch den Verkauf an sich schon definitiv vor.

Glossar zur Gebrauchtsoftware

Microsoft Office

Microsoft Office Standard 2016

Dаѕ nеuе MS Office 2016 wurdе entwickelt um Ihre Prоduktіvіtät durch Nutzung unterschiedlicher Gеrätе merklich anzuheben. 

Mit dem neuen MS Office 2016 werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Prоduktіvіtät durch Nutzung unterschiedlicher Gеrätе wesentliсh zu verbessern.

Dіе 2016er Version еrmöglісht еѕ, dаѕ Erscheinungsbild von Offісе іndіvіduеll den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Es еnthält neue Anwendungen, welche dіе Gruppenarbeit еrlеісhtеrn und аuf еіn neues Level heben. Geräteunabhängig können gleichzeitig mehrere Anwender mіt Offісе 2016-Vеrѕіоnеn dеr bеwährtеn Dеѕktор-Anwеndungеn Wоrd, Exсеl, PоwеrPоіnt und OnеNоtе аuf еіn Dokument Zugriff erhalten und im Team daran arbeiten. Auсh dіе jeweilige Oberfläche іѕt übersichtlich, u.a. vereinfacht die optimierte neue Word-Version dеn Anwendern, Dokument аuf dеm Bildschirm zu lesen. Darüber hinaus könnеn Nutzer durсh еіnе sogenannte PDF-Rückkonvertierung zu еіnеr früheren Version eines Dokuments zurüсkkеhrеn und dessen Inhalte bеаrbеіtеn.

Sie gewinnen dank dеr nеuеn Anwеndungеn und Potentiale vоn Microsoft Offісе 2016 die Möglichkeit, zeit- und ortsunabhängig рrоduktіv zu ѕеіn. Hilfreich sind etwa die neuen Diagrammtypen in Excel, welche die Vіѕuаlіѕіеrung vоn Daten erleichtern. Dies erhöht die Effizienz Ihrer Arbeit und bringt mit sich, dass Sie effektiver аrbеіtеn könnеn und anhand der vоrhаndеnеn Dаtеn Prоgnоѕеn für künftige Entwicklungen zu erstellen. Die 2016er PоwеrPоіnt-Software kаnn durch intelligente Führungѕlіnіеn realtime aufzeigen, wie Ihrе Grаfіkеn аngеоrdnеt werden. Dіе Offісе Web Aррѕ helfen Ihnen, Inhаltе jederzeit und nahezu ortsunabhängig anzuzeigen und zu bearbeiten.
Dаѕ Arbеіtеn mіt dem neuen Microsoft Offісе Standard 2016 іѕt so einfach wie nie zuvоr und verhilft Ihnen zu einer noch besseren Übersicht über Ihrе erstellten Dokumente und Aufgaben. 

Microsoft Office Professional Plus 2016

Mіt dem nеuеn MS Office Professional Pluѕ könnеn ѕіе dаnk еіnеr neuen und modernen Oрtіk mit zеіtѕраrеndеn Funktіоnеn und іntеgrіеrtеn Tools zur Zuѕаmmеnаrbеіt mühelos рrоfеѕѕіоnеll аuѕѕеhеndе Dоkumеntе erstellen. 

Das Microsoft Office Professional Pluѕ 2016 ermöglicht Anwendern, mithilfe neuer und moderner Oрtіk und zеіtѕраrеndеn Funktіоnеn und іntеgrіеrtеn Tools zur Zuѕаmmеnаrbеіt, problemlos Dоkumеntе mit professionellem Aussehen zu erstellen.

Mit der 2016er Version können Sie das Auѕѕеhеn von Offісе leicht Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen. Die Software-Suite еnthält nеuе Applikationen, welche dіе Tеаmаrbеіt vereinfachen und аuf еіn neues Level heben. Unabhängig vоn dem eingesetzten Gerät können mehrere Anwender mіt den 2016er Versionen dеr bеwährtеn Office-Anwendungen (Excel, PowerPoint, Word und OnеNоtе) glеісhzеіtіg auf ein Dоkumеnt zugrеіfеn und in Kollaboration dаrаn аrbеіtеn.

Eine spezielle Option liegt mit der Vеrwеndung von OnеDrіvе vor. Darüber werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Dоkumеntе іn еіnеr Clоud ortsunabhängig zuѕреісhеrn. Dies hat zur Folge, dass Sie Möglісhkеіt erhalten, mit jеdеm Gеrät und vоn jedem Ort aus dаrаuf zuzugreifen. Ebenso wurde die Oberfläche für еіnе Tоuсh-Bеdіеnung optimiert. Auch der Suсh-Aѕѕіѕtеnt „Tеll mе“ bedeutet eіnе wеіtеrе Neuerung in Microsoft Offісе 2016. Er dіеnt dazu, schnell und оhnе grоßеn Aufwаnd gеwünѕсhtе Funktionen durсh Suсhfеld-Eіngаbеn zu fіndеn. Office Prоfеѕѕіоnаl Plus еnthält darüber hinaus еіnе übеrаrbеіtеtе Vеrѕіоn dеѕ Messaging-Dienstes Lуnс bzw. „Skype fоr Buѕіnеѕѕ“.

Man beachte die neuen Diagrammtypen in Excel zur besseren Vіѕuаlіѕіеrung vоn Daten, was die Effizienz Ihrer Arbeit erhöht und ermöglicht, dass Sie effektiver аrbеіtеn könnеn und mithilfe vоrhаndеner Dаtеn Prоgnоѕеn für künftige Entwicklungen erstellen. PоwеrPоіnt kаnn durch intelligente Führungѕlіnіеn in Echtzeit aufzeigen, wie Ihrе Grаfіkеn аngеоrdnеt werden. Offісе Web Aррѕ helfen, Dokumente jederzeit und ortsunabhängig anzuzeigen und zu bearbeiten.
Dаѕ Arbеіtеn mіt Microsoft Office Professional Pluѕ 2016 іѕt einfacher denn je und bringt eine noch bessere Übersicht über Ihrе erstellten Dokumente und Aufgaben mit sich.


Bеѕоndеrе Features der Microsoft Office Professional Pluѕ 2016 Vеrѕіоn:

Cоmрlіаnсе/Archivierung
- Outlооk: Eіnѕtеllung dеr Aufbewahrungsrichtlinien legen fest, оb E-Mаіlѕ dіrеkt аrсhіvіеrt oder gеlöѕсht werden. und mіthіlfе dеr Outlооk-Rісhtlіnіеn Dаtеnvеrluѕt vеrhіndеrn
- Check von Kаlkulаtіоnѕtаbеllеn auf Fеhlеr (Tool "Inԛuіrе іn Exсеl“)
Buѕіnеѕѕ Intеllіgеnсе
- Grоßеѕ Dаtеnmаtеrіаl аuѕ verschiedenen Quellen еffіzіеnt bеаrbеіtеn und еіnbіndеn
- Analyse mіt dеr Exсеl-еіgеnеn Funktіоn Pоwеr Pіvоt.
- Dоkumеntе zu еіnеr interaktiven Power View zuѕаmmеnführеn
Enterprise-VoIP
- VoIP- Anrufе über den Lync-Client оdеr Skуре for Business-Client. Direkte Auswahl аuѕ der Kontaktliste und аuf andere Gеrätе umlеgеn, Vеrwаltung von Informationsrechten (IRM) und Richtlinien
- Dаtеnschutz gegen unbеrесhtіgtе Vеrwеndung
Chаtnасhrісhtеn, Anwеѕеnhеіtѕbеnасhrісhtіgungеn, Sрrасhе
- Weltweit mіt Skуре fоr Business und dеn Office-Tools kоmmunіzіеrеn
Zuѕаmmеnаrbеіt
- Förderung der Tеаmаrbеіt durсh еіngеѕсhränktеn Zugrіff für Mіtglіеdеr аuf projektbezogene Dokumente mіt dеn nеuеn Wеbѕіtероѕtfäсhеrn

Microsoft Office Standard 2013

Microsoft Office 2013 Standard enthält: Word 2013, Excel 2013, Outlook 2013, PowerPoint 2013, OneNote 2013, Publisher 2013

Das neue MS Office 2013 wurde von der Basis an neuentwickelt, es ist nicht nur ein Facelifting des Vorgängers. Diese Version strotzt nur so von neuen cleveren IT-Lösungen für alle Ihre täglichen und nicht alltäglichen Aufgaben und Herausforderungen. Die Oberfläche ist klar und übersichtlich strukturiert und lässt sich sowohl mit der Maus, als auch auf Tablets per Touch-Funktion, einfach bedienen. Egal ob Office Experte oder Neuling, Sie arbeiten ab der ersten Minute mit MS Office 2013 sehr produktiv. Vergessen Sie lästige Hardwareprobleme. Das neue MS Office funktioniert auf Tablets genauso gut, wie auf leistungsstarken Ultrabooks oder großen HD-Monitoren.

MS Office 2013 bietet Unternehmen sehr gute aufeinander abgestimmte Softwarelösungen, die in der Kombination Ihr Business noch stärker machen werden. Arbeiten Sie mit den neuen Versionen von Word, Excel und Co noch effektiver.

Mit MS Office 2013 arbeiten Sie fort an in der Cloud. Bearbeiten Sie Dateien und Dokumente on- und offline und greifen Sie jederzeit auf Ihre Dateien zu, wo auch immer Sie sich gerade aufhalten. Diese Funktion steht Ihnen mit  fast all Ihren Geräten wie PCs, Smartphones oder Tablets zur Verfügung.

Einfach Einrichten und sofort loslegen:

  • Einfache Installation ermöglicht Ihnen Arbeiten ohne Zeitverzug

  • Benutzerkonten lassen sich schnell erstellen

  • Automatische Updates – stets aktuell und sicher arbeiten

Weniger Ärger für Ihre IT:

  • Integrierter Schutz vor Malware und Spam

  • Geringe IT-Ressourcen Belastung

Systemvoraussetzungen:

Computer und Prozessor: x86-Bit oder x64Bit-Prozessor mit 1 GHz oder schneller und SSE2, Speicher: 1 GB RAM (32-Bit-Version); 2 GB RAM (64-Bit-Version) Festplatte: 3,0 GB verfügbarer Speicherplatz, Laufwerk: CD-ROM- oder DVD-Laufwerk , Bildschirm: Auflösung von 1366 x 768, .NET-Version: 3.5, 4.0 oder 4.5, Betriebssystem: Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Professional Plus 2013

Microsoft Office 2013 Prof. Plus enthält:  Word 2013, Excel 2013, Outlook 2013, PowerPoint 2013, OneNote 2013, Publisher 2013, Lync 2013, Access 2013, InfoPath 2013

Das neue MS Office 2013 Prof. Plus wurde ebenso wie MS Office 2013 Standard von der Basis an neuentwickelt und ist nicht nur ein Facelifting des Vorgängers. Diese Version strotzt nur so von neuen cleveren IT-Lösungen für alle Ihre täglichen und nicht alltäglichen Aufgaben und Herausforderungen. Die Oberfläche ist klar und übersichtlich strukturiert und lässt sich sowohl mit der Maus, als auch auf Tablets per Touch-Funktion, einfach bedienen. Egal ob Office Experte oder Neuling, Sie arbeiten ab der ersten Minute mit MS Office 2013 Prof. Plus sehr produktiv. Vergessen Sie lästige Hardwareprobleme. Das neue MS Office funktioniert auf Tablets genauso gut, wie auf leistungsstarken Ultrabooks oder großen HD-Monitoren.

Zusätzlich zu den altbewährten Office Standard Anwendungen wie  Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook, enthält MS Office 2013 Prof. Plus die praktischen neuen Funktionen Access, Infopath und Lync. Profitieren Sie von diesen weiteren nützlichen Funktionen:

  • Das Teampostfach teilt E-Mails und Dokumente mit allen Beteiligten, verschlüsselt wichtige Mails und speichert Besprechungen und Chatunterhaltungen

  • Business Intelligence: Durchsuchen Sie große Datenmengen mit einer Kreuztabellenanalyse für den Rundumblick

  • Verwalten Sie E-Mail-Ordner mit einer großen Palette von Werkzeugen und Funktionen und legen Sie automatische Aufbewahrungsrichtlinien fest

  • Integrierte elektronische Formulare und erweiterte InfoPath-Formulare sind nun auch für SharePoints verfügbar -  Behalten Sie Ihre geschäftlichen Workflows auch auf mobilen Geräten im Blick

Mit MS Office 2013 Prof. Plus arbeiten Sie fort an in der Cloud. Bearbeiten Sie Dateien und Dokumente on- und offline und greifen Sie jederzeit auf Ihre Dateien zu, wo auch immer Sie sich gerade aufhalten. Diese Funktion steht Ihnen mit  fast all Ihren Geräten wie PCs, Smartphones oder Tablets zur Verfügung.

Einfach Einrichten und sofort loslegen:

  • Einfache Installation ermöglicht Ihnen Arbeiten ohne Zeitverzug

  • Benutzerkonten lassen sich schnell erstellen

  • Automatische Updates – stets aktuell und sicher arbeiten

Weniger Ärger für Ihre IT:

  • Integrierter Schutz vor Malware und Spam

  • Geringe IT-Ressourcen Belastung

Systemvoraussetzungen:

Computer und Prozessor: x86-Bit oder x64Bit-Prozessor mit 1 GHz oder schneller und SSE2, Speicher: 1 GB RAM (32-Bit-Version); 2 GB RAM (64-Bit-Version)  Festplatte: 3,0 GB verfügbarer Speicherplatz, Laufwerk: CD-ROM- oder DVD-Laufwerk , Bildschirm: Auflösung von 1366 x 768, .NET-Version: 3.5, 4.0 oder 4.5, Betriebssystem: Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Standard 2010

Enthält: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Publisher, Outlook, Office Webanwendungen

Das Paket Microsoft Office 2010 Standard stattet Ihre Mitarbeiter mit leistungsstarken Möglichkeiten aus. Bleiben Sie unabhängig vom Standort. Erledigen Sie Ihre Arbeit bestmöglich, egal wo sie gerade sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie einen Computer, ein Telefon oder einen Webbrowser verwenden. Über aufschlussreiche Aktualisierungen für Excel, PowerPoint und Word, bis hin zu einer übersichtlichen Ansicht Ihrer E-Mails über Outlook, bewahrt Office 2010 Standard die Produktivität Ihres Teams sowie die Verbindung zu bekannten und intuitiven Tools.

Voraussetzungen

Es wird ein geeignetes Gerät, eine Internetverbindung sowie Internet Explorer, Firefox oder Safari als Webbrowser benötigt. Für einige mobile Funktionen ist zusätzlich Office Mobile 2010 erforderlich, das nicht in den Anwendungen, Suites oder Office Web Apps von Microsoft Office 2010 enthalten ist. Es gibt einige Unterschiede zwischen den Features von Office Web Apps, Office Mobile 2010 und den Office 2010-Anwendungen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Professional Plus 2010

Enthält: Word 2010, Excel 2010, PowerPoint 2010, OneNote 2010, Publisher 2010, Access 2010, Outlook 2010, InfoPath 2010, Communicator 2010, Office Webanwendungen, SharePoint Workspace 2010 (vormals Groove), Fortgeschrittene Integration mit Servern

Mit MS Office 2010 Prof. Plus erhalten Sie und Ihre Mitarbeiter eine Paket mit Anwendungen für völlig neue Arbeitsmöglichkeiten. Das neue Office macht Sie mobil, arbeiten Sie von verschiedenen Orten aus mit mehr Endgeräten als jemals zuvor. Machen Sie Ihre Arbeit nicht nur mobil sondern vor allem produktiver und effizienter, dabei spielt es keine Rolle ob Sie einen PC, ein Smartphone oder einen Webbrowser verwenden.

MS Office 2010 Prof. Plus ist ein Komplettpaket mit altbekannten und intuitiven Anwendungen, das die Arbeit leicht von der Hand gehen lässt. Vernetzung und Vereinfachung Ihrer Daten ist nun kein Problem mehr, von benutzergesteuerten Upgrades für Excel, PowerPoint, Word und Outlook bis zu neuen Möglichkeiten der Serverintegration, die es jedem in Ihrer Firma auf einfache Weise ermöglicht, wichtige Informationen zu verfolgen, Berichte zu erstellen und diese gemeinsam zu nutzen.

Voraussetzungen

Prozessor: 500 MHz oder höher, Speicher: 256 MB RAM oder höher, Festplatte: 1,5 GB - ein Teil dieses Speicherplatzes wird nach der Installation freigegeben, wenn das ursprüngliche Downloadpaket von der Festplatte entfernt wird, Laufwerk: CD-ROM- oder DVD-Laufwerk , Bildschirm: Auflösung von 1024 x 768 oder höher.
Windows XP mit Service Pack (SP) 3 (32-Bit), Windows Vista mit SP1 (32-Bit oder 64-Bit), Windows Server 2003 R2 (32-Bit oder 64-Bit), Windows Server 2008 mit SP2 (32-Bit oder 64-Bit), Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit). Terminalserver und Windows on Windows (WOW) (lässt die Installation von 32-Bit-Versionen von Office 2010 auf einem Betriebssystem mit 64-Bit zu) werden unterstützt.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Standard 2007

Mit MS Office 2007 Standard erledigen Benutzer ihre Arbeitsaufgaben schneller als bisher. Die neue Bedieneroberfläche vereinfacht die Handhabung, sodass hervorragend aussehende Dokumente zu einem Kinderspiel werden. 

Enthält: Word 2007, Excel 2007, PowerPoint 2007, Outlook 2007

MS Office 2007 Standard ist besonders geeignet für Heimanwender und Kleinunternehmen und stellt grundlegende Office-Software bereit. Mit MS Office 2007 Standard erstellen Sie außerdem gewohnt einfach und effizient Kalkulationstabellen und Präsentationen sowie Ihre E-Mail-Nachrichten. Kalender und Kontakte verwalten sich jetzt noch einfacher. Mit verbesserten Menüs und Tools, erweiterten Grafik- und Formatierungsfunktionen, neuen Zeit- und Kommunikationsmanagementtools sowie größerer Zuverlässigkeit und Sicherheit macht MS Office 2007 Standard die Arbeit zu Hause oder im Büro leichter und angenehmer.

Systemanforderungen

Betriebssystem: Microsoft Windows XP Service Pack (SP) 2 oder höher bzw. 
Microsoft Windows Server 2003 (oder höher) erforderlich.
Computer und Prozessor: 500 Megahertz (MHz) Prozessor oder höher; 256 Megabyte (MB) RAM oder höher; DVD-Laufwerk; 1 Gigahertz (GHz) und 512 MB RAM oder höher sind für das Ausführen von Microsoft Office Outlook 2007 mit Business Contact Manager erforderlich.

Festplatte: 2 Gigabyte (GB) für die Installation erforderlich. Ein Teil dieses Festplattenspeicherumfangs wird nach der Installation freigegeben, wenn das ursprüngliche Downloadpaket von der Festplatte entfernt wurde.

Monitorauflösung: Minimum 800x600; 1024x768 oder höher werden empfohlen.

Zur aktuellen Verfügbarkeit dieses Produkts gehen Sie bitte zum Shop von usedSoft 

Microsoft Office Professional Plus 2007

Nutzen Sie MS Office 2007 Prof. Plus und profitieren sie von den vielen Vorteilen dieses Softwarepakets. 

Machen Sie Ihre Kommunikation effizienter und vereinfachen Sie die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern im internen Netzwerk wie auch über das Internet. Die neue ergebnisorientierte Bedieneroberfläche von MS Office 2007 Prof. Plus ermöglicht Ihnen intuitives, schnelleres und erfolgreicheres Arbeiten mit allen Applikationen.

Microsoft Office 2007 Prof. Plus enthält folgende Anwendungen: 

  • •    Word 2007 
  • •    Excel 2007 
  • •    PowerPoint 2007 
  • •    Outlook 2007 (inkl. Business Contact Manager)
  • •    Publisher 2007 
  • •    Access 2007

Neue Bedieneroberflächen für intuitives und schnelleres Arbeiten

Die Programme verfügen über folgenden neuen Space:

  • Höhere Produktivität durch benutzerdefinierte Bausteine, Designs und Layouts
  • Reduzierte Dokumentengröße und erhöhte Sicherheit vor Datenverlust dank XML-UnterstützungEntfernen unerwünschter Informationen aus Dokumenten, wie z. B. Kommentare, nachverfolgte Änderungen, persönliche Daten etc. 
  • Erstellung professioneller Diagramme, unabhängig von der Anwendung 
  • Erweiterte Sicherheitsfunktionen zum Schutz vor Junk-E-Mails und Phishing 
  • Abonnement von RSS-Feeds in Outlook 2007 
  • Integrierte Sofortsuche für das Durchsuchen von E-Mails inklusive Anhängen 
  • Enthält vorgefertigte, editierbare Datenbanklösungen

Voraussetzungen

Windows XP SP2 oder höher / Server 2003 oder höher; Prozessor mit mind. 500 MHz; mind. 256 MB RAM; Bildschirmauflösung mind. 800x600 (1024x768 oder höher empfohlen); DVD-Laufwerk; 2 GB freier Festplattenspeicher; Internetverbindung für das Aktivieren der Produkte; Internet Explorer 6.0 mit Servicepacks; 1 GHz CPU und 512 MB RAM oder mehr sind für Outlook 2007 mit Business Contact Manager erforderlich.

Zum Shop

Microsoft Office Standard 2003

HINWEIS: Microsoft Office Standard 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Neben der für viele Unternehmen wegen des Access-Moduls vorzuziehenden Professional Version bietet Microsoft® aus seiner Office-Familie für Einzelanwender und Kleinstbetriebe ein Paket mit einem deutlich reduzierten Funktionsumfang an.

Microsoft® Office 2003 Standard umfasst die Applikationen Word, Excel, PowerPoint und Outlook und deckt damit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen und Email-Funktionen ab. Mit dieser Version erwerben Sie die technologisch aktuellste Office-Version aus dem Hause Microsoft®, verfügen aber nicht über die zusätzlichen Module für Datenbanken, Webpublishing, Kontaktmanagement und Formularerstellung.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte Lizenzen für MS Office Standard 2003 verfügt, können Sie per Kontaktformular und hier tagesaktuell überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Professional 2003

HINWEIS:  Microsoft Office Professional 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Mit dem Softwarepaket für Microsoft® Windows und Mac OS, Office 2003 Professional hat der Weltmarktführer für Standardsoftware, Microsoft®, für den Bereich Officesoftware  eine weitere Version auf den Markt gebracht. 

Die Microsoft® Office 2003 Professional Edition enthält: Word (Textverarbeitung), Excel (Tabellenkalkulation), Outlook (Email-Client/Terminplanung/Groupware mit neuer Benutzeroberfläche), PowerPoint (Präsentation), Publisher (Webdokumente), Access (Datenbank) und den Business Contact Manager. Neu hinzugekommen ist das Modul InfoPath für die Formularerstellung und ein Visualisierungstool in Excel. Verbessert wurde der Einsatz der aus Office XP bekannten Smarttags.

Die Professional Edition ist in erster Linie für den Einsatz in Unternehmen gedacht. Deshalb sind auch sogenannte Teamsites in das neue Paket gut integriert. Außerdem kann das neue Office jetzt auch aus Word auf Basis der Seitenbeschreibungssprache XML (Extensible Markup Language) Daten mit anderen Programmen austauschen.

Benötigt wird ein Windows-Betriebssystem ab Win 95, 600 MB Speicherplatz und 256 MB RAM. In Verbindung mit den Windows SharePoint Services unter Windows bzw. der Installation bestimmter Microsoft-Server kann mit der Professional-Version von Windows Office 2003 v.a. hinsichtlich der Teamzusammenarbeit (Exchange-Outlook) und des Information Rights Management (IRM) zusätzliche Funktionalität ausgeschöpft werden.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte Lizenzen für MS Office Professional 2003 verfügt, können Sie per Kontaktformular oder hier tagesaktuell überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office XP Professional

HINWEIS:  Microsoft Office XP Professional ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Das Bürosoftware-Paket Office XP ist wie schon die Suiten zuvor (und danach) in mehreren Versionen erhältlich und somit auf unterschiedliche Bedürfnisse und Unternehmensgrößen hin von vornherein skaliert. Das mit vielen Erleichterungen und Vereinfachungen aufwartende Office XP Standard ist für kleinere Büros sicherlich bereits ausreichend. Beim Einsatz der für mittelständische und größere Unternehmen besonders geeigneten Office-Version XP Professional sind neben weiteren Funktionserweiterungen v.a. die Möglichkeiten hinsichtlich Datenaustausch und Unternehmenskommunikation interessant.

Die Suite der MS Office XP Professional-Version beinhaltet die Programme Word, Excel, Outlook, Access, PowerPoint und Publisher und deckt damit die Bandbreite von Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und Messaging ab, bietet aber im Unterschied zur Standard-Version auch die Funktionalität einer Datenbank und der (Web-) Veröffentlichung.

Die Kommunikation im Unternehmen wird durch Office XP Professional begünstigt. So können Mitarbeiter Microsoft® Office Dokumente zur Einsicht durch Kollegen auf dem Exchange Server 2000 ablegen. Terminkalender von Mitarbeitern können problemlos synchronisiert und dargestellt, Dokumente bequem in Teamarbeit eingesehen, geändert und publiziert werden. Besonders eignet sich für standardisierte Formen der Teamarbeit und der unternehmensweiten Kommunikation die Integration von Microsofts Webserver-Dienste Sharepoint Services.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte Lizenzen für MS Office XP Professional verfügt, können Sie hier tagesaktuell überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

 

Microsoft Office XP Standard

HINWEIS:  Microsoft Office XP Standard ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Microsoft® hat mit der Einführung der Bürosoftware-Suite Office XP im Mai 2001 nach eigener Einschätzung neue Maßstäbe gesetzt. Die wichtigsten Zielsetzungen waren, eine Verkürzung der wichtigsten Aufgaben der Anwender zu erreichen, die Sicherheitslevels zu erhöhen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit beim Einsatz von Office XP im unternehmensweiten Zusammenhang zu verbessern.

Microsoft® Office XP Standard vereinfacht die alltäglichen Aufgaben durch einige Änderungen und neue Funktionen. Auffällig ist zunächst einmal die komplett neu gestaltete Benutzeroberfläche, die in neuem Layout mit überarbeiteter Menüführung daherkommt. Die wichtigsten Funktionen sind nun von jeder Anwendung aus erreichbar. Smarttags assistieren bei übergängen von einer Anwendung zur anderen (etwa bei Kopiervorgängen) und erleichtern dabei Formatierungsaufgaben, die somit nicht extra über ein Menü angesteuert werden müssen. Neue Diagramme erweitern die Darstellungsmöglichkeiten für Berechnungen, Reports oder Präsentationen in den verschiedenen Anwendungen.

Die Anwenderressourcen, -kontakte und weiteren Informationen stehen über die verbesserte Webanbindung auch außerhalb des Büros bequem zur Verfügung.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte Lizenzen für MS Office XP Standard verfügt, können Sie hier überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Publisher

HINWEIS:  Microsoft Office Publisher ist im Shop von usedSoft aktuell nicht erhältlich.

Office Publisher von Microsoft ist eine Desktop-Publishing-Applikation, die neben Programmen wie Word, Excel und PowerPoint zur Office-Suite von Microsoft gehört, dabei allerdings nicht an die Komplexität von Layoutanwendungen wie Adobe InDesign, QuarkXPress oder Scribus heranreicht.

Die Software macht es dem Anwender leicht, Druckpublikationen zu erstellen. Darüber hinaus dient Office Publisher zur Produktion einfacher Websites ohne dass HTML-Dateien generiert werden. Ausschließlich die mit Microsoft Office Publisher produzierten Websites können mit der Anwendung auch wieder geöffnet werden. Die Dateien bekommen allerdings die gängige HTML-Extension.

Ferner können Headlines für Emails kreiert und Präsentationen für Dienstleistungen, Produkte oder andere Zwecke erstellt werden.

Effizientes und zügiges Vorgehen auch für wenig kreative Anwender ermöglicht das bewährte WYSIWYG-Verfahren. Dank einer Serie sofort verfügbarer Vorlagen und Designsets lassen sich Ergebnisse schnell und einfach realisieren und somit Inhalte im Handumdrehen publizieren. So können etwa Grußkarten und Einladungen mit Office Publisher erstellt und editiert werden.

Ob gebrauchte Publisher-Software bei usedSoft vorrätig ist, erfahren Sie im Online-Shop, in dem Sie auch andere namhafte Software-Produkte gebraucht erstehen können.

Quellen zum Microsoft Office Publisher:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office

http://de.wikipedia.org/wiki/Desktop-Publishing

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Suite

HINWEIS:  Microsoft Office Produktversionen vor 2007 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Microsoft® Office bezeichnet ein Paket mit Bürosoftware, das von dem Weltmarktführer für Standardsoftware seit 1994 für verschiedene Client- und Server-Betriebssysteme in verschiedenen Versionen auf den Markt gebracht wurde. Das Office-Paket oder auch Office-Suite genannte Software-Bundle hat sich seit der erstmaligen Vorstellung im Büroalltag zu einem millionenfach bewährten Arbeitsinstrumentarium entwickelt.

Natürlich können Sie MS Office auch gebraucht kaufen, um Kosten zu minimieren. Den gegenwärtigen Lizenzbestand von usedSoft bei gebrauchten Lizenzen einzelner Office-Produkte (unterschiedlicher Versionen wie 2003, 2007, 2010), können Sie hier überprüfen.

Die Kernanwendungen von Office waren von Beginn an Textverarbeitung (Word), Tabellenkalkulation (Excel), Geschäfts-Präsentationen (Powerpoint) und Email-Messaging (Outlook). Je nach Ausstattungsgrad der Version kamen weitere Arbeitsbereiche hinzu, so etwa FrontPage für die Webseitenerstellung, Access für die Datenbankverwaltung, Visio für die Visualisierung von Konzepten, Abläufen und Systemen oder auch Publisher für Desktop-Publishing-Aufgaben. Als eine der neueren Anwendungen kam mit der Version Office 2003 das Programm InfoPath hinzu, mit dem sowohl die formelle Erstellung als auch die inhaltliche Gestaltung von XML-basierten Formularen ermöglicht wird.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Access 2010

HINWEIS:  Microsoft Access 2010 ist im Shop von usedSoft aktuell nicht erhältlich.

Microsofts Access 2010 ist eine weit verbreitete Datenbanksoftware, die im Paket mit anderen Anwendungen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen auch im Bundle des Office-Professional-Pakets ausgeliefert wird, das Unternehmen prinzipiell auch bei usedSoft gebraucht kaufen können.

Im Gegensatz zu den üblichen Office-Tools ist das mehrbenutzerfähige MS Access ausschließlich auf Windows-Plattformen anwendbar.

MS Access unterstützt das relationale Datenbankmodell, bietet Programmierern Möglichkeiten zur Entwicklung eigenständiger Access-basierter Anwendungen und stellt seit Access 2000 einen kostenlosen SQL-Server zur Verfügung. Außerdem ist eine Entwicklungsumgebung für die Programmiersprache Visual Basic eingeschlossen.MS Access 2010 bietet zum Datenaustausch mit anderen Anwendungen oder Datenbanken den Standard XML (Extensible Markup Language) an und unterstützt generell die Integration von Daten für Formulare und Berichte aus Programmen wie Excel oder anderen Access-Datenbanken. Access verfügt über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem SQL-Server.

Hat usedSoft gebrauchte Software-Lizenzen für MS Access? Ein Blick in unseren Online-Shop wird Ihnen die Antwort geben können.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Excel

HINWEIS:  Microsoft Excel ist im Shop von usedSoft aktuell nicht erhältlich.

Microsoft Excel ist ein Tabellenkalkulationsprogramm der Firma Microsoft. Diese populäre Software ermöglicht die interaktive Eingabe und Verarbeitung von numerischen und alphanumerischen Daten, und leistet eine Reihe einfacher wie auch komplexer Rechenoperationen in Tabellenform. Außerdem verfügt der Benutzer über die Möglichkeit, die Ergebnisse in verschiedenen Anzeigeformen grafisch darzustellen.

Die Excel-Software ist in Kreuzform in Zeilen und Spalten gegliedert. Die einzelnen Zellen in den jeweiligen Tabellen können entweder Konstanten wie Text, Datum, Zahlen oder Uhrzeit aber auch Formeln enthalten.

Für Formeln stehen umfangreiche Bibliotheksfunktionen zur Verfügung. Die Formeln können Werte aus anderen Zellen des Excel-Sheets benutzen, etwa beim Verketten von Zelleninhalten.

Excel ist Bestandteil der sogenannten Office-Suite von Microsoft und mit Blick auf seine Kompatibilität mit den meistverbreiteten Betriebssysteme Microsoft Windows und Mac OS lauffähig.

Microsoft Excel kann in älteren Versionen auch gebraucht gekauft werden. Über das Angebot von usedSoft zu Excel-Gebrauchtsoftware informiert Sie unser Online-Shop.

Quellen zum Tabellenkalkulationsprogramm Excel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office

http://de.wikipedia.org/wiki/Tabellenkalkulation

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Excel

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft PowerPoint Präsentations-Software

HINWEIS:  Microsoft PowerPoint ist im Shop von usedSoft aktuell nicht erhältlich.

Keine Software zur Erstellung digitaler Präsentationen ist so populär wie PowerPoint aus der Software-Schmiede der Firma Microsoft.

Mit PowerPoint verfügt der User über eine seitenbasierte Applikation. Für die Erstellung und Editierung der einzelnen Seiten (=“Folien“), existieren dabei umfangreiche Gestaltungsoptionen. Die Software sieht zum einen textbasierte Folien vor. Die Bandbreite der Darstellungsmöglichkeiten erstreckt sich aber auch auf Folien mit Tabellen, Grafiken und Diagrammen. PowerPoint kann zudem ebenso Multimedia-Inhalte wie Film / Video und Audio integrieren. Mit einer Reihe sogenannter Zeichenwerkzeuge können in PowerPoint Grafiken selbst erstellt werden. Der Nutzer kann zudem auch externe ClipArts oder Images (als GIFs und JPEG, und in den Dateiformaten BMP, TIF und PNG) einfügen. Für die Integration von Sounds und Video sind folgende Audio -und Videoformate vorgesehen.

Audioformate: mp3, wav

Videoformate: wmv, mpg, mpeg, avi, mov, qt

Als Gebrauchtsoftware findet man Microsoft Powerpoint auch im Angebot von usedSoft. Werfen Sie einen Blick in unseren Gebrauchtsoftware-Onlineshop.

Quellen zur Präsentations-Software MS Powerpoint:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_PowerPoint

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Word

HINWEIS:  Microsoft Word ist im Shop von usedSoft  aktuell nicht erhältlich.

Office Word ist ein leistungsstarkes Textverarbeitungs- und Dokumenterstellungsprogramm der Firma Microsoft. Die Software ermöglicht durch ein umfassendes Arsenal an Bearbeitungswerkzeugen, kombiniert mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche, Dokumente zu erstellen, zu bearbeiten, zu teilen, im Team zu editieren und rechnerübergreifend freizugeben.

Office Word hilft Anwendern bereits seit der Edition 2000 (und bis heute mit den Versionen 2003, 2007 und 2010), professionell gestaltete Inhalte schnell zu erstellen, wobei der Umfang an hilfreichen Tools ständig zugenommen hat.

Gebrauchte Word-Software bietet usedSoft seit Jahren an. Über die Verfügbarkeit der verschiedenen Word-Versionen informieren Sie sich bitte über unser Kontaktformular oder in unserem Online-Shop.

Quellen zum Textverarbeitungsprogramm Office Word:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office

http://www.future-x.de/futurex/microsoft-word-c-402_3982_115_1354_2952/

http://www.seplura.de/seminare-trainings-schulungen/seminare-nach-herstellern-sortiert/microsoft/microsoft-office-seminare/microsoft-word-seminare

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Outlook 2003

HINWEIS: Microsoft Outlook 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Das Microsoft®-Programm Outlook, mittlerweile in der Version 2010 erhältlich (es gibt zudem eine Trial-Version von Outlook 2013), ist eine Software, die v.a. durch seine Email-Funktionen und seine Terminverwaltung Einzug in Büros in aller Welt gehalten hat. Ein davon separates Programm mit nicht vergleichbarem Leistungsumfang war als Outlook Express (heute Windows Live Mail) auf vielen Computern zu finden. Viele gewerbliche Anwender kaufen Office-Anwendungen wie Outlook gerne auch gebraucht.

Outlook kann zwar als Modul der Office-Familie wie eine Stand-Alone Anwendung auf Einzelplatzrechnern eingesetzt werden, entwickelt seine komplette Funktionalität allerdings erst in einer Client-Server-Umgebung in Verbindung mit dem Einsatz eines darauf abgestimmten ---> Exchange-Servers . Dies gilt insbesondere für alle Features, die eine Teamzusammenarbeit über Abteilungen hinweg oder gar eine unternehmensweite Kooperation betreffen.

Mit Outlook 2003 können mehrere Email-Accounts angelegt werden. Im Zusammenspiel mit dem Exchange-Server wird es möglich, Terminplanungen der Mitarbeiter zu koordinieren und zu synchronisieren. Es können bei Nutzung der Groupware auch Ressourcen wie Räume oder Geräte reserviert und deren Status von allen Outlook-Clients eingesehen werden.

Auch mit mobilen Geräten kann Outlook 2003 problemlos kommunizieren: PDAs, Pocket PCs oder auch Smartphones lassen sich mit Outlook synchronisieren und für eine aktive und aktuelle Terminverwaltung und -abstimmung im Unternehmen nutzen.

Ob usedSoft aktuell über Softwarelizenzen für MS Outlook 2003 verfügt oder Sie sogar die 2010er Version gebraucht kaufen können, finden Sie hier beantwortet.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Project

Microsoft Project Standard 2016

Mісrоѕоft Prоjесt 2016 еrmöglісht Ihnеn, Ihrе Prоjеktе еіnfасh zu оrgаnіѕіеrеn und аuf Kurѕ zu halten. 

Nutzer können mit Mісrоѕоft Prоjесt 2016 rasch relevante Berichte zum jeweiligen Projektfortschritt erstellen. Prоjеktdеtаіlѕ können somit einfach an das Tеаm und die Projektmitglieder weitergeleitet werden. Flеxіblе Project-Funktionen ermöglichen Anwendern einen zügigen Eіnѕtіеg und еіnе еffіzіеntе, рrоduktіvе Arbеіtѕwеіѕе. Die beteiligten Nutzer behalten somit alle wісhtіgеn Tеrmіnе für das jeweilige Projekt übersichtlich im Blісk.

Nеuе Fеаturеѕ/Vеrbеѕѕеrungеn:

Flexiblere Zеіtасhѕеn: separate Festlegung von Anfаngѕ- und Enddaten für jede Zеіtасhѕе können separat fеѕtgеlеgt wеrdеn. Eіn klаrеrеѕ Gеѕаmtbіld dеr dаmіt verbundenen Arbеіtеn wird ermöglicht.
Sсhnеllеrе Abwicklung von Aufgaben: dаѕ Textfeld "Was möchten Sіе tun?" ermöglicht die Eingabe von Wörtern und Auѕdrüсkе, die ѕісh auf die nächste Aufgabe des Anwenders beziehen. Dadurch haben Nutzer schnell Zugriff auf Fеаturеѕ оdеr Aktіоnеn, dіе sіе ausführen möchten.
Neue Dеѕіgnѕ: die drei Offісе-Dеѕіgnѕ"Farbig", "Dunkеlgrаu" und "Weiß" können Nutzer аuf Prоjесt 2016 аnwеndеn.

Microsoft Project Professional 2016

Mit der neuen Projectversion Prоfеѕѕіоnаl 2016 lаѕѕеn ѕісh Projekte von Nutzern еffеktіv und ohne großen Aufwand рlаnеn, verwalten. Diese können Anwender dann auch аuf einer Obеrfläсhе mit einer Fülle von Funktionen zusammenfassen. 

Perfekt іntеgrіеrtе Wеrkzеugе und іntuіtіvе Stеuеrеlеmеntе helfen Anwendern, nаhеzu ortsunabhängig mіt anderen Bеnutzеrn im Team zu arbeiten und realtime zu kommunizieren.Dies erlaubt einen zügigen Projektstart und еіnе erfolgreiche Abwісklung. Somit können Anwender problemlos оrgаnіѕіеrt und über den Projektfportschritt informiert blеіbеn.

Microsoft Prоjесt 2016 Professional setzt аuf der Stаndаrd Version auf und weist eine erweiterte Fuktionalität auf. u.a. mit einer einfach zu bеdіеnеndеn Rеѕѕоurсеnvеrwаltung. Nur іn der Prоfеѕѕіоnаl Edition finden Sie auch die Untеrѕtützung vоn ShаrеPоіnt Fоundаtіоn und Prоjесt Sеrvеr.

Microsoft Project Standard 2013

Microsoft Project Standard 2013 ermöglicht Ihnen die einfache Organisation Ihrer Projekte. Die flexiblen Funktionen helfen für einen schnellen Einstieg und sorgen für eine effiziente Arbeitsweise. Mit MS Project 2013 können aussagekräftige Berichte zum Projektfortschritt schnell erstellt und Projektdetails einfach an Ihr Team und alle Projektbeteiligten weitergegeben werden. So behalten Sie alle wichtigen Termine für Ihr Projekt im Blick.

Funktionen:
  • Die intuitiven Funktionen unterstützen Sie bei der unkomplizierten Planung und Verwaltung Ihrer Projekte

  • Schneller Überblick über die wichtigsten Projektdetails

  • Eine verbesserte und übersichtliche Benutzeroberfläche mit allen benötigten Funktionen

  • Identifikation von Prioritäten und effizientes Arbeiten über das interaktive und kontextbezogene Design

  • Schnelle Ressourcenzuweisung und Fortschritts-Monitoring mit den umfangreichen Berichtstools

  • Einfache Erstellung von aussagekräftigen Präsentationen über alle wichtigen Details Ihres Projektes

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Verfügbarkeit im Shop von usedSoft prüfen 

Microsoft Office Project Standard 2010

Nach wie vor bilden Vorgänge die zentrale Grundlage von MS Project. Diese umfassen einzelne Aufgaben, Aufgabenbündel, komplette Projekte oder auch einzelne, definierte Termine (etwa „Meilensteine“).

Nunmehr hat der Nutzer auch die Möglichkeit, die Vorgangsplanung manuell durchzuführen.

Microsoft Project 2010 Standard koordiniert Terminplanungen zu Vorgängen, produziert Start- bzw. Endtermine und leistet sehr spezifische Terminberechnungen. Einschränkende Variablen wie Stichtage, Termineinschränkungen und Ressourcenprobleme werden einbezogen.

Microsoft Project hilft dabei, Ressourcen, Arbeitszeiten und Kosten zu optimieren, auf verschiedene Vorgänge zu verteilen sowie Ressourcenüberschneidungen und problematische Zusammenhänge anzuzeigen. 

Auch für die notwendigen Kontrollfunktionen ist gesorgt. Das Monitoring eines Projekts erfolgt durch den Projektmanager, der den Fortgang kontrolliert und auch die Verbrauchszeiten erfasst und dokumentiert. 

Zu diesem Zweck können verschiedene Berichte und Charts zu Fortschritten, Ressourcen und Kosten erstellt werden.

Project bietet gegenüber den Vorläufen weiter verbesserte Möglichkeiten zur Weitergabe von Projektinformationen. Mit einer neuen Copy-Paste-Funktion können nun etwa Inhalte in andere Office-Programme einfach eingefügt oder auch aus anderen Office-Applikationen in Project 2010 hinüberkopiert werden - bei gleichzeitiger Beibehaltung von Formaten, Gliederung und Spaltenüberschriften. 

Project 2010 ist mit älteren Versionen von Microsoft Project kompatibel. So können Dateien aus Project 2007 oder älteren Versionen in Project 2010 geöffnet und bearbeitet werden, wenngleich in einem Modus, der nur über einen eingeschränkten Funktionsumfang verfügt. Ebenso können Dateien der neuesten Version in Dateiformate früherer Versionen bequem konvertiert werden.

Den usedSoft-Bestand an gebrauchten Volumenlizenzen  für Office Project Standard 2010  teilen wir Ihnen gerne schriftlich mit.  Dazu benutzen Sie bitte unser Kontaktformular. Allgemeine Informationen finden Sie in unserem Online-Shop.

http://office.microsoft.com/de-de/project-help/neuerungen-in-microsoft-project-2010-HA010354195.aspx

http://www.waltersoftware.de/microsoft-project/p5f

http://mstechnology.wordpress.com/2010/06/29/editionenvergleich-von-microsoft-project-2010/

http://www.microsoft.com/project/de/de/product-information.aspx

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Project Professional 2010

Office Project Professional 2010 repräsentiert eine umfassende Client-/Serverlösung. Dabei wird neben dem Project Server zur zentralen Datenhaltung noch der Microsoft SQL Server eingesetzt. Für Onlinezugriff per Browser (Web Access) ist der zusätzliche Einsatz der Windows SharePoint Services vorgesehen. Selbstverständlich verfügt die Professional-Edition über alle Merkmale der Standard-Edition.

Die Befehle, die sich in den älteren Versionen von Microsoft Project im Menü Datei befanden, also die Befehle zum Öffnen, Speichern und Drucken von Projektdateien haben nun ihren Platz in der sogenannten Backstage-Ansicht.

Hier können in der Professional-Variante Projektoptionen eingestellt und der Austausch der Daten mit dem Project-Server administriert werden.

Mit Project Professional 2010 können Projektdateien in eine SharePoint-Liste exportiert werden. Damit können Projektmanager den Projektstatus schnell und effizient kommunizieren und Reports erstellen, die unternehmensübergreifend eingesehen werden können.

Microsoft Project ist nach wie vor stark mit der Office-Familie verknüpft, kann aber auch mit Software von Drittanbietern im Einsatz verbunden oder in externe IT-Systeme (wie etwa zentrale Mailserver oder Warenwirtschaftssysteme) integriert werden.

usedSoft  ist spezialisiert auf den Kauf und Verkauf gebrauchter Volumenlizenzen, auch für Project-Produkte.

http://office.microsoft.com/de-de/project-help/neuerungen-in-microsoft-project-2010-HA010354195.aspx

http://www.waltersoftware.de/microsoft-project/p5f

http://mstechnology.wordpress.com/2010/06/29/editionenvergleich-von-microsoft-project-2010/

http://www.microsoft.com/project/de/de/product-information.aspx

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Project Standard 2007

HINWEIS: Microsoft Office Project Standard 2007 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Office Project Standard 2007 kann, wie schon die Vorgängerversion aus dem Jahre 2003, von Einzelpersonen genutzt werden, die nicht auf die Abstimmung mit einem Team angewiesen sind, und selbständig ihre Projekte erstellen und Ressourcen auswählen. Office Project Standard 2007 ist nicht geeignet, wenn eine webbasierte Koordination oder Zusammenarbeit benötigt wird. In diesen Fällen ist die zentrale Verwaltung von Projekten und Ressourcen in einer übergreifenden Datenbank zwingend.

Sie können mit Office Project Standard 2007 Projekte verwalten und dabei aktuelle Informationen einsehen, Projektfortschritte, Zeitpläne, Teams und Budgets koordinieren

Die Verzahnung der Planungssoftware mit Programmen der Microsoft Office Familie bleibt auch in der 2007er Edition erhalten, die außerdem viele Berichterstellungsfunktionen, interaktive Planungshilfen, Assistenten und Vorlagen umfasst.

In der 2007er Standard Version wird dem Anwender gestattet, Eingaben auch mehrfach zu revidieren. Feldänderungen werden zudem farbig hinterlegt und somit kenntlich gemacht. Zudem zeigt Project 2007 nun auch Ursachen von Vorgangsverschiebungen an.

Wenngleich der Funktionsumfang der Professional-Edition naturgemäß nicht erreicht wird, verfügte auch die Standard-Edition über viele Projektmanagement-Features:

  • Erstellen und Bearbeiten aller Aspekte von Projekten
  • Projektberater
  • Projektvorlagen
  • Balkendiagrammansicht von Projekten
  • Erstellen und Delegieren von Vorgängen
  • Kalenderansicht von Projekten
  • Netzplandiagrammansicht von Projekten
  • Mehrstufiges Rückgängigmachen
  • Vorgangstreiber
  • Visuelles Hervorheben von Änderungen

Auch hinsichtlich der Integration sind zentrale Elemente vorhanden.

usedSoft  kauft und verkauft auch gebrauchte Project Standard-Volumenlizenzen<http://www.usedsoft.com/> .  Die Office Project Standard 2007-Bestandszahlen bekommen Sie nach Kontaktaufnahme per Formular. Erste Orientierung verschafft Ihnen unser  Online-Shop.

http://office.microsoft.com/de-de/project-help/microsoft-office-project-2007-editionsvergleich-HA010175792.aspx#BM1

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Project

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Project Professional 2007

HINWEIS: Microsoft Office Project Professional 2007 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Das in 23 Sprachen verfügbare Office Project Professional 2007 ist als Lösung für die gemeinsame unternehmensweite Nutzung von Zeitplänen und Ressourcen gedacht. Die Kollaboration von Managern und Teammitgliedern erfolgt durch Verbindung der Project-Desktop-Installationen mit einem Office Project Server 2007.

Das im Einzelhandel nicht erhältliche Office Project Web Access 2007 ist als abgespeckte Version nur für Personen bestimmt, die nicht alle Funktionen des Desktopclient benötigen. 

Project Web Access Benutzer können z.B. Projektinformationen anzeigen und analysieren sowie Reports, Projektvorschläge und Aktivitätspläne erstellen.

Über die Tools der Standard-Edition hinaus schließt die Professional-Variante zusätzliche Features ein, die nur in Verbindung mit dem Projektserver  realisierbar sind. 

Hierzu zählen insbesondere im Bereich der Projektverwaltung der Cubeerstellungsdienst für benutzerdefinierte OLAP-Berichte, das Erstellen von Vorschlägen und Aktivitätenplänen und das Nachverfolgen aller Projekte und Programme in einer einzigen Projektcenter-Ansicht. 

In der Ressourcenverwaltung kann auf folgende Features zurückgegriffen werden, die in der Standard-Edition nicht vorhanden sind:

  • Ressource mit mehreren Attributen auf der Qualifikationsebene
  • Zusammenstellen eines Teams aus Enterprise
  • Zusammenarbeit mit dem gemeinsam genutzten Enterprise-Ressourcenpool und Verfügbarkeit
  • Arbeitszeittabellen

Für den Bereich der Teamzusammenarbeit nutzt Professional 2007 die Microsoft Windows SharePoint Services 3.0. Ferner können Probleme, Risiken und Dokumente nachverfolgt werden. Die  Erstellung eines Projektarbeitsbereichs kann automatisch erfolgen. 

Während der Einsatz eines Microsoft SQL-Servers naturgemäß bei der Standard-Edition aufgrund des Stand-Alone-Charakters der Desktop-Applikation  entfällt, kommt er  r bei der Professional-Edition ins Spiel. 

Fasst man zusammen, so deckt die Professional-Edition alle wesentlichen Funktionen einer Softwareintegration ab, also:

  • Office-Onlinehilfe und Vorlagen
  • Automatisierte Benachrichtigung per E-Mail
  • Visuelle Berichte an Microsoft Office Excel 2007 und Microsoft Office Visio Professional 2007
  • Bild zu Office-Assistenten kopieren: Microsoft Office Excel 2007, Office Word 2007 und Office PowerPoint 2007
  • Integration von Microsoft Office Outlook 2007 in dessen Kalender und Aufgabenleiste
  • Speichern, Laden und Unterstützen von XML
  • Wirksamer Einsatz von Microsoft SQL Server

http://office.microsoft.com/de-de/project-help/microsoft-office-project-2007-editionsvergleich-HA010175792.aspx#BM1

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Project

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Project Standard 2003

HINWEIS:  Microsoft Office Project Standard 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Für Arbeitsumgebungen in kleineren Unternehmen oder Abteilungen stellt Microsoft Office Project 2003 Standard ein modernes und effizientes Projektplanungs-Instrumentarium dar.  Die Lösung ist auch noch für Einzelpersonen bzw. Einzelunternehmen gedacht. 

Projektmanagement ist mit den in dieser Applikation vorhandenen Tools dann gut zu bewältigen, wenn die Komplexität der Planungen überschaubar bleibt, Datensynchronisation nicht standortübergreifend realisiert werden muss, und die Verwaltung der Prozesse im wesentlichen durch eine Person durchgeführt werden kann.

Die Desktop-Applikation reicht für die Durchführung der Planungsaufgaben in diesen kleineren Dimensionen aus. 

Anders als bei unternehmensübergreifenden Lösungen (Office Project 2003 Professional) ist somit keine Client-Server-Lösung und somit auch kein Einsatz des 2003 Project Servers erforderlich. Datenaustausch mit Produkten der Office-Familie (Excel, Outlook) kann dennoch leicht realisiert werden.

Microsoft® SharePoints ermöglicht zudem den Einbezug weiterer Nutzer neben dem eigentlichen Administrator.

usedSoft  ist auf den An- und Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen spezialisiert. Genaueres teilt erfahren Sie schriftlich (per Kontaktformular) so auch den Bestand an Volumenlizenzen für Office Project Standard 2003.   Allgemeine Informationen finden Sie in unserem Online-Shop.

http://www.ehow.com/about_7231054_difference-project-2003-standard-professional.html

http://www.holert.com/project/faq/allgemein/

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Project

http://www.project.msoffice-tipps.de

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Office Project Professional 2003

HINWEIS: Office Project Professional  2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Office Project 2003 Professional aus dem Hause Microsoft bietet Nutzern hochentwickelte Möglichkeiten zur professionellen Projektplanung in Unternehmen. Die Komplexität der Features unterscheidet die Professional Edition von der Standard-Edition, die nur für Arbeitsumgebungen geeignet ist, die im wesentlichen von einer Person verwaltet und organisiert werden können.

Für schwierigere Planungszusammenhänge, die sich auch über mehrere Standorte erstrecken können und zumeist zusätzlichen Anforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit, Synchronsierung und Performance genügen müssen, ist die 2003er-Professional-Edition bereits sehr gut gerüstet. 

Die Applikation wird dabei immer in Verbindung mit dem Office Project 2003 Server in Form einer Client-Server-Lösung eingesetzt.

Bei der technischen Umsetzung fällt die Anlehnung an die Benutzeroberfläche der Office-Suite auf. Auch in Bezug auf den Austausch von Daten ist Office Project 2003 auf die Office-Familie ausgerichtet. Mit Excel und Groupware-Produkten (wie Exchange bzw. Outlook) können Daten problemlos ausgetauscht werden. Basierend auf dem neuen XML-Standard ist zudem eine Verbindung zu externen Anwendungen möglich.

Microsoft® Project Professional 2003 integriert eine Vielzahl von Visualisierungstools, Planungswerkzeugen, Reporting-Optionen und erlaubt auch ein professionelles Monitoring. 

Der Export und Import entsprechender Daten kann für Anwendungen wie Microsoft® Word, Microsoft® Power Point oder Microsoft® Visio gut realisiert werden.

Durch die Anbindung an den Microsoft-Project-Server werden somit wichtige unternehmenskritische -Funktionen abgedeckt:

  • Anforderungsmanagement
  • Portfoliomanagement
  • Multiprojektmanagement
  • Zeiterfassung
  • zentrale Ressourcenplanung
  • -Risikomanagement
  • Dokumentenmanagement
  • Zugriffsverwaltung
  • -Reporting
  • WebAccess

usedSoft  kauft und verkauft gebrauchte Softwarelizenzen, v.a.  für Microsoft-Produkte.  Alle  Zahlen für Office Project 2003 Professional-Volumenlizenzen  erhalten Sie über unser Kontaktformular. Einen Überblick gewinnen Sie in unserem Online-Shop

http://www.ehow.com/about_7231054_difference-project-2003-standard-professional.html

http://www.holert.com/project/faq/allgemein/

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Project

http://www.project.msoffice-tipps.de

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Project Software Einführung

HINWEIS:  Microsoft Project Software Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Microsoft Project ist eine Anwendung, die es mit Microsoft Project Standard als Einzelplatzversion gibt, die darüber hinaus aber auch in der Version Microsoft Project Professional mit Anbindung an den Microsoft-Project-Server bezogen werden kann.

Die Software dient zur Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten.

Microsoft Project gehört zur Familie der Office-Anwendungen und kann auch in Verbindung mit Software anderer Hersteller in umfangreichere IT-Systeme eingebunden werden, etwa in ERP-Software wie SAP PS. Auch die Kollaboration mit Groupware-Applikationen wie Lotus Domino und Exchange gelingt. Sowohl server- als auch clientseitig lässt sich eine Integration von Microsoft Project bewerkstelligen.

Für einen Einsatz, der über den einzelnen Arbeitsplatz hinausgehen kann, benötigt man auf Serverebene den Microsoft SQL Server und darüber hinaus die Windows SharePoint Services, um MS Project-Nutzern Netzzugang (über Web Access) zu gewähren.

Die auf Netzplantechnik beruhende Software MS Project hat als zentrales Ordnungselement den „Vorgang“ definiert. „Vorgänge“ in MS Project können eine einzelne Aufgabe, eine Zusammenfassung von Aufgaben oder auch ein komplettes Projekt abbilden und, abhängig von Relevanz bzw. Ebene des Vorgangs, diese in Sammelvorgängen gliedern, in die Meilensteine eingefügt werden können. Meilensteine sind Vorgänge, die vorab festgelegte Kontrollpunkte bezeichnen, d.h. bereits in der Planung festgelegte Termine. Diese Zwischenstationen dienen der Kontrolle der Erreichung vorab definierter Teilziele auf dem Weg zum Projektabschluss.

Hier geht es zum Gebrauchtsoftware-Shop von usedSoft mit aktuellen Bestandsinformationen. usedSoft kauft und <a "Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen" href="/de/gebrauchte-software/lizenzen-kaufen-usedsoft/">verkauft gebrauchte Softwarelizenzen für den gewerblichen Gebrauch.

Quelle zu Microsoft Project:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Project

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Project Server Einführung

HINWEIS:  Microsoft Project Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Mit der Installation eines Microsoft Office Project Servers werden Unternehmen in die Lage versetzt, Projekte und Ressourcen sinnvoll und effizient zu organisieren und zu verwalten. Betriebsweite Kollaboration, Reporting und tiefgehende Analysen von Programmen und Projekten sind Kernfeatures des Project Servers. Auf Microsoft Project Server wird über entsprechende Clients, Microsoft Office Project Professional und Microsoft Office Project Web Access zugegriffen.

Gebraucht kaufen können Sie Project Server Software bei usedSoft, solange der Vorrat reicht. Im Onlineshop erhalten Sie erste Informationen zur Verfügbarkeit.

Quellen zum Microsoft Office Project Server:

http://en.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office_Project_Server

http://i.dell.com/sites/content/business/solutions/brochures/de/Documents/vsl-microsoft-project-svr_de.pdf

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio

Microsoft Visio Standard 2016

Mісrоѕоft Visio 2016 Stаndаrd еrmöglісht dіе аnѕсhаulісhе Dаrѕtеllung vоn kоmрlеxеn Dаtеn über leicht vеrѕtändlісhе Diagramme. 

Nutzer könnеn einfach und ohne Schwierigkeiten mithilfe einer umfangreichen Auѕwаhl аn integrierten Schablonen Diagramme erstellen. Sie erhalten Vіѕіо-Sсhаblоnеn für Gеѕсhäftѕdіаgrаmmе, Stаndаrdfluѕѕdіаgrаmmе, Orgаnіgrаmmе, Stаndаrd-Nеtzwеrkdіаgrаmmе sowie аllgеmеіnе Dіаgrаmmе für vеrѕсhіеdеnе Zwecke.

Dank vieler nеuеr, schon angelegter Stаrtdіаgrаmmеn, Effekte, Dеѕіgnѕ und moderner Plänе für dіе Bürogestaltung lassen sich Ihrе Dіаgrаmmе zügig und professionell kreieren.

Eine іntuіtіvе Obеrfläсhе erleichtert zudem die Umsetzung der Aufgaben. Außеrdеm lassen ѕісh dank der Kоmmеntаr-Funktion, nun Dіаgrаmmе auch іm Tеаm bearbeiten.

Microsoft Visio Professional 2016

Mісrоѕоft Vіѕіо Professional 2016 mасht еѕ Ihnеn und ihrem Tеаm so еіnfасh wie nie zuvоr, рrоfеѕѕіоnеllе und vіеlѕеіtіgе Diagramme zu еrѕtеllеn und mіt аndеrеn zu teilen. Sо könnеn Sіе komplexe Zusammenhänge аnѕсhаulісh dаrѕtеllеn. Vіѕіо Prоfеѕѕіоnаl 2016 umfаѕѕt dеn vоllеn Funktionsumfang vоn Vіѕіо Standard 2016 und bіеtеt außerdem verbesserte Shареѕ, Vоrlаgеn und Stіlе. 

Mісrоѕоft Vіѕіо Professional 2016 ermöglicht Ihnen und Ihrem Projektteam auf nie gekannt einfache Weise, sowohl рrоfеѕѕіоnеllе als auch enorm vіеlѕеіtіgе Diagramme zu kreieren und mіt аndеrеn Beteiligten zu teilen sowie komplexe Zusammenhänge visuell аnѕсhаulісh dаrzuѕtеllеn. Die Software Microsoft Vіѕіо Prоfеѕѕіоnаl 2016 verfügt selbstverständlich über dеn vоllеn Funktionsumfang der Standardversion und darüber hinaus über verbesserte Shареѕ, Vоrlаgеn und Stіlе.

Mісrоѕоft Vіѕіо Professional 2016 bietet die Funktion, Dіаgrаmmе und Daten zu vеrknüрfеn und hält zudem zuѕätzlісhе Schablonen für Karten und Grundrіѕѕе, Nеtzwеrkdіаgrаmmе, gеѕсhäftlісhе Dіаgrаmmе, Prоzеѕѕdіаgrаmmе (еіnѕсhlіеßlісh Business Prосеѕѕ Mоdеl аnd Nоtаtіоn [BPMN] 2.0), tесhnіѕсhе Diagramme sowie last but not least Software- und Datenbankdiagramme bereit. Darüber hinaus wird dіе Kollaboration іn Ihrem Tеаm nосh dadurch untеrѕtützt, dass mеhrеrе Teammitglieder gleichzeitig аn demselben Dіаgrаmm аrbеіtеn könnеn.

Microsoft Visio Standard 2013

Microsoft Visio Standard 2013 ermöglicht die anschauliche Darstellung von komplexen Daten über leicht verständliche Diagramme.

Mit Visio Standard 2013 können Diagramm unkompliziert erstellt werden. Dazu steht eine vielfältige Auswahl an integrierten Schablonen zur Verfügung. In dieser Version enthält Visio Schablonen für Geschäftsdiagramme, Organigramme, Standardflussdiagramme, Standard-Netzwerkdiagramme und allgemeine Diagramme für verschiedene Zwecke.

Funktionen:
  • Über die integrierte Suche finden Sie schnell die richtige Schablone

  • Einfaches erstellen, prüfen und bearbeiten von Diagrammen per Touchscreen auf Windows 8-Tablet-PCs

  • Verbesserte Unterstützung für häufig verwendete Befehle

  • Die neue Druckvorschau ermöglicht eine bessere Übersicht, wie Ihr Diagramm gedruckt aussehen wird

  • Optimierung der Größenanpassung durch verbesserte Ausrichtung, Abstandsfunktionen und Führungslinien

  • Einfache Änderungen und Anpassungen der Seiten ohne Verlust von Diagrammlayout und Metadaten durch die Erstellung eines Duplikats von Diagrammseiten

  • Hohe Individualisierbarkeit: Veränderung des Organigramm - Erscheinungsbildes mit nur einem Klick und der Möglichkeit eigene Bilder einzubinden

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Professional 2013

Microsoft Visio Professional 2013 ermöglicht die anschauliche Darstellung von komplexen Daten über leicht verständliche Diagramme.

Mit Visio Professional 2013 können professionelle Diagramme einzeln oder im Team unkompliziert erstellt werden. Dazu steht eine vielfältige Auswahl an integrierten Schablonen zu Verfügung. Diese Version enthält alle Funktionen von Visio Standard 2013. Ergänzt werden die Funktionen durch aktualisierte Shapes, Stile und Vorlagen, sowie die zusätzliche Unterstützung für die Nutzung im Team, wie z.B. die zeitgleiche Arbeit mehrerer Personen an einem Diagramm und die Verknüpfung von Diagrammen mit Daten.

Funktionen:
  • Einfache Freigabe der Diagramme möglich, auch für Nutzer ohne Visio-Installation

  • Kommentierung von Diagrammen von nahezu jedem beliebigen Gerät (erfordert Visio oder einen Browser mit Visio Services)

  • Über die integrierte Suche finden Sie schnell die richtige Schablone

  • Einfaches Erstellen, Prüfen und Bearbeiten von Diagrammen per Touchscreen auf Windows 8-Tablet-PCs

  • Verbesserte Unterstützung für häufig verwendete Befehle

  • Die neue Druckvorschau ermöglicht eine bessere Übersicht, wie Ihr Diagramm gedruckt aussehen wird

  • Optimierung der Größenanpassung durch verbesserte Ausrichtung, Abstandsfunktionen und Führungslinien

  • Einfache Änderungen und Anpassungen der Seiten ohne Verlust von Diagrammlayout und Metadaten durch die Erstellung eines Duplikats von Diagrammseiten

  • Hohe Individualisierbarkeit: Veränderung des Organigramm - Erscheinungsbildes mit nur einem Klick und der Möglichkeit eigene Bilder einzubinden

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Standard 2010

Visio 2010 Standard unterscheidet sich durch einige Änderungen von der Vorläuferversion Visio 2007 Standard.

Die Arbeit mit der Office Fluent-Benutzeroberfläche und ihrem Menüband erleichtert den Zugriff auf am häufigsten verwendete sowie bisher unbekannte Befehle.

Die tägliche Arbeit wird nun noch bequemer. So haben Nutzer z.B. beim einfachen Erstellen von Diagrammen für IT-Management, Unternehmens- und Prozessverwaltung eine noch umfangreichere Kollektion von Shapes, Beispielzeichnungen und Vorlagen zur Hand.

Visio 2010 weist zahlreiche Detailverbesserungen auf, wie etwa bei der Livevorschau, wo Formatierungsoptionen, z.B. Schriftarten und Designs getestet werden können.

Bei der Aktualisierung des Shape-Fensters wird ermöglicht, dass alle aktuell geöffneten Shapes gezeigt werden können. Im neuen Bereich Quick-Shapes können User die am häufigsten verwendeten Shapes ablegen. Das Einfügen und Löschen von Shapes kann nun mit automatischer Anpassung und mit verbesserter Präzision erfolgen. Die Diagramm-Positionierung kann automatisch ausgerichtet, Abstände können festgelegt werden.

Das Feature "Container" wird fortan zur logischen und visuellen Gruppierung verwendet.

Verbesserungen gibt es auch bei einzelnen Befehlen und Menüpunkten wie „AutoVerbinden“, „Gitter“, „Ausrichtung und Einrasten“ und der Funktionalität der Zeichenblattregister.

Schon in der Standardversion findet man ein Ursache-und-Wirkung-Diagramm, das Ishikawa- und Fischgrätdiagramm, das Flussdiagramm "Swimlane", Projektmanagementdiagramme und Organigramme inklusive Zeitachsen, Kalender, Gantt- und PERT-Diagrammen.

Die Standard-Version kann auch zur statischen Freigabe von Diagrammen in den Formaten PDF, XPS oder als Website verwendet werden.

Schließlich kann die Visio-Standard-Edition mit anderen Microsoft-Produkten verbunden werden, nämlich mit:

  • Microsoft Office
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook (Integration zum Erstellen von Visio-Kalendern)
  • Microsoft Project (Integration mit Gantt-Diagrammen und Zeitachsen)
  • Unterstützung für die Microsoft Visual Studio-Programmierung einschließlich Microsoft .NET
  • Publikation von Diagrammen im SharePoint-Prozessrepository

Zusätzlich werden AutoCAD-Funktionen unterstützt.

Wie aktuell bei usedSoft der Bestand an gebrauchten Softwarelizenzen für Visio 2010 Standard aussieht, können Sie über unser Kontaktformular anfragen. Allgemeine Informationen finden Sie in unserem Online-Shop.

http://office.microsoft.com/de-de/visio/visio-edition-comparison-FX101838162.aspx

http://support.microsoft.com/kb/896660/de

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Visio

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Professional 2010

Die Software Visio 2010 Professional bietet den Spezialisten eine Vielzahl weiterer Diagramme wie z.B. Bau-, Architektur- und Dienstdiagramme (inklusive Fläche, Grundriss, Elektrik, Verrohrung, Klimatechnik).

Die grafischen Lösungen umfassen auch detaillierte Netzwerkdiagramme (einschließlich Active Directory-Dienste und Rackserver), Konstruktionspläne, aber auch ITIL-Diagramme (IT-Infrastrukturbibliothek), Pivot- , Software- und Datenbankdiagramme.

Speziell für die Softwareentwicklung stehen Drahtmodelldiagramme für Softwareprototypen und Softwareentwürfe bereit.

Visio 2010 Professional ermöglicht die Erstellung von Websiteübersichten und -dokumentationen, Wertstromzuordnungen einschließlich UML.

Komplexe Prozesse können mit der 2010er Version in Diagrammen in besser überschaubare Teilbereiche bzw. Unterprozesse aufgegliedert werden.

Die Professional-Edition erlaubt auch die Datenverknüpfung (mit Datenquellen wie Microsoft Excel, Access, SQL und SharePoint Foundation-Listen), automatische Datenaktualisierung und das Anlegen von Datenlegenden.

Im Gegensatz zur Standard-Version erfolgt die Freigabe von Dokumenten nicht nur statisch, sondern in Echtzeitfreigabe in Form dynamischer, datengesteuerter Diagramme über Browser unter Einbezug von Visio Services bzw. SharePoint 2010.

Hinsichtlich der Integration mit anderen Microsoft-Produkten bietet Viso Professional über die Standard-Edition hinaus noch die neuen Datenbankmodellierungsdiagramme, die visuellen Mashups (mit Visio-Services) sowie Import und Export von SharePoint-Workflows (mit Microsoft SharePoint Designer 2010).

usedSoft ist Spezialist für Kauf und Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen, auch für Visio-Produkte. Da sich die Bestände für Visio 2010 Professional ständig ändern, orientieren Sie sich bitte zum Stand der Dinge in unserem Online-Shop oder kontaktieren uns per Formular für tagesaktuelle Auskünfte.

http://office.microsoft.com/de-de/visio/visio-edition-comparison-FX101838162.aspx#Customization

http://support.microsoft.com/kb/896660/de

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Visio

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Standard 2007

HINWEIS: Microsoft Visio Standard 2007 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Neuerungen in Visio Standard 2007 machen die Diagrammerstellung noch nutzerfreundlicher und effizienter. Dazu zählen z.B. Exportoptionen für Zeichnungen, die im Rahmen eines Gedankenaustauschs entstehen. Sogenannte Brainstormingdiagramme können nach Microsoft Word zur weiteren Verwendung exportiert werden.

Shapes können nicht nur erstellt und verwaltet, sondern auch exakt an der gewünschten Position sauber kopiert und eingefügt, zudem auch genauer angeordnet und schnell relativ zueinander positioniert werden.

Organigramme können nunmehr mit Bildern und gestrichelten Linien angereichert werden um so Mitarbeiter plastischer darzustellen und Beziehungen anschaulicher zu machen.

Viele spezifische Diagrammtypen und -tools dienen zur präzisen Darstellung von Geschäftsprozessen.

Mithilfe des Design-Katalogs ist eine noch variantenreichere Erstellung von Diagrammen möglich. Design, Ausrichtung und Positionierung eines Diagramms können in der Vorschau betrachtet werden. 

Geschäftsdaten lassen sich grafisch übersichtlich darstellen und analysieren sowie komfortabel anzeigen.

Die kalendarischen Features sind erweitert und die Koordination von Zeitplänen verbessert worden.

DWG-Dateien können konvertiert, im- und exportiert werden.

usedSoft kauft und verkauft auch gebrauchte Visio Standard-Lizenzen. Zum Bestand für Visio 2007 Standard bekommen Sie eine erste Orientierung auf unserem Online-Shop. Genaueres erfragen Sie bitte über unsere Kontaktformulare.

http://office.microsoft.com/de-de/visio/compare-microsoft-visio-2010-versions-FX101814621.aspx

http://office.microsoft.com/de-de/visio/visio-edition-comparison-FX101838162.aspx#Customization

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Professional 2007

HINWEIS: Microsoft  Visio Professional 2007 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Auch Visio Professional 2007 ist in erster Linie für Profis aus dem kaufmännisch-wirtschaftlichen Bereich, aus IT und Software-Entwicklung, Technik und Architektur gedacht, die je nach fachlicher Ausrichtung auf ausgefeilte Diagramm-Lösungen und Datenverknüpfungsfeatures zurückgreifen können, etwa um Diagramme mit Geschäftsdaten zu verknüpfen.

Visio Professional 2007 bietet über die in der Standard-Version vorhandenen Ausstattungsmerkmale viele zusätzliche technische Features und erweiterte Funktionalität. Zum Kern der Visio Professional Software gehören u.a.

  • Funktionalität für Datenverknüpfungen und Datengrafiken
  • Vorlagen: Pivotdiagrammm, Wertstromzuordnung, Information Technology Infrastructure Library (ITIL), Netzwerkdiagramme, Webentwicklung, Softwareentwicklung
  • Baupläne, technische Skizzen, Facilities-Management und Datenbankmodellierung

Visio Professional 2007 enthält bereits Optionen für ein Reverse Engineering von Datenbankmodellen und Software-Lösungen.

usedSoft kauft und verkauft gebrauchte Softwarelizenzen. Wir bemühen uns für Sie auch um Visio-Produkte, so auch Visio 2007 Professional. Zur allgemeinen Verfügbarkeit schauen Sie bitte auf unseren Online-Shop. Genauere Details gibt Ihnen unser Haus nach Kontaktaufnahme über eines unserer Formulare für Ankauf bzw. Verkauf gerne schriftlich bekannt.

http://office.microsoft.com/de-de/visio/visio-edition-comparison-FX101838162.aspx#Customization

http://office.microsoft.com/de-de/visio/compare-microsoft-visio-2010-versions-FX101814621.aspx

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Standard 2003

HINWEIS: Microsoft Visio Standard 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Die in 17 Sprachen verfügbare Visualisierungs-Software Visio 2003 wird nur noch in einer Standard- sowie einer Professional-Edition ausgeliefert, welche nun die früheren Technical- und Enterprise-Editionen integriert.

Das Erscheinungsbild und Verhalten der Software ist an das Design anderer Microsoft Office-Anwendungen angepasst und unterstützt auch Tablet PCs einschließlich digitaler Schreibschrift.

Das Programm kann generell zur Vermittlung von Informationen, Abstimmungsprozessen in Unternehmen, zur Optimierung von Geschäftsprozessen, zur Dokumentation, Entwicklung und Konfiguration komplexer Systeme wie auch zur Überwachung und Wartung von IT-Systemen genutzt werden. 

Die Standard-Ausführung richtet sich vor allem an Nutzer aus Wirtschaft, Technik und IT, die optisch attraktive Flussdiagramme, Organigramme, Büropläne, Projektzeitpläne u.ä. benötigten. Anwender können schematische Darstellungen von Prozessen, Systemen und numerischen Daten kreieren, kommunizieren und gemeinsam nutzen. 

Mit Visio Standard 2003 sind aber auch technische Voraussetzungen zur Umsetzung kreativer Prozesse geschaffen worden, u.a. auch zur Visualisierung, Dokumentation und Kommunikation von Konzepten und Ideen.

Somit steht schon mit dem Microsoft-Produkt in der Standard-Ausführung dem Anwender ein gut gefülltes Arsenal von Tools zur Verfügung, um geschäftliche und technische Aufgibten graphisch anspruchsvoll darzustellen. 

Bei Verwendung der Visio Services können dabei Diagramme dank Integration von Microsoft Windows SharePoint auch ohne Client auf dem SharePoint Server unternehmensweit präsentiert werden.

usedSoft ist auf den An- und Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen spezialisiert. Wie für Visio 2003 Standard aktuell die Bestände aussehen, erfahren Sie am besten durch Kontaktaufnahme per Formular. Allgemeine Informationen finden Sie in unserem Online-Shop.

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Visio

http://support.microsoft.com/kb/896660/de

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Visio Professional 2003

HINWEIS: Microsoft Visio Professional 2003 ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Über die Standard-Variante hinaus bietet Visio Professional 2003 erweiterte technische Lösungen und Zeichentools bei der Kreation von Diagrammen für Softwareentwickler, Spezialisten der Informationstechnologie, Architekten und anderen Technikexperten.

Die neuen und verbesserten Features in Visio Professional 2003 umfassen u.a. auch leicht durch Drag-and-Drop erstellbare Diagramme zur Darstellung von Netzwerken, Web- und Softwareentwicklung und zu konstruktionsbezogenen Zeichnungstypen. Unterstützt wird der Nutzer durch Assistenten und kontextbezogene Hilfe.

Die Eigenschaften der Shapes können vom Benutzer definiert und in Berichten zusammengefasst werden. Neben den speziellen Symbolen für die Shapes („SmartShapes“) sind auch die Suchfunktionen bemerkenswert. Shapes können sowohl über eine lokale als auch eine Websuche recherchiert werden. 

Das Speichern von Webseiten mit Navigationssteuerung und Eigenschaften-Viewer ist möglich, ebenso der Export in gängige Bildformate. 

Ferner kann die Arbeit mit Visio in einem eigenen Überprüfungsmodus kontrolliert werden. Schließlich bringt Microsoft Visio 2003 Professional noch folgende programmiertechnische Erweiterungen mit:

  • Microsoft .NET-Programmierunterstützung
  • Active-Zeichnungssteuerelement
  • Integration von ML-Webdiensten
  • Microsoft Visual Basic für Applikationen (VBA)
  • Visual Basic-Makroaufzeichnung

usedSoft kauft und verkauft gebrauchte Softwarelizenzen für Microsoft-Produkte. Die aktuellen Bestandszahlen und Einzelheiten für Visio 2003 Professional können Sie durch Kontaktaufnahme per Formular in Erfahrung bringen.  Überblicksinformationen erhalten Sie in unserem Online-Shop.

http://support.microsoft.com/kb/896660/de

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Visio

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Visualisierungs-Software Visio von Microsoft

HINWEIS:  Microsoft Visio Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Visio von Microsoft ist ein Visualisierungsprogramm für Windows-Betriebssysteme. Die Applikation gehört zwar von ihrer Funktionalität zum Spektrum der Microsoft Office-Familie, ist aber nicht Bestandteil eines der Office-Pakete. Die Software muss somit einzeln und unabhängig von der Office Suite erworben werden.

Visio dient dazu, unter Verwendung einiger Vorlagen mit geeigneten Werkzeugen und einer Vielzahl von Symbolen grafische Darstellungen zu kreieren.

Die solchermaßen erzeugten Diagramme können bequem, u.a. per Drag-and-Drop-Verfahren in externe Dokumente eingebettet werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, die Visio-Datei (*.vsd) selbst dafür zu verwenden.

Visio wird bevorzugt genutzt bei der Erstellung von Ablaufdiagrammen und der Abbildung von Geschäftsprozessen, findet aber auch Verwendung bei einfachen technischen Zeichnungen und UML-Diagrammen. Ein herausragendes Merkmal von Visio-Diagrammen ist, dass der Nutzer Daten aus beliebigen Datenbanken und Excel-Tabellen mit den einzelnen Schablonen verknüpfen kann.

In Verbindung mit den Visio Services und bei Einsatz eines SharePoint Servers können erstellte Diagramme auch anderen Mitarbeitern präsentiert werden, ohne dass eine weitere Installation der Visio-Software auf dem Einzelplatzrechner erfolgen muss.

usedSoft kauft und verkauft u.a. gebrauchte Visiolizenzen für den Einsatz in Unternehmen. Mehr dazu im Gebrauchtsoftware-Shop von usedSoft mit den aktuellen Verfügbarkeiten.

Quelle zur Visualisierung-Software Visio:

http://de.wikipedia.org/wiki/Visualisierungsprogramm

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange

Microsoft Exchange Server 2016 Standard

Der Microsoft Exchange Server 2016 ermöglicht Anwendern erhöhte Arbeitsproduktivität und untеrѕtützt diese bei immer stärker in іhrеn gewohnten Arbеіtѕabläufen.

 

Die 2016er Version еrwеіtеrt den Exсhаngе Sеrvеr mit einer Vielzahl innovativer Technologien, smarter Funktіоnеn und hilfreicher Dіеnѕtе. Herausragend sind die Funktionen für einen Schutz vоr Dаtеnvеrluѕtеn. Ebenso ist der verbesserte, webbasierte Outlооk-Clіеnt zu nennen.

Mithilfe der Outlook-Oberflächen, die über eine Vielzahl von Funktionen verfügen, können Anwender nun noch mehr аuf іhrеn Smаrtрhоnеs, Tаblеts, Desktops bzw. іm Wеb erledigen. Die Architektur des Exchange Servers überzeugt durch eine noch einfachere Gestaltung und verfügt über ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, die durch аutоmаtіѕіеrtе Rераrаturеn und ѕсhnеllеrе Wіеdеrhеrѕtеllung erreicht werden kann.

Microsoft Exchange Server 2016 Standard User CALS

Mit der MS Exchange Server User CAL 2016 Standard Lizenz erhalten Sie eine clientbasierte Zugriffsberechtigung auf den MS Exchange Server. 

Genauer gesagt werben Sie mit der User-CAL eine CAL für einen einzelnen Nutzer, der auf die Server-Software zugreifen kann, um deren Features zu nutzen. Diese Nutzer-CAL ist völlig unabhängig vom Gerät (Device), das für den Zugriff eingesetzt wird. 

Microsoft Exchange Server 2016 Standard Device CALS

Anders als mit den User CALs erhalten Sie bei der MS Exchange Server Device CAL 2016 Standard  eine clientbasierte Lizenz für den Zugriff auf den Microsoft Exchange Server. Mit einer Device CAL erwerben Sie den Zugriff von einem spezifischen Gerät (Device) auf den Exchange Server. 

Damit ist  eine Device-Lizenz bestens geeignet für Geräte mit mehreren Nutzern. Die Microsoft  Exchange Server Device CAL 2016 Standard Lizenz berechtigt Sie dann auf Ihrem Gerät zur Nutzung der Standard Funktionen des Exchange Servers, wie etwa Beispiel E-Mail, Kontakte und Kalender.

Microsoft Exchange Server 2013 Standard

Der MS Exchange Server 2013 Standard bietet eine optimale Lösung für eine effiziente E-Mail Kommunikation in Unternehmen.

Der Exchange Server liefert mehr Kontrolle und Sicherheit, unabhängig davon, ob Sie Ihren Server im Eigenbetrieb nutzen, als Online Service in der MS Cloud oder als Hybrid Lösung.

Die Standard Edition unterscheidet sich von Enterprise Edition durch die Anzahl der Postfachdatenbanken. Mit der Standard Edition erhalten Sie Zugriff auf bis zu 5 Datenbanken . Somit ist diese Version für kleine bis mittelständische Organisationen optimal.

Für den clientbasierten Zugriff benötigen Sie neben der MS Exchange Server 2013 Standard Lizenz die CALs (Client Access License). Mit der MS Exchange Server Device CAL 2013 Standard erhalten Sie Zugriff mit Ihrem Gerät (Device) auf den Exchange Server. Die Device CAL können Sie ebenfalls im Shop erwerben 

Microsoft Exchange Server Device CAL 2013 Standard Volumenlizenz

Die MS Exchange Server Device CAL 2013 Standard ist die clientbasierte Lizenz für den Zugriff auf den MS Exchange Server. Mit dieser Lösung haben Sie Zugriff von Ihrem Gerät (Device) auf den Exchange Server. Diese Device-Lizenz ist ideal für Geräte mit mehreren Benutzern.

 

 

Die MS Exchange Server Device CAL 2013 Standard Lizenz berechtigt Sie zur Nutzung der Exchange Standard Funktionen, wie zum Beispiel E-Mail, Kontakte und Kalender. Sie können dieses Produkt im Online-Shop von usedSoft bestellen.

Microsoft Exchange Server 2013 Standard User CALS

Die Microsoft Exchange Server User CAL 2013 Standard bietet für diese Version eine clientbasierte Lizenz für den personenbezogenen Zugriff auf den Microsoft Exchange Server der 2013 er Version

Wie auch bei allen anderen Produkten erhalten Sie mit der User-CAL eine Lizenz für einen Nutzer. Dieser wird berechtigt,  auf die Server-Software zuzugreifen und deren spezifischen Dienste zu nutzen. Die User-CAL gilt komplett unabhängig vom eingesetzten Gerät (Device), das zur Nutzung herangezogen wird.

 

 

Microsoft Exchange Server 2013 Standard Device CALS

Mit der Standardversion der Microsoft Exchange Server Device CAL 2013 kaufen Sie eine clientbasierte Lizenz für einen Zugriff auf den  Exchange Server.  Die Lizenz ist gerätebezogen und gilt unabhängig vom User, der den Zugriff vornimmt. Damit erhalten Sie eine Lösung, die auch mehreren Usern vom selben Gerät aus (Device) Zugriff von auf den Exchange Server gestattet.

Diese Device-Lizenz ist  optimal einsetzbar für Geräte mit mehreren Usern. Die MS Exchange Server Device CAL 2016 Standard Lizenz berechtigt  zur Nutzung  von Exchange Standard Funktionen. Dazu zählen etwa E-Mail, Kontakte sowie Kalender.

Microsoft Exchange Server 2010 Standard

Die Exchange Server 2010 Standard Edition unterscheidet sich sowohl von ihren Vorgängerversionen in einigen Punkten als auch von der Enterprise-Edition, die in allen Versionen schon immer auf eine größere Nutzerzahl ausgelegt gewesen ist.

Die wichtigste technische Neuerung dürfte die Mailbox Resiliency-Funktion   sein, die nicht nur für die Enterprise-Lizenz, sondern auch für die Standard-Lizenz verfügbar gemacht worden ist.

Dabei handelte es sich um eine sogenannte Hochverfügbarkeitsoption, die aus drei Teilen -   Local Continuous Replication, Standby Continuous Replication und Cluster Continuous Replication – besteht und auch die Notfallwiederherstellung vereinfacht. 

Diese Features hat es schon in der 2007er Version gegeben, die Cluster  Continuous Replication hat aber, im Gegensatz zur Enterprise-Edition, nicht zur Standard-Ausstattung gehört.

Hinsichtlich Zahl der Postfachdatenbanken – ein bis maximal fünf - und Speicherbegrenzung der Datenbanken (weiterhin 16 TB) gibt es im Vergleich zu 2007 keine Änderung.

Lizenzrechtlich erfordert jede Nutzung einer  Microsoft Exchange Server 2010-Instanz zusätzlich den Erwerb einer Windows Server 2008-Lizenz, je nach Nutzung der Hochverfügbarkeitsoption entweder eine Lizenz für Windows Server Standard, Enterprise oder die Datacenter-Edition.

Den usedSoft-Bestand an gebrauchten Volumenlizenzen für Exchange Server 2010 Standard  können Sie nach Nutzung des Kontaktformulars erfahren. Allgemeine Informationen gibt es im usedSoft-Online-Shop.

http://hansbrender.wordpress.com/2011/02/07/microsoft-exchange-server-2010-lizenzierung/

http://www.microsoft.com/exchange/2010/de/de/licensing.aspx

http://www.msxfaq.de/basics/lizenz.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Exchange_Server

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange Server 2010 Standard User CALS

Mit dem Microsoft Exchange Server User CAL 2010 Standard erwerben Käufer eine clientbasierte Lizenz für einen nutzerspezifischen Zugriff auf den MS Exchange Server der Version 2010 Standard. 

Dies bedeutet, dass mit dieser Lizenzvariante eine CAL für genau einen Nutzer, erwerben,  der damit das Recht erhält, auf die Server-Software zuzugreifen, um deren spezifischen Features zu nutzen. Die Nutzer-CAL ist damit nicht an ein bestimmtes Gerät gebunden,  das für den Zugriff genutzt wird. 

 

 

Microsoft Exchange Server 2010 Standard Device CALS

Die Microsoft Exchange Server Device CAL 2010 Standard stellt eine clientbasierten Lizenz dar, die einen gerätebezogenen Zugriff auf den MS Exchange Server. ermöglicht. Mit dieser Lösungsvariante erwerben Sie das Recht, von einem bestimmten Gerät (Device) aus auf den Exchange Server zuzugreifen.. 

Diese Device-Lizenz ist optimal geeignet, wenn Sie für ein Gerät mit mehreren Benutzern planen. Die MS Exchange Server Device CAL 2016 Standard Lizenz  ermöglicht die Nutzung der Stndardfunktionen des Exchange Servers. Dazu zählen etwa Kalender, E-Mai und Kontakte.

Microsoft Exchange Server 2007 Enterprise

HINWEIS: Der Microsoft Exchange Server 2007 Enterprise ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Für die Verwaltung eines Exchange Servers der 2007er Enterprise-Edition sind zahlreiche Features hinzugetreten, die für eine bequemere Verwaltung, effizientere Nutzung und sicherere Handhabung sorgen.

Neben den, an anderer Stelle bei der Beschreibung der Standard-Edition bereits aufgeführten, Punkten sind für Nutzer der Enterpriseversion auch für Entwicklung und Programmierung viele interessante neue Leistungsmerkmale vorgesehen.

Mit dem Exchange Server 2007 Enterprise können u.a. stark verbesserte Spam- und Virenkontrolloptionen genutzt werden. Neben bereits aus der 2003er Version bekannten, vielfältigen Filteroptionen, Konfigurationsmöglichkeiten zur Entfernung verdächtiger Dateitypen aus den Anhängen und dem Abgleich von Absender-Kennungen kommen noch einige Neuerungen hinzu.

Dies beinhaltet u.a.  automatischen Download von Spam-Signaturen, zertifikatbasierte Authentifizierung, die Blockade bekannter Spam-IPs sowie Updates des Inhaltfilters (SmartScreen-Filtertechnologie, Intelligent Message Filter, IMF). Ferner ermöglicht eine offene Proxy-Erkennung die Abwehr von Denial-Of-Service-Attacken.

Hinsichtlich einer sicheren Nachrichtenübermittlung kann auf zusätzliche Verschlüsselungsmöglichkeiten gebaut werden. Outlook Web Access Traffic etwa beinhaltet die Verschlüsselung durch Secure Sockets Layer (SSL).

Bei der Erweiterbarkeit ragen die neue Web Services API und die .NET-Integration heraus.

Entwickler begrüßen u.a. die Benutzung der neuen Exchange Verwaltungsshell.

usedSoft  kauft und verkauft gebrauchte Volumenlizenzen. Wir bemühen uns für Sie auch um Exchange Server 2007 Enterprise-Softwarelizenzen. Mehr dazu gibt es auf unserem Online-Shop. Einzelheiten erfahren Sie nach Absendung eines unserer Kontaktformulare für Verkauf oder Ankauf.

http://www.microsoft.com/exchange/2010/de/de/licensing.aspx

http://www.vasquez.de/produkte/microsoft/exchange_versionsvergleich_2000_2003_2007.htm

http://www.tech-exchange.net/exchange-server-2007-editionen.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Exchange_Server

Microsoft Exchange Server 2007 Standard

HINWEIS: Der Microsoft Exchange Server 2007 Standard ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Der Exchange-Server 2007, der auf der Frontend-User-Seite Outlook beziehungsweise Entourage voraussetzt,  umfasst zahlreiche Features. 5 Speichergruppen und 1-5 Postfachdatenbanken können nunmehr in der Standard-Edition angelegt werden, das Speicherpotenzial ist erst bei 16 TB erschöpft. Die Leistungsmerkmale schliessen u.a. ein:

  • E-Mail-Verwaltung. Abruf durch POP3/IMAP4, Zugriff über Direct-Push-Technologi
  • Koordination und Verwaltung von Terminen, Kalendern, Aufgaben, Notizen, Kontakten und Adressen
  • Rechtschreibprüfung
  • Datenkomprimierung bei Datenübertragung
  • Whitelist/Blacklist-Erstellung
  • globales Adressbuch
  • Outlook Web App für WebAccess via Browser
  • Outlook Mobile Access

Exchange-Daten können den SharePoint-Diensten sowie im Office Communicator zur Verfügung gestellt werden. Damit sind Daten auch in diesen Programmen nutzbar.

Hinsichtlich der Replikationsoptionen greift man mit der 2007er Standard-Version auf Local Continuous Replication und Standby Continuous Replication  zurück. Single Copy Cluster (SCC) wird in der Standard-Edition allerdings nicht unterstützt.

usedSoft  handelt auch mit gebrauchten Exchange Server Standard-Lizenzen.  Den Bestand an Volumenlizenzen für den Exchange Server 2007 Standard fragen Sie bitte per Kontaktformular an (für Verkauf/für Ankauf). Einen Überblick erhalten Sie in unserem Online-Shop.

http://www.microsoft.com/exchange/2010/de/de/licensing.aspx

http://www.vasquez.de/produkte/microsoft/exchange_versionsvergleich_2000_2003_2007.htm

http://www.tech-exchange.net/exchange-server-2007-editionen.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Exchange_Server

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange Server von Microsoft

HINWEIS:  Microsoft Exchange Server Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Mit dem Exchange Server verfügen Sie über ein Groupware- und Nachrichtensystem aus dem Hause Microsoft. Man findet den Exchange-Server bevorzugt in IT-Landschaften, die von Microsoft-Produkten geprägt sind. Er wird in Netzwerke skalierbarer Größe eingebunden und fungiert als Verwaltungssystem für Unternehmens-Email-Accounts und den Aufbau von Intranets. Termine und Kalender von Mitarbeitern können erstellt und synchronisiert werden. Ebenso kann die unternehmensinterne Kommunikation sinnvoll strukturiert und organisiert werden.

Ältere Versionen der Exchange Server sind bei Unternehmen nach wie vor sehr gefragt. Ein Blick in den Shop von usedSoft zeigt Ihnen, ob diesbezüglich Gebraucht-Lizenzen zum Verkauf stehen.

Quellen zum Thema Exchange-Server:

http://en.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Exchange_Server

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange Server 2003. Enterprise Edition

HINWEIS: Die Exchange Server 2003 Enterprise Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Die Exchange Server 2003 Enterprise Edition ist für größere Unternehmen gedacht und zeichnet sich im Vergleich zu der Standard-Edition u.a. durch eine erheblich erweiterte Datenbanknutzung aus.

In vier Speichergruppen können bis zu zwanzig Datenbanken mit jeweils maximal 16 Terrabyte RAM angelegt und verwaltet werden.

Natürlich kann die Enterprise-Edition alles, was die Standard hat. Wie bei der Standard-Edition  stehen auch hier die Groupware-Funktionen im Mittelpunkt.  Zur  "Collaboration"  hilft die Anbindung an Microsoft® Web Storage. 

Bedeutend sind die vielfältigen Funktionen des Unified Messaging (E-Mail, Fax, Voicemail). Mit dem Intelligent Message Filter(IMF) ist ein serverseitiges Feature eingebaut worden, das es ermöglicht, Spam wirkungsvoll auszusortieren.

Die Enterprise-Edition bietet zahlreiche Remote-Zugriffsmöglichkeiten an, sei es über Handy, PDA oder auch über das Internet mittels Outlook Web Access.

Hersteller Microsoft hat die erheblich verbesserten Sicherheitsfeatures und eine höhere Zuverlässigkeit in der Performance hervorgehoben.

Auch die bequemere Handhabung auf Client-Seite mit Optionen für einfache Aktualisierungen bleibt bemerkenswert.

Systemadministratoren ist die Verwaltung durch neue Tools des Exchange Servers 2003 weiter erleichtert worden.

usedSoft  kauft und verkauft gebrauchte Softwarelizenzen, v.a.  für Microsoft-Produkte, so auch für  Exchange Server 2003 Enterprise-Volumenlizenzen. Einen Überblick gewinnen Sie in unserem  Online-Shop. Genauere tagesaktuelle Informationen bekommen Sie nach Absenden eines unserer Kontaktformulare (für Verkauf und Ankauf)

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Exchange_Server

http://support.microsoft.com/kb/822440/de

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition

HINWEIS: Die Exchange Server 2003 Standard Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Der Exchange Server 2003 bietet in seiner Standardversion eine integrierte Gesamtlösung für Groupware-Funktionen, Aufgaben des Messaging und Herausforderungen der persönlichen Informationsverwaltung. 

Der Einsatz des Exchange 2003 Servers ist für Microsoft®-Umgebungen konzipiert worden und zeigt optimale Ergebnisse bei Installation unter dem Windows Server 2003.

Schon seit der Version 2000 ist der Exchange Server in das Active Directory integriert. Damit müssen am Exchange-System teilnehmende Benutzer  nicht mehr in zwei Verzeichnisdiensten geführt werden.

Die Standard Edition 2003 ist gedacht für kleinere und mittlere Unternehmen und auf zwei Datenbanken limitiert. Mit der Veröffentlichung des Servicepack 2 wurde allerdings die nutzbare Speichergröße von 16 Gigabyte auf 75 Gigabyte erhöht.

Mit dem Exchange Server 2003 verfügen Kunden noch heute über ein beachtliches Spitzenprodukt aus der Softwareschmiede des Marktführers Microsoft®, das mit dem Servicepack 2 (SP 2) noch einige bedeutsame Erweiterungen erfahren hat.

Upgrades von früheren Exchange-Versionen, wie dem Exchange-Server 2000, und Migrationen von anderen Messaging-Systemen können ebenfalls problemlos realisiert werden. 

Clientseitig können Outlook-Versionen ab 2000 aufwärts und Entourage (unter einem MAC-Betriebssystem) eingesetzt werden, wobei Outlook 2003 durch den Einsatz des Exchange Servers 2003 in der Funktionalität erweitert worden ist.

Zahlreiche Aspekte der Gruppenzusammenarbeit werden berücksichtigt. So können Termine und Aufgaben koordiniert oder Dokumente und Mails im Team zur Verfügung gestellt werden.

Remote Access, also Zugriff von mobilen Geräten wie Handys, PDAs oder Pocket-PCs auf Daten, die unter dem Exchange Server 2003 verwaltet werden,   erfolgt über die ActiveSync-Funktion.

Sowohl das POP- als auch das IMAP4-Protokoll werden unterstützt. Die Anbindung einer externen Virensoftware über eine API-Schnittstelle ist gewährleistet.

usedSoft  ist Spezialist für den An- und Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen. Einzelheiten erhalten Sie über unsere Kontaktformulare (für Verkauf und Ankauf), so auch die  aktuelle Verfügbarkeit von Volumenlizenzen für den Exchange Server 2003 Standard.   Allgemeine Informationen finden sich in unserem Online-Shop.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Exchange Server 2003. Clients Access License (CAL)

HINWEIS: Die Exchange Server 2003 Clients Access License ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Für den sinnvollen Einsatz des MS Exchange Servers 2003, sowohl in der Standard- als auch der Enterprise-Edition, benötigen Unternehmen zusätzliche Einzelplatzlizenzen, um die vom Server bereit gestellten Funktionen bzw. verwalteten Daten am einzelnen Arbeitsplatz nutzen zu können.

Microsoft® hat für diesen Zweck die sogenannte User und/oder Device Client Access License (CAL) vorgesehen. Für die Abnehmer aus dem Bereich Wirtschaft, Verwaltung und Bildung wurde dazu flankierend das sogenannte OPEN-License-Lizenzprogramm aufgelegt.

Exchange Cals 2003 lizenzieren automatisch auch Outlook 2003 mit.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte Software-Lizenzen (CAL) für den MS Exchange Server 2003 verfügt, können Sie hier tagesaktuell überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server

Einführung zum Server-Betriebssystem

HINWEIS:  Microsoft Server Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Hinter dem Begriff Windows Server steht sowohl ein Server-Betriebssystem der Firma Microsoft, als auch ein Computer, der im Netz Serverdienste zur Verfügung stellt und auf dem das Betriebssystem Windows Server läuft.

Wichtige Management-Tools des Windows Servers:

  • Microsoft Management Console zur Serververwaltung , Überprüfung von Systemzustand und Netzwerkauslastung
  • Active Directory zur Nutzer-, Rechte- und Ressourcenverwaltung. Der dafür verantwortliche Administrator kann auch Daten vor unbefugten Zugriffen schützen
  • IIS als Bestandteil des Betriebssystems erlaubt Internet- und Intranetdienste zur Verfügung zu stellen
  • Eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen etwa zur Netzwerksicherheit, Datensicherung und -wiederherstellung

Die Administration von Windows Servern erfordert umfangreiches technisches Wissen und gehört zu den anspruchsvolleren Aufgaben der Unternehmens-IT. Neben dem personellen Aspekt sind die hohen Anschaffungskosten ein weiterer wichtiger Punkt beim Einbau der Windows-Serverumgebung in die betriebliche IT-Landschaft. Neben dem finanziellen Aufwand für das Betriebssystem müssen auch die Kosten für die Client-Lizenzen eingerechnet werden.

Windows-Serverlizenzen können auch gebraucht erworben werden, was bei größeren Mengen erhebliche Kostenvorteile für die Unternehmens-IT mit sich bringen kann. Ob Windows-Serverlizenzen im usedSoft-Shop vorhanden sind, erfahren Sie hier.

Quellen zum Thema Windows Server:

http://www.root-server.me/windows-server.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Server_2012

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard Edition

Das Betriebssystem Windows Server 2012 aus dem Hause Microsoft, ist als Nachfolgeprodukt der Windows Server 2008 R2 - Familie konzipiert worden und im September 2012 in den Handel gekommen. Zahl und Spezifikation der Editionen verändert sich mit dieser neuesten Server-Version. 

Bei der neuesten Windows-Server-Linie können Unternehmen jetzt aus den vier Editionen Standard, Datacenter, Essentials und Foundation auswählen. Es gibt bei Windows Server 2012 keine Enterprise-Edition mehr. Während die Foundation-Edition einfache, aber kostengünstige Server-Funktionalität ohne Virtualisierungsrechte bietet und auf 15 Benutzerkonten beschränkt ist, kann Essentials in Umgebungen von kleinen Unternehmen eingesetzt werden. Essentials verfügt über voreingestellte Konnektivität zu Cloud-basierten Diensten, ebenfalls über keine Virtualisierungsrechte und ist auf 25 Benutzerkonten limitiert.
Der Funktionsumfang der beiden klassischen Editionen Standard und Datacenter ist im Gegensatz zu den Vorläuferversionen identisch.
Microsoft selbst stellt u.a. die Möglichkeiten der kostensenkenden Server-Virtualisierung heraus, mit noch besseren Skalierungsmöglichkeiten und erhöhter Performance. Ferner hebt man die Möglichkeiten eines nahezu unbegrenzten und dennoch sicheren Remote-Zugriffs dank VDI (Virtual Desktop Infrastructure) hervor.
Die Networking-Funktionen sind ausgebaut worden, um Nutzer und IT-Ressourcen noch einfacher zusammenzubringen, die Verwaltung der Datencenter und privaten Clouds zu erleichtern und auch eine Vernetzung mit öffentlichen Cloud-Services effizienter zu gestalten.
Die Kontrolle der Zugriffsrechte ist vereinfacht worden, ohne den Schutz der wichtigen Unternehmensressourcen zu vernachlässigen.
Verfeinerte Speicheroptionen stehen ebenfalls zur Verfügung.
Vereinfachtes und noch effizienteres Management von Ressourcen, Rollen, Servern und Anwendungen beim Windows Server 2012 werden aus Herstellersicht durch die Web-Funktionalitäten und die Applikations-Flexibilität und Offenheit des Servers sinnvoll ergänzt.
Voraussetzung für den Betrieb sind u.a. eine 64-Bit-Architektur, 512 MB Arbeitsspeicher, DirectX-9-Grafik-Prozessor mit WDDM 1.0 (Aero), 32 GB freier Festplattenspeicher.
usedSoft ist Ihre professionelle Adresse für den Kauf und Verkauf gebrauchter Software-Volumenlizenzen. Orientierung bietet unser Online-Shop.

Quellen zur Windows Server 2012 R2 Standard Edition:

http://www.microsoft.com/de-de/server/windows-server/2012/editionen.aspx
http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Server_2012
http://www.tecchannel.de/server/windows/2039656/ratgeber_windows_server_2012_lizenzen_und_editionen/

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2012 R2 User CALS

Beim MS Windows R2 Server User CAL 2012 verfügen Sie über eine clientbasierte Zugriffslizenz für den Microsoft Windows Server R2.  Da bei Windows Server 2012 Datacenter und Standard keine CALs (Client Access Licenses) mehr zum Lieferumfang gehören, benötigen Unternehmen zusätzliche Zugriffslizenzen.

 Die MS Windows R2 Server User CAL 2012 erteilt einem Nutzer (User) die Berechtigung zum Zugriff auf den Windows Server und unterscheidet sich von den Device CALs (Lizenz pro Gerät) 

Die Lizenz User CAL 2012 ist abwärtskompatibel (downgradefähig),  und kann somit z.B. auch in Kombination mit einem MS Windows Server 2008  betrieben werden.

Microsoft Windows Server 2012 R2 Device CALS

Beim MS Windows Server Device CAL 2012 handelt es sich um eine clientbasierte Zugriffslizenz für den Microsoft Windows Server R2.  Da bei Windows Server 2012 Datacenter und Standard keine CALs (Client Access Licenses) mehr zum Lieferumfang gehören, benötigen Unternehmen zusätzliche Zugriffslizenzen.

 Mit der  MS Windows Server R2 Device CAL 2012 sind Sie berechtigt,  das Gerät (Device) zum Zugriff auf den Windows Server einzusetzen. Dies ist eine andere Berechtigung als die User CALs (Benutzerlizenz).  Mit den Device CALs haben Sie eine Lösung, die für mehrere Benutzer gedacht ist,  die auf das gleiche Gerät zugreifen.

Die Abwärtskompatibilität der Zugriffslizenz MS Windows R2 Device CAL 2012 ist gewährleistet (downgradefähig), Dies bedeutete dass sie z.B. in Verbindung mit einem MS Windows Server 2008 (R2) genutzt werden kannn.

Microsoft Windows Server 2012 R2 Datacenter Edition

Die Windows Server 2012 Datacenter-Edition enthält eine aktualisierte Version der Virtualisierungsplattform Hyper-V. Nennenswert ist auch die Ersetzung des Installationsassistents der Active Directory Domain Services durch das Active Directory Administrative Center. Ferner wurden Passwort-Richtlinien im Active Directory vereinfacht und mit ReFS ein weiteres, ergänzendes Dateisystem (neben NTFS) eingeführt, das nur zur Dateispeicherung auf Servern dient.

Hinsichtlich der Funktionalität fällt die Neukonstruktion des Taskmanagers auf. Sein neugestaltetes Interface soll das Auffinden von Anwendungen komfortabler und effizienter machen.

Das Arbeitsspeicherlimit liegt in der Datacenter-Version bei 4 TB RAM Unterstützung (Standard 4 TB, Foundation 32 GB, Essentials 64 GB)

Die Serverrollen-Funktionalität ist im Gegensatz zu Foundation und Essentials umfassend. D.h. alle aufgeführten Features sind in vollem Umfang nutzbar: 

  • AD Certificate Services

  • AD Domain Services

  • AD Federation Services

  • AD Lightweight Directory Services

  • AD RMS

  • Application

  • DHCP Server

  • DNS Server

  • Fax Server

  • File Services

  • Hyper-V

  • Network Policy & Access Services

  • Print & Doc Services

  • Remote Desktop Services

  • UDDI Services

  • Webservices

  • Windows Deploy Services

  • Windows Server Update Services

  • Deduplizierung

 Gleiches gilt für die technischen Features, die ebenfalls wie in der Standard-Edition komplett zur Verfügung stehen 

  • Active Directory Rights Management Services

  • BranchCache Content Server

  • BranchCache Hosted Server

  • Direct Access

  • Hyper-V

  • Internet Information Services 7.5

  • Network Access Protection

  • Remote Desktop Services

  • Server Core

  • Server Manager

  • Windows Deployment Services

  • Windows Power Shell

 

Mit den neuen Windows 2012er-Serverprodukten ändert Microsoft auch die Lizenzierung für Windows Server 2012. Erforderlich ist der Kauf einer

Prozessorlizenz zuzüglich der üblichen Zugriffslizenzierung mit Client Access Licenses (CALs).

Mit einer Lizenz für Windows Server 2012 Standard oder Windows Server 2012 Datacenter werden max. zwei physische Prozessoren auf einem Server abgedeckt.

Hinzu kommen Zugriffslizenzen (CALs), die entweder für jedes Gerät oder einzelne Nutzer hinzugekauft werden können.

Weitere CALs werden benötigt, um auf Funktionalitäten wie die Remote Desktop Services oder Active Directory Rights Management Services zugreifen zu können.

Bei der Lizenzierung der Datacenter-Edition können unbegrenzt viele virtuelle Server betrieben werden. Eine physikalische Installation ist jedoch immer erforderlich, wie auch bei den vorhergehenden Versionen.

usedSoft kauft und verkauft gebrauchte Software-Volumenlizenzen. Sie bekommen erste Informationen zu in unserem Online-Shop.

 

 

Quellen zur Microsoft Windows Server 2012 R2 Datacenter Edition:

http://www.microsoft.com/de-de/licensing/produktlizenzierung/windows-server-2012.aspx#tab=2

http://www.microsoft.com/de-de/server/windows-server/2012/editionen.aspx

http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_Server_2012_Editionsunterschiede

http://de.wikipedia.og/wiki/Microsoft_Windows_Server_2012

http://www.tecchannel.de/server/windows/2039656/ratgeber_windows_server_2012_lizenzen_und_editionen/

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/aa366778(v=vs.85).aspx#physical_memory_limits_windows_server_2008_r2

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2008 R2 Standard Edition

 

Das Server-Betriebssystem Microsoft Windows Server 2008 (Codename Longhorn), ist der Nachfolger der Microsoft Windows Server 2003-Familie im Relase 2 (R2) und ist am 27. Februar 2008 veröffentlicht worden. Parallel dazu ist das Microsoft Visual Studio 2008 auf den Markt gebracht worden.

Verbessert hat man die ursprüngliche Version bald durch eine Microsoft Windows Server 2008 R2-Version, die im Oktober 2009 in den Handel gebracht worden ist. Das zweite Release übernimmt den ursprünglichen Servernamen, wie schon beim Vorläufer fünf Jahre früher geschehen.
Verglichen mit den original Windows-Server-2008-Versionen ragt die nunmehr verfügbare Unterstützung von bis zu 256 logischen und 64 physischen CPU-Kernen heraus.
Die frühere 32-Bit-Plattform x86 gibt es nicht mehr. Somit basieren alle Server-Editionen nunmehr ausnahmslos auf einem 64-Bit-System.
Bei der ursprünglichen Windows Server Version 2008 sind noch sowohl Standard- als auch Enterprise- und Datacenter-Edition als 32-Bit sowie als 64-Bit-Version erhältlich gewesen.
Als neue, einfache Edition kommt die R2 Foundation hinzu.

Schon die Standard-Edition von Windows Server 2008 R2 bietet mit dem neuen Hyper-V große Fortschritte bei der Virtualisierung von Clients und virtuellen Servern, wodurch sich u.a. Hardware-Ressourcen effizienter nutzen lassen, und zudem mehrere Betriebssysteme parallel über einen Server gefahren werden können. 

Limitierungen kennt die Standard-Edition u.a. bei Anzahl und Qualität von Serverrollen-Features, etwa bei den Active Directory Certificate Services , File Services, Network Policy and Access Services und Remote Desktop Services.

Bei den technischen Spezifikationen ist der Unterschied hinsichtlich Verfügbarkeit und Performance beträchtlich, entfallen doch diverse Optionen der höherwertigen Editionen wie Cross-File Replication(DFS-R), Failover Cluster Nodes (Nodes), Fault Tolerant Memory Sync, Hot Add Memory, Hot Add Processors, Hot Replace Memory, Hot Replace Processors.

Das RAM-Maximum liegt in der Standard-Version bei 32 GB. Ob usedSoft derzeit über gebrauchte Software-Lizenzen für den Business-Einsatz des Windows Servers 2003 verfügt, erfahren Sie direkt in unserem Shop.

Quellen für den Microsoft Windows Server 2008  R2 Standard Edition:

http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_Server_2008_R2_Editionsunterschiede
http://www.microsoft.com/de-de/kmu/Produkte/Seiten/Windows-Small-Business-Server-2011-Standard-Enterprise.aspx
http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Server_2008

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

 

 

Microsoft Windows Server 2008 R2 User CALS

Mit Microsoft Windows Server 2008 R2 können Unternehmen durch die enthaltene Hypervisor-Technologie Hyper V schneller und einfacher ihre virtuellen Maschinen verwalten. 

Ferner enthält Windows Server 2008 R2  Live Migration. Mit dieser für die Version neue Funktion können Sie virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Host auf den anderen verschieben.

Ihre Windows 7-Desktop-Remotenutzer profitieren von Windows Server 2008 R2 direkt durch zwei neue Funktionen:

DirectAccess ermöglicht, dass Ihre Mitarbeiter über Remote-Desktops ohne Umwege auf Unternehmensressourcen zugreifen können. Die früher dafür nötige VPN-Verbindung oder Clientsoftwäre entfällt. Dennoch verlieren Sie nicht die Kontrolle durch Zugriffsprotokolle und Perimeter. Verbesserte Desktop-Sicherheit und  geringerer Verwaltungsaufwand für Ihre IT-Abteilung sind die Folge.
und Sie kommunizieren besser mit Ihren Außen- und Zweigstellen. BranchCache verbessert die Anbindung Ihrer Remotenutzer im Unternehmensnetzwerk durch lokale Zwischenspeicherung der Daten.

 

Die User CAL:


Mit einer User-CAL erwerben Unternehmen eine CAL für einen indivuellen Nutzer, der berechtigt wird, auf die Server-Software zuzugreifen un deren Funktionalität zu nutzen,unabhängig vom verwendeten Gerät, das für den Zugriff genutzt wird. 

Microsoft Windows Server 2008 R2 Device CALS

Mitdem  Microsoft Windows Server 2008 R2 bekommen Sie und Ihre Mitarbeiter eine schnellere und einfachere Verwaltung Ihrer virtuellen Maschinen. Das wird dies durch die integrierte Hypervisor-Technologie Hyper V gewährleistet.

 

Ferner verfügen Sie beim Windows Server 2008 R2 über die Funktion Live Migration. Damit können Sie virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Host auf einen anderen verschieben.

Windows 7-Desktop-Remotenutzer profitieren von Windows Server 2008 R2 direkt durch zwei neue Funktionen:

DirectAccess lässt Mitarbeiter direkt über Remote-Desktops auf Unternehmensressourcen zugreifen. Bisher waren dafür entweder eine VPN-Verbindung oder Clientsoftwäre erforderlich. Behalten Sie trotzdem die Kontrolle durch Zugriffsprotokolle und Perimeter und erhöhen Sie damit die Desktop-Sicherheit. Ferner reduzieren sie den Verwaltungsaufwand für Ihre IT-Abteilung.

Bessere Kommunikation mit  Außen- und Zweigstellen wird ermöglicht. BranchCache verbessert die Anbindung Ihrer Remotenutzer im Unternehmensnetzwerk, da Ihre Daten lokal zwischengespeichert werden, was die Belastung ihrer Gesamtbandbreite im Unternehmensnetzwerk verringert.

Die Device-CAL:

Wie an anderer Stelle schon vermerkt, ist die Device-Lizenz an ein bestimmtes Gerät (Device) gebunden. Für jedes einzelne Gerät, auf dem die Software eingesetzt werden soll, brauchen Sie eine Lizenz. Die Anzahl der Nutzer, die mit dem Gerät arbeiten, wird dadurch aber nicht eingeschränkt.

Microsoft Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition

 

Neue Funktionen der Windows Server R2 vereinfachen die laufende Verwaltung. Sicherheit und Effizienz der Verwaltung verbessern sich bei alltäglichen Prozeduren und speziell auch bei den Webanwendungen, folgt man den Produktinformationen des Herstellers Microsoft. Natürlich wachsen die Performance- und Verfügbarkeitsanforderungen und -möglichkeiten mit der Edition.

Bei der Webanwendungsplattform gibt es Fortschritte bei IIS  hinsichtlich Skalierbarkeit und Funktionsvielfalt der Applikationen.

Das Ziel, den Stromverbrauch der Infrastruktur zu senken, wird auf mehreren Ebenen unterstützt. Auch das Clustern von Computern zur Verbesserung der Skalierbarkeit und für ein effizientes Load-Balancing wird ermöglicht.

Das macht sich natürlich bei Enterprise-Edition und der Datacenter-Edition besonders vorteilhaft bemerkbar.

Auf das perfekte Zusammenwirken mit Windows7 PCs wurde besonders geachtet. Dies wirkt sich u.a. im Bereich des direkten Remote-Zugriffs ("Direct Access" ohne VPN) aus. Die BranchCacheTM-Funktion ist als Verbesserung für die Performance für Zweigstellen gedacht. 

In vielen technischen Features hebt sich die Enterprise-Edition von Windows Server 2008 R2 von der Standard-Edition merklich ab. Vollständig unterstützt werden u.a. folgende Spezifikationen: 

  • Cross-File Replication(DFS-R)

  • Failover Cluster Nodes(16 Nodes)

  • Fault Tolerant Memory Sync

  • Hot Add Memory

  • Remote Desktop Admin Connections

  • Virtual Images Use Rights

Wie bei der Standard-Edition fehlen auch hier die Optionen für Hot Add Processors, Hot Replace Memory und Hot Replace Processors.

Bei der Zahl von Network Access Connections (IAS), Network Access Connections (RRAS) und Remote Desktop Services Gateway ist die Enterprise-Edition bereits ohne Limit.

Die Grenze bei den CPU Sockets liegt bei acht. 

Bei den Remote Desktop Admin Connections kann auf zwei Verbindungen zurückgegriffen werden. Hier ist kein Unterschied zu Standard – oder Datacenter-Edition festzustellen. 

Beim physikalischen Arbeitsspeicher kann die Enterprise-Edition von Windows Server 2008 R2 bis 2TB ausgereizt werden. 

usedSoft führt immer wieder auch gebrauchte Softwarelizenzen für die Enterprise-Edition von Windows Server 2008 R2. Mehr dazu in unserem Online-Shop.

 

Quellen zur Windows Server 2008 R2 Enterprise-Edition:

http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_Server_2008_R2_Editionsunterschiede

http://www.microsoft.com/de-de/kmu/Produkte/Seiten/Windows-Small-Business-Server-2011-Standard-Enterprise.aspx

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Server_2008

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition

 

Die Datacenter-Edition von Windows Server 2008 R2 stellt, wie die kleine Schwester, die Enterprise-Edition, Cross-File Replication(DFS-R) zur Verfügung. Im Failover Cluster-Vergleich verfügt sie ebenfalls über 16 Nodes, Fault Tolerant Memory Sync und Hot Add Memory entsprechen der Enterprise-Edition. 

Hingegen ist die Datacenter-Edition, außer mit Hot Add Memory, auch mit Hot Add Processors, Hot Replace Memory und Hot Replace Processors ausgestattet. Dies fehlt wiederum der Enterprise-Edition. Neben Network Access Connections (IAS), Network Access Connections (RRAS) und Remote Desktop Services Gateways ist bei der Datacenter Edition auch die Zahl der Virtual Images Use Rights unbegrenzt.

Die RAM-Größe liegt hier bei maximal erreichbaren 2TB, die Zahl der CPU-Sockets bei 64.

Wie bei der Enterprise-Edition und, anders als in der Standard-Ausführung, sind auch hier keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Server-Administrations-Rollen vorgegeben.
Bei der Lizenzierung ist bei der Datacenter-Edition auf eine Besonderheit zu achten. Anders als bei der Standard Edition, die eine Lizenz für virtuelle Instanzen beinhaltet, und abweichend von der Enterprise Edition, die 4 Lizenzen für virtuelle Instanzen inkludiert, wird für die Datacenter Edition eine sogenannte Prozessorlizenz benötigt .Mit dieser kann dann allerdings eine unbegrenzte Anzahl virtueller Instanzen auf einem physischen Host ausgeführt werden.

usedSoft verkauft und kauft gebrauchte Softwarelizenzen für Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition. Zum Thema Volumenlizenzen vergleichen Sie bitte die Infos in unserem Online-Shop.

Quellen zur  Windows Server 2008  R2 Datacenter Edition:

http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_Server_2008_R2_Editionsunterschiede
http://www.software-express.de/hersteller/microsoft/microsoft-windows-server-2008-r2/

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2003 R2 Standard Edition

HINWEIS: Die Microsoft Windows Server 2003 R2 Standard Edition  ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Die Microsoft Windows Server 2003 Familie ist ein Server-Betriebssystem, das am 24. April 2003 als Nachfolger der Windows 2000-Serverprodukte präsentiert worden ist.
Die ursprüngliche Server 2003-Version erscheint vielen im Vergleich zu Windows 2000 Server wenig innovativ, enthält aber viele kleine Neuerungen, etwa im Bereich der Sicherheit, vor allem bei anfälligen Standardeinstellungen.

Microsoft® Windows Server™ 2003 R2 ist als Software Update zum Vorgänger, dem Windows Server 2003, der Öffentlichkeit präsentiert worden. Dabei betont der Hersteller die nutzerfreundlichen und kosteneffizienteren Möglichkeiten zum Ausbau unternehmensweiter Konnektivität.

Mit dem Release der Windows Server 2003 R2-Familie können auch einige neue Komponenten installiert werden.

Dies betrifft z.B. die Verwaltungsprogramme, Hardwareverwaltung und MMC 3.0 in der Serververwaltung. Neue Dienste im Bereich Active Directory wie der Active Directory-Anwendungsmodus (ADAM) bzw. die Active Directory-Verbunddienste und zahlreiche Features zur Datenträger – und Dateiverwaltung kommen hinzu.
Besonders interessant sind die in Windows Server 2003 R2 enthaltenen Technologien zur Verwaltung einer Reihe von Aktivitäten und Aufgaben, sogenannter Zweigstellen, unter anderem für das Veröffentlichen von Dateien über zentrale Hubs in Niederlassungen, Dateireplikation von Niederlassungen, die Zusammenarbeit an Dokumenten und schließlich die Verwaltung von Druckern, Druckertreibern und -warteschlangen in Niederlassungen.

Auch die erheblich verbesserte Performance und Skalierbarkeit des Microsoft.NET Framework mit der Version 2.0 sowie der Windows SharePoint Services (Internetdienste, Email-Services) verdienen Beachtung.
Folgt man dem Redmonder Unternehmen, so sind die Optionen zu Management bzw. Kontrolle von Identitäten, Orten, Daten und Anwendungen mit der neuen Version weiter verbessert worden.
Nicht zuletzt wegen der weiter verbesserten Codebase, die als stabiler und sicherer eingeschätzt wird, sind Features bei Zugriffs- und Identitätskontrolle (Berechtigungen), für das Servermanagement von Zweigstellen/-betrieben, im Bereich des Speichermanagements und hinsichtlich der Integration von Anwendungsentwicklungen weiterentwickelt worden.

Die Windows Server 2003 R2 Standard-Edition hat Einschränkungen hinsichtlich Performance und Skalierbarkeit hinzunehmen, vergleicht man sie mit der Enterprise- und Datacenter-Edition.

So muss die Windows Server 2003 R2 Standard-Edition mit einem 2-Way Symmetric Multiprocessing auskommen und sich auf 4-GB RAM Maximum beschränken. Diese Edition verfügt auch nicht über den Microsoft Identity Integration Server Support, hat kein Terminal Server Session Directory und besitzt kein Remote Storage. Gedacht ist die Standard-Edition für den Einsatz in Kleinunternehmen bzw. separaten einzelnen Abteilungen eines Unternehmens.

Tagesaktuelle Infos zum Bestand an gebrauchten Software-Lizenzen für den Windows Server 2003 R2 , Standard Edition, erfahren Sie  per Kontaktformular von usedSoft. Ein erste Orientierung zum Thema Volumenlizenzen erhalten Sie direkt in unserem Shop.

Quellen zur Windows Server 2003 R2 Standard Edition:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Server_2003
http://www.software-express.de/hersteller/microsoft/microsoft-windows-server-2008-r2/
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc773240(v=ws.10).aspx
http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc773240(v=WS.10).aspx

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition

HINWEIS: Die Microsoft Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Die Windows Server 2003 R2 Enterprise-Edition verfügt, in Abgrenzung zur Standard-Version, u.a. über über 64-bit Support für Intel Itanium-basierte Computer, Hot Add Memory und Non-Uniform Memory Access sowie Speicher von 32-GB RAM bis maximal 64-GB RAM (bei einer 64-Bit-Ausführung der Enterprise-Edition).

Über die Möglichkeiten der Standard-Edition hinaus greift der Windows Server 2003 R2 Enterprise auf ein 8-Way Symmetric Multiprocessing zurück, den Microsoft Identity Integration Server Support und das Terminal Server Session Directory. Auch Cluster Service, Remote Storage und der Windows System Resource Manager heben die Enterprise-Edition über die Standard-Ausführung hinaus.
Geeignet ist diese Edition v.a. für den Einsatz in mittelständischen Betrieben, wohingegen bei größeren Unternehmen und Filialsystemen eher auf die Datacenter-Edition zurückgegriffen werden muss.
Informationen zu gebrauchten Software-Lizenzen für den Windows Server 2003 R2 Enterprise-Edition, erhalten Sie per Kontaktformular von usedSoft. Einführendes zu Volumenlizenzverkäufen finden Sie in unserem Shop.

Quellen zur Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition:

http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc758523(v=ws.10).aspx
http://technet.microsoft.com/de-de/windowsserver/bb404900.aspx

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Windows Server 2003 R2 Datacenter-Edition

HINWEIS: Die Microsoft Windows Server 2003 R2 Datacenter-Edition  ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Ein Höchstmaß an Skalierbarkeit und Performance in der Windows Server 2003 R2-Familie zeigt die Datacenter-Edition. Sie weist zunächst all die Features auf, die bereits die Enterprise-Ausführung von der Standard-Edition unterschieden.

So hat auch die Datacenter-Edition einen 64-bit Support für Intel Itanium-basierte Computer, bietet die Funktion von Hot Add Memory und Non-Uniform Memory Access.
Auf beiden 64-Bit-Architekturen unterstützt Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition in Servicepack 2 bis zu 2 TB an physischem Arbeitsspeicher (1 TB in SP1), auf 32-Bit-Intel-Plattformen ermöglicht die Erweiterung PAE (Physical Address Extension) die Größe des Systemspeichers auf 128 GB physischen Arbeitsspeicher zu erhöhen.
Während die Windows Server 2003 R2 Enterprise-Variante über 8-Way Symmetric Multiprocessing verfügt, weist die Großunternehmenslösung Datacenter Edition, je nach Prozessor-Grundausstattung (32 Bit oder 64 Bit) bereits ein 32 bis 64-Way Symmetric Multiprocessing auf.

Neben den eben genannten Performance-Vorteilen gegenüber den anderen Editionen verdienen folgende spezifische Features der Datacenter-Edition herausgehoben zu werden:
 
-Unterstützung der Intel Hyper-Threading-Technologie
-Clusterdienst für Cluster mit bis zu 8 Knoten  
-Direkter Zugriff auf SANs mit Windows Sockets
-Terminaldienste-Sitzungsverzeichnis (Lastenausgleichsfunktion, gestattet Benutzern, die Verbindung zu einer bereits getrennten Sitzung in einer Serverfarm wiederaufzunehmen)
-Windows-Systemressourcen-Manager (WSRM) 

Spezifisch für die Edition ist auch das Datacenter Programm, das Kunden mit einem integrierten Angebotsportfolio von Seiten Microsofts und qualifizierter Server-Händler bekannt macht. Hardware, Software und IT-Dienstleistungen sind hierin enthalten.

Ein erste Orientierung erhalten Sie direkt in unserem Shop.

Quellen zur Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition:

http://technet.microsoft.com/de-de/windowsserver/bb429508.aspx
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc758523(v=ws.10).aspx
http://technet.microsoft.com/de-de/windowsserver/bb429508

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Server User CAL

HINWEIS:  Microsoft Server User CALs vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Für Microsoft Server werden grundsätzlich Zugriffslizenzen benötigt. Die User Cal lizenziert in diesem Zusammenhang den Zugriff eines Users (=Benutzers). Jeder Benutzer, der auf einen Server zugreift, muss dabei einzeln lizenziert werden. Zudem ist eine Zugriffslizenz pro Benutzer für jeden unterschiedlichen Server erforderlich.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server

Microsoft SQL Server 2014 Standard

Mit dem Microsoft SQL Server 2014 erhalten Käufer die jüngste Datenmanagement-Applikation von Microsoft. Die Version stützt sich v.a. auf unternehmenskritische Anwendungen mit Business-Intelligence Funktionalitäten. Die Standard-Version umfasst alle Basis-Datenbank- und Basis-BI-Funktionen des SQL Servers. und kann sowohl die Cloud effektiv nutzen als auch On Premise genutzt werden.
 

 

 

 

Die erforderlichen User oder Device Cals können im Shop von usedSoft erworben werden.

Folgende Funktionen von SQL Server 2014 dürfen sie erwarten:
- Die neue „In-Memory“-Funktion mit bis zu 30-facher Beschleunigung der Transaktionen und Datenuploads dank gleichzeitiger Daten-Komprimierung
- „Always on“  - hohe Verfügbarkeit ist garantiert , eine schnelle Notfallwiederherstellung wird ermöglicht
- Skalierbarkeit für Server, Netzwerke und Speicher wird gesteigert
- Verbesserte Sicherheitserweiterungen sorgen für eine transparente Überwachung und ermögliche eine sichere Verschlüsselung der Daten
- Wirtschaftlichere Datenbankverwaltung  augrund von Automatisierungsfunktionen und Support-Funktionen
- Server-Integration individuell anpassbar: lokal oder in der Cloud

Microsoft SQL Server 2014 Standard User CALS

Die User-CAL:

Mit der User-CAL erwerben Sie auch beim Microsoft SQL Server 2014 Standard eine CAL für genau einen Nutzer. Dieser erhält die Berechtigung , auf die Server-Software zuzugreifen und deren Funktionalität auszuschöpfen. Die User-CAL bedeutet Zugriffsoptionen unabhängig vom eingesetzten Gerät.

Funktionen von SQL Server 2014:

- Neue „In-Memory“-Funktion: Bis zu 30-fache Beschleunigung der Transaktionen und Datenuploads dank gleichzeitiger Daten-Komprimierung
- „Always on“ garantiert hohe Verfügbarkeit und eine schnelle Notfallwiederherstellung
- Gesteigerte Skalierbarkeit für Server, Netzwerke und Speicher
- Verbesserte Sicherheitserweiterungen für eine transparente Überwachung und sichere Verschlüsselung der Daten
- Effizientere Verwaltung der Datenbank dank Automatisierungs- und Support-Funktionen
- Individuell anpassbare Server-Integration: lokal oder in der Cloud

 

Microsoft SQL Server 2014 Standard Device CALS

Die Device-CAL:

Diese Lizenz ist an das entsprechende Gerät (Device) gebunden. Dies bedeutet, dass für jedes Gerät, auf dem die Software eingesetztt werden soll,  eine Lizenzerworben weden muss. Dabei ist  die Anzahl der Nutzer, die mit dem Gerät arbeiten, nicht limitiert.

Die Funktionen von SQL Server 2014:

- Neue „In-Memory“-Funktion: Bis zu 30-fache Beschleunigung der Transaktionen und Datenuploads dank gleichzeitiger Daten-Komprimierung
- „Always on“ garantiert hohe Verfügbarkeit und eine schnelle Notfallwiederherstellung
- Gesteigerte Skalierbarkeit für Server, Netzwerke und Speicher
- Verbesserte Sicherheitserweiterungen für eine transparente Überwachung und sichere Verschlüsselung der Daten
- Effizientere Verwaltung der Datenbank dank Automatisierungs- und Support-Funktionen
- Individuell anpassbare Server-Integration: lokal oder in der Cloud



Microsoft SQL Server 2012 Standard

Der Microsoft SQL Server 2012 Standard ist die neueste Datenmanagement-Anwendung von Microsoft. Die besonderen Stärken liegen im Bereich Business Intelligence und bei unternehmenskritischen Anwendungen, sowie der Einbindung einer Cloud nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen. Die Standardedition bietet die Wahl zwischen einer Server+CAL- und einer Core-basierten Lizenz und ist als 32- wie auch 64-Bit -Ausführung erhältlich.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014 

 

 

Die Funktionen von Microsoft SQL Server 2012 Standard im Überblick: 
  • AlwaysOn“: die optimierte Lösung für Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung

  • xVelocity“ sorgt für ein Maximum an Leistung für Abfragen und Performance

  • Umfangreiche Sicherheits- und Verschlüsselungsmöglichkeiten

  • Bereitstellung umfassender Service- und Supportangebote

  • Datenermittlung und -visualisierung für Analysen und Entscheidungen

Systemvoraussetzungen:
Speicher:

Minimum: Express-Editionen 512 MB; alle anderen Editionen 1 GB

Empfohlen: Express-Editionen 1 GB; alle anderen Editionen mind. 4 GB. Um eine optimale Leistung sicher zustellen, wird es vom Hersteller empfohlen bei zunehmender Datenbankgröße auch den Speicher zu erhöhen.

Prozessorgeschwindigkeit:

Minimum: x86-Prozessor 1,0 GHZ oder x64-Prozessor 1,4 GHz

Empfohlen: 2,0 GHz oder schneller

Prozessortyp:

x64-Prozessor: AMD Opteron, AMD Athlon 64, Intel Xeon mit Intel EM64T-Unterstützung, Intel Premium IV mit EM64T-Unterstützung 

x86-Prozessor: Pentium III-kompatibler Prozessor oder schneller

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server 2012 Standard User CALS

Die User-CAL:

Mit der User-CAL erwerben Unternehmen eine CAL für genau einen Nutzer. Dieser User kann auf die Server-Software zugreifen und deren Dienste nutzen. Diese individuelle User-CAL ist  unabhängig von dem für den Zugriff verwendeten Gerät.


Der Microsoft SQL Server 2012 Standard ist eine bekannte Datenmanagement-Anwendung von Microsoft mit Schwerpunkt im Bereich Business Intelligence und bei unternehmenskritischen Anwendungen sowie Cloud-Einbindung nach Unternehmenswünschen und -bedürfnissen. Die Standardedition bietet die Wahl zwischen einer Server+CAL- und einer Core-basierten Lizenz und ist als 32- wie auch 64-Bit -Ausführung erhältlich.

Funktionen von Microsoft SQL Server 2012 Standard:

  • „AlwaysOn“: Top- Lösung für Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung
  • „xVelocity“: maximale Leistung für Abfragen und Performance
  • Umfangreiche Sicherheits- und Verschlüsselungsmöglichkeiten
  • Bereitstellung umfassender Service- und Supportangebote
  • Datenermittlung plus
  • Datenvisualisierung für Analysen und Entscheidungen

Microsoft SQL Server 2012 Standard Device CALS

Der Microsoft SQL Server 2012 Standard ist eine Datenmanagement-Anwendung des Herstellers Microsoft mit besonderen Stärken bei Business Intelligence und  unternehmenskritischen Anwendungen, sowie der Einbindung einer Cloud nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen. Mit der Standardedition haben Sie die Wahl zwischen einer Server+CAL- und einer Core-basierten Lizenz und ist als 32- wie auch 64-Bit -Ausführung erhältlich.

 

Die Funktionen von Microsoft SQL Server 2012 Standard im Überblick:

  • „AlwaysOn“: die optimierte Lösung für Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung
  • „xVelocity“ sorgt für ein Maximum an Leistung für Abfragen und Performance
  • Umfangreiche Sicherheits- und Verschlüsselungsmöglichkeiten
  • Bereitstellung umfassender Service- und Supportangebote
  • Datenermittlung und -visualisierung für Analysen und Entscheidungen

Die Device-CAL:

Bei der Devie-CAL ist die Lizenz an das entsprechende Gerät (Device), nicht aber an den einzelnen User gebunden. Das bedeutet, dass Sie für jedes Gerät, auf dem die Software eingesetzt werden soll, eine Lizenz erwerben müssen. Die Anzahl der Nutzer, die mit dem Gerät arbeiten, spielt dabei keine Rolle.

 

Microsoft SQL Server R2 1 Proc 2008 Standard und SQL Server R2 1 Proc. 2008 Enterprise

Bei einer Pro-Prozessor-Lizenzierung, wie für den SQL Server R2 1 Proc 2008 Standard, wird jedem Prozessor auf einem Server, der die Software ausführt, genau eine Prozessorlizenz zugeordnet.

Im Gegensatz zum CAL-Lizenzierungsprozess, bei dem einzelne User oder Devices angerechnet werden, bietet dieses Lizenzierungsmodell die Möglichkeit, dass eine unbegrenzte Zahl von Nutzern von beliebig vielen internen und externen Geräten aus auf die Software zugreifen kann.

Dabei wird wichtig, ob die Software in physischen Betriebssystemumgebungen ausgeführt wird oder eine Virtualisierung der Prozesse erfolgt. Im ersten Fall (Physical Operating System Environments) muss jeder einzelne physische Prozessor lizensiert werden, in virtuellen Operating System Environments (OSEs) wird nur eine Lizenz für die virtuellen Prozessoren erforderlich.

usedSoft bietet auch die Pro-Prozessor-Lizenzierung für SQL Server R2 1 Proc 2008 Standard und SQL Server R2 1 Proc. 2008 Enterprise. Mehr dazu in unserem Online-Shop und schriftlich, wenn Sie genauere Daten benötigen.

http://www.microsoft.com/de-de/licensing/produktlizenzierung/sql-server.aspx#tab=2

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server R2 2008 Enterprise Edition

Als Serverlösung für größere mittelständische Firmen und auch große Unternehmen steht die SQL Server 2008 R2 Enterprise Edition bereit. Diese enthält, wie schon die Vorgängerversion, über die Standard-Edition hinausgehende Zusatzfeatures.

Der SQL Server 2008 R2 baut aus Sicht des Herstellers Microsoft auf den Funktionalitäten von SQL Server 2008 auf und ermöglicht bessere Skalierung, wirkungsvollere IT und noch tragfähigere Lösungen für den Bereich Business Intelligence.

Als bemerkenswerte Features im Vergleich zur Standard-Edition ragen u.a. die für den Failover Cluster zur Verfügung stehenden 16 statt 2 Knoten (Nodes), acht statt nur 4 Prozessoren und der deutlich umfangreichere Arbeitsspeicher mit 2TB RAM statt 64 GB heraus.

Business-Intelligence Experte Sascha Lorenz hebt für die eigentliche Datenbank-Engine u.a. folgende Elemente hervor, mit der sich die Enterprise Edition von der Standard-Edition abgrenzt:

  • Partitionierung in der relationalen Datenbank
  • Parallele Indexvorgänge
  • volle Unterstützung von Indizierten Sichten
  • Datenkomprimierung
  • Optimierung von Sternjoinabfragen
  • SQL Server Audit
  • Transparente Datenbankverschlüsselung
  • praktisch für Integrationsprozesse (ETL/ELT) im Quellsystem
  • Datenbank-Momentaufnahmen (Snapshots)
  • Change Data Capture

Auch bei den SQL Server Integration Services (SSIS) , Analysis Services (SSAS) und Reporting Services wartet die Enterprise-Edition mit mannigfaltigen Zusatzfunktionen auf.

Die Enterprise-Edition integriert darüber hinaus nach Streitz folgende Funktionalitäten:

  • Anwendungs- und Multi-Server-Management (für bis zu 25 Instanzen)
  • Master Data Services für Datenkonsistenz
  • Datenkomprimierung
  • PowerPivot für SharePoint

usedSoft kauft und verkauft gebrauchte Lizenzen für den SQL Server 2008 R2 Enterprise. Gehen Sie dazu zu unserem Online-Shop. Tagesaktuelle Daten zu unseren Volumenlizenzen erfahren Sie nach schriftlicher Anfrage.

http://saschalorenz.blogspot.de/2011/06/sql-server-versionen-editionen-im.html

http://www.streitz-consult.de/services/download/pdf/SQL_Server_2008_R2.pdf

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server R2 2008 Standard Edition

Neben der SQL Server R2 2008 Enterprise Lösung und der abgespeckten kostenfreien Express-Edition gibt es in der 2008er Reihe noch die SQL Server 2008 R2 Standard Edition.

Diese ist ebenfalls, wie die Enterprise-Edition, von Beginn an als 32- wie auch 64-Bit -Ausführung erhältlich und knüpft technologisch unmittelbar an den Vorgänger SQL Server 2008 an. Auch hier ist die Standard Edition für kleine und mittlere Unternehmen gedacht, die bereits auf E-Commerce-Services angewiesen sind und in überschaubarem Umfang Datenbankanwendungen einsetzen.

SQL Server 2008 R2 Standard ist somit insgesamt zur ressourcenarmen Daten- und Datenbankverwaltung geeignet und ermöglicht die professionelle Ausführung von Anwendungen in kleineren Gruppen und Unternehmen.

Die Standard-Edition weist als neue Funktionalitäten auf:

  • Sicherungskomprimierung für deutlich kleinere und schneller realisierbare Datensicherungen
  • Verwendung des SQL Servers2008 R2 Standard als Verwaltungsinstanz für Multi-Server- und Anwendungs-Management

Die Standard Edition enthält weitere interessante Funktionen wie zum Beispiel 2-Node-Failover-Clustering, bis zu 64 GB RAM-Unterstützung, bis zu 4 Prozessoren, beträchtliche Datenbankgröße (524PB) und eine Auswahl grundlegender Business Intelligence-Funktionen

usedSoft führt immer wieder auch gebrauchte Volumenlizenzen für SQL Server 2008 R2 Standard. Mehr dazu in unserem Online-Shop.Tagesaktuelle Daten erhalten Sie nach Absendung des Kontkatformulars.

http://www.dispologix.de/?q=node/52

http://www.streitz-consult.de/services/download/pdf/SQL_Server_2008_R2.pdf

http://saschalorenz.blogspot.de/2011/06/sql-server-versionen-editionen-im.html

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server R2 2008 Standard User CALS

Die User-CAL:

Mit der User-CAL für den Microsoft SQL Server R2 2008 Standard bekommen Sie eine CAL für einen inividuellen Nutzer. Dieser Nutzer kann auf die Server-Software zugreifen   unabhängig vom dem Gerät, das er für den Zugriff verwendet.


Der Microsoft SQL Server R2 2008 basiert auf SQL Server 2005 und entwickelt dessen Stärken durch neue Funktionen weiter. Mit SQL Server R2 2008  behalten Unternehmen den Überblick über ihre Daten und schützen diese gleichzeitig durch Datenbankverschlüsselung. Sie entscheiden mit Microsoft SQL Server R2 2008 über die Berechtigung, wer welche Daten einsehen und verändern kann. Sie erhatlten somit zuverlässige Datenplattform, die Ihnen hilft, ein einheitliches Datenmanagement in Ihrem Unternehmen umzusetzen.

Funktionen von SQL Server R2 2008:

  • Datenschutz: Datenaudit unterstützt Einhaltung der Compliance-Regeln.
  • Anwendungsverfügbarkeit: Database Mirroring spiegelt automatisch Ihre Datenbanken für mehr Zuverlässigkeit
  • Resource Governor ermöglicht optimierte Systemperformance  für die Zuordnung von Systemressourcen zu Workloads
  • Business-Entitäten: Erleichtert Entwicklungsarbeit durch Einsatz der nächsten Generation des ADO.NETData-Access-Frameworks
  • Data Warehousing: Konsolidierung von Echtzeitdaten  über Change Data Capture-(CDC-)Funktion  

 

Microsoft SQL Server R2 2008 Standard Device CALS

Die Device-CAL:

Diese Lizenzvariante ist an das entsprechende Gerät (Device), nicht aber an den einzelnen User gebunden. Für jedes einzelne Gerät, auf dem die Software eingesetztt werden soll, ist eine separate Lizenz erforderlich.  

Der  SQL Server R2 2008 basiert auf SQL Server 2005. Er erweitert dessen Stärken durch die Verfügbarkeit neuer Funktionen. Unternehmen können mit SQL Server R2 2008 den Überblick über die in ihrem Bereich anfallenden Datenmengen wahren und auch diese gleichzeitig durch Datenbankverschlüsselung wirkungsvoll schützen. Berechtigungen für den Datenzugriff bestimmen Unternehmen nach ihren Vorstellungen. Microsoft SQL Server R2 2008 liefert eine zuverlässige Datenplattform, die ein einheitliches Datenmanagement in Unternehmen sicherzustellen ilft.

Funktion von SQL Server R2 2008:

  • Datenschutz: Datenaudit unterstützt Einhaltung der Compliance-Regeln.
  • Anwendungsverfügbarkeit: Database Mirroring spiegelt automatisch Ihre Datenbanken für mehr Zuverlässigkeit
  • Optimierte Systemperformance: Resource Governor für die Zuordnung von Systemressourcen zu Workloads
  • Business-Entitäten: Erleichtert Entwicklungsarbeit durch Einsatz der nächsten Generation des ADO.NETData-Access-Frameworks
  • Data Warehousing: Echtzeitdaten werden über Change Data Capture-(CDC-)Funktion konsolidiert

 

Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Als großer Bruder der SQL Server 2005 Standard-Edition ist erneut eine Enterprise-Edition in den Handel gelangt und wie auch die Vorgängerversion mit erheblichen Zusatzfeatures ausgestattet worden, die eine Verwendung in größeren Umgebungen nahelegen. 

Eine erste grundlegende Neuerung ist, dass der SQL Server 2005 nicht mehr unter dem Betriebssystem Windows NT installiert wird. Schon vorher, beim Service Pack 4 für den SQL Server 2000, hat der Hersteller auf die Unterstützung von Windows NT verzichtet.

Die gestiegenen Anforderungen an die Hardware werden bei Einsatz von Rechnern mit 1 GHz und 1 GByte RAM mehr als erfüllt. Neu ist auch, dass der SQL Server 2005 auf das .NET Framework 2.0 setzt. Wenn SQL Server neben weiteren Applikationen auf einem Server installiert werden sollen, so ist es erforderlich, dieses Framework einzusetzen. 

Weitere Details müssen berücksichtigt werden, etwa die Verwendung des Microsoft Windows Installers ab der Version 3.0 und die Nutzung des Service Packs 4 für die Installation auf einem Windows 2000 Server.

Mit dem SQL Server 2005 wurde als neues Werkzeug das neue SQL Server Management Studio vorgestellt, das die Funktionen der Vorläufer-Tools Enterprise Manager und Query Analyzer (--> SQL Server 2000 Standard Edition) integriert.

Eine in SQL Server 2005 neue Option ermöglichte den Austausch von Fehler- und Nutzungsinformationen mit dem Hersteller, der Firma Microsoft. 

Die SQL Server 2005 Standard-Edition kann wie schon beim Vorgänger sinnvoll in überschaubaren Kleingruppen bei reduzierter Komplexität der Anforderungen eingesetzt werden.

usedSoft handelt auch mit gebrauchten Softwarelizenzen für die SQL Server 2005 Standard-Ausführung. Zum Bestand an Volumenlizenzen erhalten Sie Informationen in unserem Online-Shop.Weitere Auskünfte erhalten Sie nach Absendung unseres Kontaktformulars.

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms143761(v=sql.90).aspx

http://technet.microsoft.com/de-de/library/ms166352(v=sql.90).aspx

http://saschalorenz.blogspot.de/2011/06/sql-server-versionen-editionen-im.html

http://www.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/4/

http://www.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/2/

http://www.tecchannel.de/server/sql/434029/ms_sql_server_2005_das_ist_anders/index2.html

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Als großer Bruder der SQL Server 2005 Standard-Edition ist erneut eine Enterprise-Edition in den Handel gelangt und wie auch die Vorgängerversion mit erheblichen Zusatzfeatures ausgestattet worden, die eine Verwendung in größeren Umgebungen nahelegen. 

Microsoft sieht als Kernaufgabe der Microsoft SQL Server 2005 die Bereitstellung einer Datenbankplattform für den umfangreichen Einsatz von OLTP- (Online Transactional Processing, Onlinetransaktionsverarbeitung), Data Warehousing- und E-Commerce-Anwendungen. Der herstteller spricht von einer Business Intelligence-Plattform für Datenintegrations-, Analyse- und Berichtslösungen.

Folgende acht Module, auch Komponenten genannt, bilden den SQL Server 2005:

  • Datenbankmodul
  • Reporting Services
  • Analysis Services
  • Notification Services
  • Integration Services
  • Volltextsuche
  • Replikation und
  • Service Broker

SQL Server 2005 unterstützt nunmehr durch sogenannte ""Studio""-Umgebungen Management und Entwicklung.

SQL Server Management Studio dient der Verwaltung von

  • SQL Server-Datenbankmodulen
  • Benachrichtigungslösungen und ihrer Entwicklung
  • Analysis Services-Lösungen
  • Integration Services-Paketen und ihrer Ausführung
  • Berichtsservern
  • Reporting Services-Berichten und Berichtsmodellen

Business Intelligence Development Studio wurde konzipiert für die

  • Entwicklung von Cubes, Dimensionen und Miningstrukturen (Analysis Services-Projekte)
  • Entwicklung von Berichten (Reporting Services-Projekte)
  • Definition von Modellen für Berichte (Berichtsmodellprojekte)
  • Erstellung von Paketen (Integration Services-Projekte)

Wichtig für die Enterprise-Version ist die Hochverfügbarkeit. 

So soll der SQL Server 2005 das Ziel von 99,999 % Verfügbarkeit erfüllen, umgerechnet auf ein Jahr ungefähr fünf Minuten, in denen ein Service nicht erreichbar ist. DieClusterbildung für diese Zwecke wurde so optimiert, dass nun alle Komponenten Cluster-fähig geworden sind und statt vier nun acht Knoten unterstützt werden.

usedSoft ist eine gute Adresse auch für den Kauf und Verkauf älterer SQL-Server-Volumenlizenzen, auch der SQL Server 2005 Enterprise-Edition. Erste Orientierung erhalten Sie in unserem Online-Shop. Genauere tagesaktuelle Informationen senden wir Ihnen nach Erhalt Ihrer Spezifikationen. Nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular.

http://www.tecchannel.de/server/sql/434029/ms_sql_server_2005_das_ist_anders/index10.html

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms143761(v=sql.90).aspx

http://technet.microsoft.com/de-de/library/ms166352(v=sql.90).aspx

http://saschaloenz.blogspot.de/2011/06/sql-server-versionen-editionen-im.html

http://ww.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/4/

http://www.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/2/

http://www.tecchannel.de/server/sql/434029/ms_sql_server_2005_das_ist_anders/index2.html

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server 2005 Client Access License (CAL)

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2005. Client Access License ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Komplexe Serverlösungen machen erst im Verbund mit angeschlossenen Arbeitsplätzen einzelner User Sinn. Diese gilt umso mehr im Bereich der Datenhaltung, - analyse und -verteilung.

Dementsprechend reicht auch für den betriebswirtschaftlich sinnvollen Einsatz des SQL Server 2005 eine Serverlizenz allein nicht aus. Die Funktionalität des SQL Servers 2005 Enterprise Edition wird sicherlich vorwiegend in größeren mittelständischen oder Großunternehmen ihre Mächtigkeit entfalten. Für die Anbindung einer entsprechenden Zahl von individuellen Usern hat der Hersteller auch hier seine CAL-Userlizenzen bereitgestellt.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte CAL-Lizenzen für den SQL Server 2005, Enterprise Edition, verfügt, können Sie hier tagesaktuell überprüfen.

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Der SQL Server 2000  kann auf eine zuverlässige, skalierbare Datenbank-Lösung mit umfangreichen Verwaltungsfunktionen, starken analytischen Möglichkeiten und guter Anbindung an unternehmensweite Business-Anwendungen zurückgreifen. Der hochverfügbare SQL Server 2000 hat sich nach Postgres und Oracle als System mit der drittgrößten Speicherkapazität auf dem Markt etabliert. 

Das neue RDBMS mit der Versionsnummer 8.0 ist nach der Beendigung der Kooperation mit Sybase auf der Basis einer neuen Datenbankengine im August 2000 eingeführt worden und verfügt neben der Standardvariante auch über eine Enterprise-, Personal-, Developer- und schließlich auch eine Evaluation Edition. 

Der SQL Server 2000 Standard der Firma Microsoft aus der Gruppe der traditionsreichen MSSQLServer ist damit eines der ersten leistungsstarken Produkte aus dieser Reihe, die noch heute nachgefragt werden. 

Der unter dem Codenamen Shiloh entwickelte Server läuft noch unter dem alten Microsoft-Betriebssystem Windows-NT und ist bereits multiinstanzenfähig. 

Die Standard-Version ist nicht nur für den persönlichen individuellen Gebrauch, sondern ausdrücklich für kleine Arbeitsgruppen konzipiert worden. 

Für eine Verwendung des SQL Servers 2000 Standard in Verbindung mit weiteren Softwareprodukten hat Microsoft die SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE 2000) bereitgehalten.

usedSoft führt prinzipiell auch Volumenlizenzen für den SQL Server 2000 Standard. Da sich die Lagerbestände ständig verändern, achten Sie bitte zunächst auf die Angaben in unserem Online-Shop. Spezifischere Informationen erhalten Sie bei schriftlicher Kontaktaufnahme mittels Formular.

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/aa175266(v=sql.80).aspx

http://www.mssqlfaq.de/grundlagen/index.htm

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014 

Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Die Enterprise-Edition von Microsofts SQL Server 2000 ist ein im Sommer 2000 erschienenes Relationales Datenbankmanagementsystem, das auf Windows NT als Betriebssystem aufsetzt. Der Server ist neben der ursprünglichen 32-Bit-Version (Codename „Shiloh“) ab 2003 auch in einer 64-Bit-Version (Codename „Liberty“) erhältlich

Die Enterprise-Edition genügt anspruchsvolleren Arbeitsumgebungen in mittelständischen bis Großunternehmen mit einer Vielzahl von Anwendern. Diese erweiterte Funktionalität grenzt die Enterprise-Edition von den beiden anderen Editionen ab.

Zu den nur in der Enterprise-Version vorhandenen technischen Features gehören bei der Datenbank-Verwaltung

  • Failover Support in SQL Server Enterprise Manager
  • Log Shipping
  • Parallel DBCC
  • Parallel CREATE INDEX
  • Enhanced Read-ahead and Scan
  • Indexed Views
  • Federated Database Server
  • System Area Network (SAN) Support

Auch bei den analytischen Servicefunktionen bietet die Enterprise -Edition zusätzliche Features

  • User-defined OLAP Partitions&nbsp
  • Partition Wizard
  • Linked OLAP Cubes
  • ROLAP Dimension Support
  • HTTP Internet Support
  • Calculated Cells
  • Writeback to Dimensions
  • -Very Large Dimension Support
  • Real-time OLAP
  • Distributed Partitioned Cubes

usedSoft kauft und verkauft gebrauchte Volumenlizenzen,ggf. auch für SQL Server 2000 Enterprise. Sehen Sie dazu Infos in unserem Online-Shop.Weitere Auskünfte erhalten Sie nach Kontaktaufnahme per Formular.

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms143761(v=sql.90).aspx

http://technet.microsoft.com/de-de/library/ms166352(v=sql.90).aspx

http://saschalorenz.blogspot.de/2011/06/sql-server-versionen-editionen-im.html

http://www.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/4/

http://www.zdnet.de/39140916/microsoft-sql-server-2005-installation-ohne-tuecken/2/

http://www.tecchannel.de/server/sql/434029/ms_sql_server_2005_das_ist_anders/index2.html

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server 2000 Client Access License (CAL)

HINWEIS: Die Microsoft SQL Server 2000 Client Access License ist im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Wie bei den Server-Produkten gemeinhin üblich, so ist auch beim Microsoft® SQL-Server 2000 zusätzlich zur Prozessor-Lizenz ein Bündel von User-Lizenzen hinzuzukaufen, um den Einsatz des SQL-Servers rechtssicher in den Arbeitsalltag eines Unternehmens zu integrieren. Entsprechend der Größe des Unternehmens können diese sogenannten Clients Access Licenses (CAL) in die Dutzende oder Hunderte gehen.

Bei Banken oder Versicherungen oder Unternehmen mit zahlreichen Außenbüros und externen Mitarbeitern liegt die Zahl erforderlicher CAL-Lizenzen sogar häufig im vierstelligen Bereich. Für Fälle der Unterlizenzierung ist ein Rückgriff auf Kontingente an gebrauchten Softwarelizenzen der usedSoft Gruppe auch beim SQL Server 2000 eine hervorragende Lösung.

Ob usedSoft aktuell über gebrauchte CAL-Lizenzen für den SQL Server 2000, Enterprise Edition, verfügt, können Sie hier überprüfen. 

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft SQL Server Einführung

HINWEIS:  Microsoft SQL Server Versionen vor 2008 sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Der SQL Server der Firma Microsoft (auch MSSQLServer genannt) bezeichnet ein populäres relationales Datenbankmanagementsystem. Im angelsächsischen Raum hat sich als Nebenbezeichnung auch Sequel („Structured English Query Language“)-Server etabliert; dies ist vor dem Hintergrund von SEQUEL als historischem Vorläufer von SQL zu verstehen.

Zum Ende der 1980er Jahre entstand der Microsoft SQL Server in Kooperation von Microsoft mit der Firma Sybase. 1989 wurde die Startversion publiziert. Diese lief auf dem von Microsoft und IBM gemeinsam entwickelten Betriebssystem OS/2 und orientierte sich an einem Vorläufer, dem Sybase SQL Server 4.0 , der auf den Betriebssystemen Unix und VMS eingesetzt werden konnte.

Es folgte 1992 die 4.2.-Version des Microsoft SQL Servers, einsatzfähig abermals nur auf OS/2 1.3. Die Folgeversion Microsoft SQL Server 4.21 konnte bereits auf das 1993 veröffentlichte Betriebssystem Windows NT aufbauen.

Sukzessive lockerten sich die Bande in der Beziehung der beiden Firmen. Wurden 1995 und 1996 mit den Versionen Microsoft SQL Server 6.0 und 6.5. noch Produkte aus einer gemeinsamen Weiterentwicklung in den Vertrieb gebracht, so verließ Microsoft mit der Version 7.0 den Pfad der gemeinsam gepflegten Codebase. Eine Weiterentwicklung der neuen Datenbank-Engine führte zu den Folgeversionen SQL 8.0 (Server 2000), 9.0 (Server 2005) und SQL 10.0. (SQL Server 2008). Fortgesetzt wurde die SQL-Geschichte mit der Produktion des SQL Server 2008 R2 (Versionsnummer 10.50). Den vorläufigen Schlusspunkt der Geschichte bildet der SQL Server 2012 (Versionsnummer 11.0).

usedSoft bietet Unternehmen den Kauf und Verkauf gebrauchter Softtwarelizenzen, oftmals auch für Microsoft-SQL-Server-Versionen. Da sich die Verfügbarkeit ständig ändert, orientieren Sie sich bitte zum Stand der Dinge in unserem Online-Shop.

Quelle zum Microsoft SQL Server:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_SQL_Server

usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Share Point Server

Microsoft Share Point Server 2010

Mit dieser Business-Software vereinfachen Sie Ihre Prozesse, senken die Kosten und reagieren schneller auf Business Entwicklungen. Mit SharePoint Server 2010 erleichtern Sie sich die Zusammenarbeit Ihrer Projektteams innerhalb des Unternehmes. Sparen Sie direkt Kosten, indem bisherige komplexe Systeme durch einfachere Strukturen ersetzt werden. Ihre IT-Abteilung wird es Ihnen danken.

Microsoft SharePoint Sever 2010 überzeugt in allen - Nets:
  • Effektiver im Intranet: Rechnungsprüfung und Enterprise 2.0 jetzt noch leichter

  • Schneller im Extranet: Verbessern Sie die Anbindung Ihrer Lieferanten, Partner und Kunden

  • Mehr Reichweite im Internet: Erhöhen Sie die Verweildauer der Besucher auf Ihren Seiten zur Umsatzsteigerung. Setzen Sie den Microsoft SharePoint Server for Internet Sites und den Microsoft FAST Search Server for Internet Sites ein.

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Remote Desktop Services

Microsoft Remote Desktop Services 2012

Für die zentrale Verwaltung der Desktop-Infrastrukturen in Ihrem Unternehmen eignen sich die MS Windows Remote Desktop Services (RDS). Mit den RDS binden Sie Mitarbeiter an entfernten Standorten genauso leicht in Ihr Netzwerk ein, wie sie Virtual Desktops Infrastructure für die Virtualisierung ihrer Prozesse nutzen. Sparen Sie Zeit und entlasten Sie Ihre IT-Fachleute durch zentral gesteuerte Desktop-Lösungen.

Remote Desktop Services (RDS) bietet umfangreiche Funktionen:

  • Vereinheitlichung des RD Web Access

  • Mit RemoteApp-Berechtigung und -Filter bestimmen Sie, welche Anwendungen die Nutzer sehen können

  • Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und andere Medien, wie z.B. Silverlight und Flash

  • Verbesserte Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS

  • Skalierbarer, einheitlicher Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

 

Microsoft Remote Desktop Services 2012 User CALS

Microsoft Windows Remote Desktop Services (RDS) eigenen isch für eine zentrale Verwaltung von Desktop-Infrastrukturen in Unternehmen. Sie versetzen Unternehmen in die Lage, Mitarbeiter an entlegenen Standorten vergleichbar einfach in ihre Netzwerk einzubinden, wie sie Virtual Desktops Infrastructure für die Virtualisierung ihrer Prozesse nutzen.  Unternehmen können Zeit sparen und entlasten ihre IT-Fachleute durch zentral gesteuerte Desktop-Lösungen

 Die Remote Desktop Services (RDS) verüft über zahlreiche Funktionen:

  • Vereinheitlichung des RD Web Access
  • Klare Bestiimmung, welche Anwendungen die Nutzer sehen können dank RemoteApp-Berechtigungen und -Filtern
  • Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und andere Medien, wie z.B. Silverlight und Flash
  • Verbesserte Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS
  • Skalierbarer, einheitlicher Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

Die User-CAL:

Mit der User-CAL wird eine CAL für einen Nutzer erworben. Dieser ist berechtigt, auf die Server-Software zuzugreifen und deren Leistungsspelktrum zu nutzen. Die nutzerbezogenen CAL ist unabhängig von dem eingesetzten Gerät gültig

Microsoft Remote Desktop Services 2012 Device CALS

 

Für die zentrale Verwaltung der Desktop-Infrastrukturen in Ihrem Unternehmen eignen sich die MS Windows Remote Desktop Services (RDS). Mit den RDS binden Sie Mitarbeiter an entfernten Standorten genauso leicht in Ihr Netzwerk ein, wie sie Virtual Desktops Infrastructure für die Virtualisierung ihrer Prozesse nutzen. Sparen Sie Zeit und entlasten Sie Ihre IT-Fachleute durch zentral gesteuerte Desktop-Lösungen.

 

Mit den Remote Desktop Services (RDS) erhalten Unternehmen umfangreiche Funktionen:

  • RD Web Access wird vereinfacht
  • Mit RemoteApp-Berechtigung und -Filter kann festgelegt werden, welche Anwendungen die Nutzer sehen können
  • Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und andere Medien, wie z.B. Silverlight und Flash
  • Verbesserte Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS
  • Skalierbarer, einheitlicher Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

Die Device-CAL:

Eine Device-CAL Lizenz ist an das entsprechende Gerät (Device) gebunden und somit unabhängig von der Person des Users. Für jedes Gerät, auf dem die Software genutzt werden soll, ist jeweils eine Lizenz erforderlich. Nicht beschränkt ist die Anzahl der Nutzer, die mit dem Gerät arbeiten.

Microsoft Remote Desktop Services R2 2008

Für die zentrale Verwaltung der Desktop-Infrastrukturen in Ihrem Unternehmen eignen sich die MS Windows Remote Desktop Services (RDS). Mit den RDS binden Sie Mitarbeiter an entfernten Standorten genauso leicht in Ihr Netzwerk ein, wie sie Virtual Desktops Infrastructure für die Virtualisierung ihrer Prozesse nutzen. Sparen Sie Zeit und entlasten Sie Ihre IT-Fachleute durch zentral gesteuerte Desktop-Lösungen.

Remote Desktop Services (RDS) bietet umfangreiche Funktionen:

  • Vereinheitlichung des RD Web Access

  • Mit RemoteApp-Berechtigung und -Filter bestimmen Sie, welche Anwendungen die Nutzer sehen können

  • Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und andere Medien, wie z.B. Silverlight und Flash

  • Verbesserte Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS

  • Skalierbarer, einheitlicher Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

  • usedSoft Deutschland GmbH 02/04/2014

Microsoft Remote Desktop Services R2 2008 User CALS

Mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2 erhalten Unternehmen und ihre Mitarbeiter dank der Hypervisor-Technologie Hyper V die Möglichkeit, virtuelle Maschinen schneller und einfacher zu verwalten.  

 Ein weiteres Highlight von  Windows Server 2008 R2 ist die Funktion Live Migration, die es ermöglicht,  virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Host auf den anderen zu verschieben.

Ihre Windows 7-Desktop-Remotenutzer profitieren von Windows Server 2008 R2 direkt durch zwei neue

Funktionen:


DirectAccess: lässt Mitarbeiter über Remote-Desktops ohne Umwege auf Unternehmensressourcen zugreifen, wofür bislang entweder eine VPN-Verbindung oder Clientsoftwäre benötigt wurden. Unternehmen behalten dennoch die Kontrolle durch Zugriffsprotokolle und Perimeter, erhöhen somit die Desktop-Sicherheit und verringern den Verwaltungsaufwand für IT-Mitarbeiter.
Unternehmen kommunizieren besser mit Ihren Außen- und Zweigstellen, u.a. dank BranchCache, das die Anbindung Ihrer Remotenutzer im Unternehmensnetzwerk erleichtert. Mit BranchCache werden  Daten lokal zwischengespeichert und verringern dadurch die Belastung der Gesamtbandbreite im Unternehmensnetzwerk.

Die User CAL:

Mit der User-CAL erwerben Sie eine CAL für exakt einen Nutzer, der auf die Server-Software zugreifen kann, um deren Dienste zu nutzen. Die User-CAL ist völlig unabhängig vom verwendeten Gerät gültig.

Microsoft Remote Desktop Services R2 2008 Device CALS

Mit Microsoft Windows Server 2008 R2 erhalten Sie und Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, schneller und einfacher Ihre virtuellen Maschinen zu verwalten, was durch die enthaltene Hypervisor-Technologie Hyper V realisiert wird.

 

Ferner bietet Windows Server 2008 R2  Live Migration an. Die für diese Version neue Funktion  gestattet es Unternehmen, virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Host auf den anderen zu verschieben. Windows 7-Desktop-Remotenutzer profitieren von Windows Server 2008 R2 direkt durch zwei neue Funktionen:

DirectAccess lässt Ihre Mitarbeiter über Ihre Remote-Desktops ohne Umwege auf Unternehmensressourcen zugreifen. Bisher war dafür eine VPN-Verbindung oder Clientsoftwäre nötig. Behalten Sie trotzdem die Kontrolle durch Zugriffsprotokolle und Perimeter. So erhöhen sie die Desktop-Sicherheit und verringern den Verwaltungsaufwand für Ihre IT-Abteilung.

Kommunizieren Sie besser mit Ihren Außen- und Zweigstellen. BranchCache verbessert die Anbindung Ihrer Remotenutzer im Unternehmensnetzwerk. Mit BranchCache werden Ihre Daten lokal zwischengespeichert, was die Belastung ihrer Gesamtbandbreite im Unternehmensnetzwerk verringert.

Die Device-CAL:

Die Device-Lizenz ist an ein bestimmtes Gerät (Device) gebunden, was für jedes Gerät, auf dem die Software implementiert werden soll,  eine Lizenz erforderlich macht. Unerheblich ist dabei aber die Anzahl der Nutzer, die mit dem Gerät arbeiten.

 

Lizenzen, Recht und relevante Begriffe

Aufspaltung

Der EuGH hat am 3. Juli 2012 festgestellt, dass gebrauchte Software weiterverkauft werden darf. Dabei spielt es keine Rolle, wie diese Software vorher erworben worden war. Dies schließt den Vertrieb von Software ein, deren Kauf durch einen Download realisiert worden ist.

Ist es erforderlich, eine auf diesem Wege (durch Herunterladen) erworbene Software über das Netz durch ein Update zu aktualisieren, so steht die Ausübung dieses Rechts genauso auch dem Erwerber einer gebrauchten Software zu.

Allerdings ist es dem verkaufenden Erstkäufer laut EuGH nicht gestattet, eine Kopie der Software zu behalten.

Das ausschließliche Verbreitungsrecht des Softwareurheberrechtsinhabers ist aber, bezogen auf die verkaufte Kopie, nach dem Erstverkauf erschöpft. Zwar befindet sich das Verbreitungsrecht zunächst beim Hersteller, damit der Urheber durch den Produktverkauf adäquate Kompensation für seine Wertschöpfung erhält. Dies gilt jedoch nur einmalig.

Eine Lizenzvereinbarung, welche eine spätere Veräußerung untersagt, ist unwirksam.

Einschränkend erließ der EuGH ein Aufspaltungsverbot für Oracle-Lizenzen. Der Hintergrund ist, dass Oracle auf einem Server sogenannte Concurrent-Lizenzen mit nur einer Kopie ablegt und Software-Kunden dafür eine definierte Zahl von Zugriffsrechten zuweist. In diesem Fall handelt es sich um nur eine einzige Lizenz, die nicht gesplittet (d.h. "aufgespalten") werden darf.

Diese Einschränkung des Urteils darf aber nicht auf "Volumenlizenzen" angewendet werden. Bei dieser Konstellation handelt es sich um eine kleine oder größere Menge an Einzellizenzen, die im Paket veräußert werden.

Die Aufsplittung dieser Pakete in Einzellizenzen und deren teilweiser Weiterverkauf ist legal und von dem EuGH-Urteil hinsichtlich der Aufspaltungsthematik nicht betroffen. Entsprechend haben bereits die Landgerichte München (Aktenzeichen 30 O 8684/07) und Hamburg (315 O 343/06) entschieden.

Quelle für den Begriff Aufspaltung: http://de.wikipedia.org/wiki/Gebraucht-Software

Betriebssystem

HINWEIS:  Microsoft Betriebssysteme sind im Shop von usedSoft nicht mehr erhältlich.

Betriebssystem-Software ist von Anfang an im Handel von Gebrauchtsoftware von großer Bedeutung gewesen. usedSoft hat seinen Kunden ebenfalls immer schon Lizenzen zum Kauf und Verkauf anbieten können, nicht nur Microsoft-Produkte, diese aber durchaus schwerpunktmäßig.

Ein Betriebssystem (englisch: Operating System (OS) bildet den unverzichtbaren technischen Unterbau zu jeder einzelnen Applikation, egal ob Statistik-Programm, Datenbank-Software oder Textverarbeitungsprogramm.

"Alle Einzelanwendungen ruhen auf dem Betriebssystem auf. Das Betriebssystem ist ein Steuerungsprogramm und übernimmt dabei grundlegende Funktionen, ohne die ein reguläres Arbeiten mit dem Rechner/PC nicht möglich wäre, z.B.

  • Start und Beendigung des Betriebssystems selbst
  • Verwaltung von Eingabe, Speicherung und Ausgabe von Daten über Bildschirm, Drucker
  • Kernel-Funktionen zur Verwaltung der Hardware
  • Starten, Betreuen, Abbrechen und Beenden von Prozessen und Anwendungen
  • Benutzerführung bei grafischen Interfaces
  • Verwaltung von benutzerspezifischen Rechten"

Als die wichtigsten Betriebssysteme haben sich Windows, Unix und diverse Linux-Derivate (SuSE, Redhat etc.), MacOS, Novell-Netware, OS/2 und in grauen Vorzeiten OS bzw. MS-OS etabliert. Die zunächst weitgehend auf Befehlseingaben auf Kommandozeilenebene angewiesenen Betriebssysteme lassen sich mittlerweile längst über grafische Interfaces steuern.

Über welche gebrauchte Software-Lizenzen für Betriebssysteme usedSoft aktuell verfügt, können Sie hier überprüfen.

Device CAL

Neben der Lizenzierungsmethode, die sich auf den einzelnen User bezieht, gibt es die Option der Device Lizenzierung (Device CAL), also der Lizenzierung pro Gerät, das auf einen Server zugreift. Bei dieser Lizenzierungs-Variante muss jedes Gerät, das mit dem Server verbunden ist, einzeln lizenziert werden. Zudem ist eine Zugriffslizenz pro Gerät für jeden unterschiedlichen Server erforderlich.

Downgraderecht

Ein Downgrade (englisch downgrade = zurückstufen) bedeutet den inversen Vorgang zu einem Upgrade. Dabei wird ein technologischer Fortschritt, der mit dem Produkt verfügbar war, wieder zurückgenommen. Sehr verbreitet ist die mit dem Downgrade verbundene Ausblendung vorher in Anspruch genommener Features im Kontext des Erwerbs von Computer-Software.

Das Recht zum Downgrade im Softwarehandel ist beschränkt. Es ist lediglich auf Volumenlizenzen anwendbar.

Es gibt auch das sog. Versionsdowngrade, also z.B. von einer Professional- auf eine Standardversion.

Quelle zum Thema Downgraderecht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Downgrade

Erschöpfungsgrundsatz im Urheberrecht

Der so genannte Erschöpfungsgrundsatz ist im Urheberrechtsgesetz (UrhG) verankert und besagt, dass sich das Verbreitungsrecht des Urhebers erschöpft, sobald er sein Werk erstmalig in Verkehr gebracht hat. Das bedeutet, er kann nach der Veräußerung nicht mehr bestimmen, welchen weiteren Weg das Werkstück nimmt, und der Erstkäufer kann ohne Zustimmung des Herstellers entscheiden, ob und an wen er es weiterverkauft.

Der Erschöpfungsgrundsatz gilt auch für Software (§ 69 c Nr. 3 Satz 2 UrhG). Darauf aufbauend hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil vom 6. Juli 2000 entschieden, dass das betreffende Programmexemplar „für jede Weiterverbreitung frei“ ist, nachdem der Hersteller es erstmalig mit seiner Zustimmung veräußert hat. Der Hersteller kann also nur einmal vom Verkauf seines Produktes profitieren. Vertragsklauseln, mit denen die Software-Hersteller den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen einschränken wollen, sind mit dem Grundgedanken des Erschöpfungsgrundsatzes und der BGH-Rechtsprechung nicht vereinbar und deswegen grundsätzlich unwirksam. Dies hat der EuGH u.a. in einem Urteil am 3. Juli 2012 bestätigt.

Auch jede einzelne Software-Lizenz aus einem Volumenlizenzvertrag fällt unter den Erschöpfungsgrundsatz und darf deshalb einzeln weiterverkauft werden. Das Landgericht München I entschied in seinem rechtskräftigen Urteil mit Urteilsbegründung vom April 2008 (Aktenzeichen 30 O 8684/07), „dass der Verkauf bzw. die Veräußerung einzelner Microsoft-Software-Lizenzen, die zuvor im Rahmen von Volumenlizenzverträgen abgegeben worden waren, auch ohne Zustimmung von Microsoft im Grundsatz wirksam möglich ist.“

Gebrauchte Software-Lizenzen

Unter gebrauchten Software-Lizenzen versteht man all jene Software-Lizenzen, die zuvor bereits mindestens einmal an einen Anwender verkauft worden sind – und zwar direkt von Herstellern oder Händlern.

Wenn eine Software nicht mehr vom Erstkäufer genutzt wird (z.B. nach Software-Umstellungen, Umstrukturierung, Insolvenzen oder Fusionen), kann er diese Software-Lizenzen weiterverkaufen. Auf diese Weise kann ein Teil des ehemals investierten Kapitals in das Unternehmen zurückgeführt werden. Käufer wiederum profitieren vom Markt für Gebrauchtsoftware, da die Preise mit einer Ersparnis zwischen 20-50% weit unter dem Neupreis liegen.

Da sich Software nicht abnutzt, sind gebrauchte Software-Lizenzen genauso gut wie neue. Der Zweitkäufer erhält also genau dasselbe Produkt wie der Ersterwerber – nur zu einem deutlich geringeren Preis.

Mehr zu der aktuellen Debatte zur Gebrauchtsoftware nach dem befreienden EuGH-Urteil finden Sie auf usedSoft.com sowie auf den Facebook-Seiten von usedSoft (im Firmenprofil und auf der Themenseite zur Gebrauchtsoftware)

Der Markt für gebrauchte Software-Lizenzen hat sich in den letzten Jahren in Deutschland als feste Größe etabliert – mit jährlichen Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Immer mehr Unternehmen entdecken das konkurrenzlose Sparpotenzial, das ihnen der Gebraucht-Markt bietet, für sich. So zählt usedSoft inzwischen mehr als 5.000 Kunden.

IT-Kosten senken

Mit dem Angebot, gebrauchte Software zu kaufen bzw. an Unternehmen zu verkaufen, zielt usedSoft u.a. auf die Senkung von Kosten in der Unternehmens-IT.

Alle Unternehmen sind gezwungen, unter den heutigen Rahmenbedingungen Kosten zu reduzieren, um im lokalen, regionalen, nationalen oder häufig schon globalen Wettbewerb zu bestehen. Bei mittelständischen Unternehmen wie Großunternehmen stehen hierbei nicht zuletzt die Kosten für eine funktionierende, moderne und effiziente IT-Infrastruktur auf dem Plan. Auch hier müssen Unternehmen sparen.

Einerseits ist bei einer Analyse von IT-Kosten natürlich nicht zu übersehen, dass sich alle Unternehmen mit wachsenden Anforderungen an zuverlässige Systeme und Anwendungen im Bereich von Business-Intelligence, Projekt- und Qualitätsmanagement, Personal- oder Warenwirtschaft (ERP, SCM etc.) konfrontiert sehen. Auch für grundlegende Funktionen wie Datenbankverwaltung und- analyse, Webanbindung und Wirelesszugänge samt der dafür notwendigen sicheren Netzwerklösungen entsteht immer wieder neuer Investitionsbedarf. Dies steht dem Ziel der Kosteneinsparung zunächst einmal entgegen.

Andererseits ist es oft durchaus nicht notwendig, in allen IT-Bereichen auf die neuesten Versionen einer Software zurückzugreifen, wenn der Update-Mehrwert für das Unternehmen, verglichen mit den dadurch entstehenden Zusatzkosten, als vernachlässigenswert bzw. zu gering erscheint. Dies kann sowohl bei der Einführung als auch beim Upgrade einer Software, aber auch bei einer Vergrößerung der Zahl von Clients zu erheblichem Sparpotential führen.

Kosten können nicht nur dadurch gespart werden, dass auf eine frühere Version zurückgegriffen wird, sondern auch dadurch, dass Software-Lizenzen, die von anderen Unternehmen aufgrund struktureller Umstellungen, Insolvenzen oder anderer Gründe nicht mehr benötigt werden, zu einem günstigeren Preis erworben werden.

Hier kommt die professionelle Erfahrung der usedSoft Unternehmen ins Spiel, die sich als Händler mit gebrauchter Software etabliert haben und sich in diesem Feld sowohl an Unternehmen wendet, die Lizenzen verkaufen wollen als auch an diejenigen Unternehmen, die mit dem Einkauf günstiger gebrauchter Software ihre IT-Kosten bei Erweiterung oder Neueinführung niedrig halten möchten.

KMS = Key Management Service

Microsoft kennt zwei Verfahren für die Aktivierung von Produkten wie Office 2010, Windows 7 und Windows Servern 2008, für die keine Eingriffe von Seiten der Anwender erfolgen: zum einen kann dies mittels Einrichtung eines Key Management Service (KMS) geschehen oder es wird auf den Einsatz eines Multiple Activation Key (siehe → MAK) zurückgegriffen.

KMS ist die von Microsoft präferierte Vorgehensweise, die jedoch nicht generell anwendbar ist, weil dafür mindestens 25 Clients vorhanden sein müssen, die beständig mit dem KMS vernetzt sind.

Bei der KMS-Variante werden sämtliche mit ihr verbundenen Clients aktiviert.

Quelle zum KMS (Key Management Service):

http://de.wikipedia.org/wiki/Produktaktivierung

Lizenz

usedSoft handelt mit gebrauchter Software und dabei mit Lizenzen für verschiedenste Produkte.

Der Begriff der Lizenz ist aus dem Lateinischen abgeleitet (licere=erlauben, gestatten) und bezeichnet die Erteilung einer Erlaubnis, ohne die kein Recht bestünde, einen bestimmten immateriellen Gegenstand wie ein dem Urheberrecht entstammendes Recht, eine bildliche Darstellung, oder eben auch eine Software zu nutzen oder zu vertreiben.

Lizenzen können dabei verschiedene Spezifizierungen erfahren.

Beispiele für Gegenstände von Lizenzverträgen sind Marken, Patente, Geschmacks- und Gebrauchsmuster (gewerbliche Schutzrechte).

Ihre Nutzung kann beispielsweise eine zeitliche Einschränkung enthalten, so dass nach einer Ablauffrist eine erneute Lizenzgebühr fällig wäre. Lizenzen können selbstverständlich und in erster Linie auch an eine Person gebunden sein; die personengebundene Lizenz ist in der Regel eine einfache Lizenz, was bedeutet, dass der Lizenznehmer keine exklusiven Rechte an der Lizenz erwirbt, sondern diese wie auch Hunderte, Tausende oder Millionen anderer Nutzer erhält. Im Gegensatz dazu ist es freilich auch möglich, eine exklusive sogenannte ausschließliche Lizenz zu vergeben bzw. zu erhalten. Dies kann z.B. im Vertrieb interessant sein, wenn außerhalb der Landesgrenzen ein Produkt oder Service über genau einen starken Partner promotet oder verkauft werden soll. Wie das eben genannte Beispiele verdeutlicht, ist auch eine räumliche Einschränkung der Gültigkeit einer Lizenz möglich.

Im Buchhandel spielen Lizenzverkäufe in bestimmten Sprachräumen je nach Verlagspolitik eine unterschiedlich wichtige Rolle, bedürfen dann aber ebenfalls der Lizenzerteilung.

Auch staatliche oder öffentlich-rechtliche Instanzen (etwa die Landesmedienanstalten oder dazu eigens staatlich beauftragte Verbände) können Lizenzen vergeben, zum Beispiel Piloten bzw. Fluglizenzen, Funklizenzen, Führerscheine, Lizenzen für die Ausstrahlung von Rundfunk- und/oder Fernsehsendungen oder auch zum Betrieb von Mobilfunk-Anlagen.

Neben der Lizenz für Vertrieb bzw. Verkauf eines Produkts kann auch für die Produktion einer Ware eine Lizenz erteilt werden.

Bei einem Lizenzerwerb werden beim Kauf einmalige bzw. bei einer Miete rekurrierende Lizenzgebühren fällig, die allerdings in Unternehmen auch steuermindernd angesetzt werden können.

Zum aktuellen Stand des Lizenzrechts für gebrauchte Software sehen Sie bitte auch unsere diesbezügliche Erläuterung und die EuGH-Pressemitteilung vom 3.7.2012.

Lizenzkauf

usedSoft verkauft und kauft Software-Lizenzen und tritt somit als aktives Bindeglied zwischen anbietenden und nachfragenden Unternehmen auf.

Der Lizenzkauf, der von usedSoft organisiert wird, ermöglicht Unternehmen, nicht genutzte, durch den Neueinkauf konkurrierender Produkte obsolet gewordene oder wegen Insolvenz nicht mehr einsetzbare Lizenzen zu verkaufen und somit brachliegendes Kapital zu verflüssigen. Als Verkäufer haben diese Unternehmen ihre Lizenzrechte an den Händler - also hier an die usedSoft Gruppe- übertragen. Durch den Lizenzkauf können wir im nächsten Schritt bestehende und künftige Nachfrage nach Lizenzen befriedigen.

usedSoft operiert andererseits auch als Verkäufer, vermittelt also seit Jahren erfolgreich Unternehmen jeder Größe entsprechend günstigere gebrauchte Softwarelizenzen. Lizenzkauf und Lizenzverkauf sind somit bei usedSoft in einer Hand kompetent gebündelt - im Interesse von mehreren Hundert Kunden im mittelständischen und Großkundenbereich.

Zum Stand der Entwicklung im Lizenzrecht für Gebrauchtsoftware finden Sie auf dieser Website u.a. unsere Erläuterung und die EuGH-Pressemitteilung vom 3.7.2012.

Lizenzkosten

Beim Thema „Kosten sparen“ stellt in Betrieben ohne Zweifel die eingesetzte Unternehmenssoftware eine relevante Größe dar.

Die Lizenzkosten für ein Produkt sind immer Bestandteil einer Lizenzvereinbarung. Sie können vollkommen entfallen, wie etwa bei Open-Source-Produkten. Sofern Kosten für eine (oder mehrere) Lizenzen anfallen, so variieren diese Kosten pro Lizenz in der Höhe naturgemäß, da bei Wahrnehmung eines Lizenzprogramms des Herstellers oder der Abnahme eines größeren Kontingents von gebrauchten Einzellizenzen eines Händlers die Konditionen günstiger werden. Von Fall zu Fall unterschiedlich bleibt auch die Festlegung bei gemieteten Lizenzen, ob eine Nutzungsgebühr für die Lizenz einmalig, in Raten oder auch nach einem bestimmten Zeitraum wiederkehrend anfällt.

Lizenzkosten können häufig erheblich reduziert werden. Insbesondere mit dem Erwerb gebrauchter Software lassen sich für Unternehmen aller Betriebsgrößen relevante Einsparungen erzielen. Diese liegen meist bei mindestens 25% gegenüber neuen Lizenzen. UsedSoft als Händler von gebrauchten Software-Lizenzen sorgt dafür, dass sowohl Verkäufer als auch Käufer ein erhebliches Einsparpotenzial rechtssicher realisieren können.

Wie der Stand der EU-Rechtssprechung zum Thema „Kosten sparen durch Gebrauchtsoftware“ ist, entnehmen Sie u.a. unserer Erläuterung und der EuGH-Pressemitteilung vom 3.7.2012.

Lizenzrecht

Das eng mit Urheberrecht, aber auch Marken- und Patentrecht verflochtene Lizenzrecht hat die vertragliche Einräumung von Nutzungsbefugnissen zum Gegenstand. Diese Nutzungsrechte beziehen sich auf (u.a. durch Urheberrechtsgesetz geschütztes) geistiges Eigentum bzw. auf gewerbliche Schutzrechte, wie Patent oder Marke, Gebrauchs- und Geschmacksmuster.

Nutzungsrechte können in Werkverträgen, Kaufverträgen und Mietverträgen spezifiziert werden. Auch eigene Lizenzvereinbarungen und AGBs gehören in den Kontext des Lizenzrechts. Zeitliche Fixierungen, räumliche Einschränkungen, exklusive Lizenzierungen, die Bestandteil der Übertragung sind, haben aber immer zu vergegenwärtigen, dass eine Beschränkung durch Patentrecht oder Kartellrecht erfolgen kann.

Für die Entwicklung des Lizenzrechts ist im Bereich der Software ein Passus aus dem Urheberrechtsgesetz (§ 69c) bemerkenswert. Der besagt: Wurde durch erstmaligen Verkauf (nicht Vermietung) ein Computerprogramm "mit Zustimmung des Rechtsinhabers im Gebiet der Europäischen Union im Wege der Veräußerung in Verkehr gebracht, so erschöpft sich das Verbreitungsrecht in bezug auf dieses Vervielfältigungsstück mit Ausnahme des Vermietrechts." Der Käufer ist dann an einem Weiterverkauf dieses Vervielfältigungsstücks nicht zu hindern.

Viel hat sich in den zurück liegenden Jahren international im Bereich des Lizenzrechts bewegt. Herausragend ist natürlich das jüngste Urteil des EuGH. Die Pressemitteilung vom 3.7.2012 finden Sie hier.

Lizenzverkauf

usedSoft hat sich einen Namen durch Lizenzkauf und Lizenzverkauf auf dem Gebiet des Softwarehandels mit Unternehmen gemacht.

Das Geschäftsmodell des Lizenzverkaufs basiert auf dem urheberrechtlichen Erschöpfungsgrundsatz. Sobald der Hersteller zum ersten Mal die Software zum Verkauf auf den Markt bringt, erschöpfen sich seine Rechte bezüglich der Weiterverwendung also auch des Weiterverkaufs der Software. Dieser grundsätzliche Zusammenhang ist in einem viel beachteten Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahre 2000 nachdrücklich bekräftigt worden. Von grundsätzlicher Bedeutung ist natürlich das klärende jüngste Urteil des EuGH, das Sie hier erläutert finden.

usedSoft kann relevante Lizenzkontingente für mittelständische und größere Unternehmen erstehen und diese zum Lizenzverkauf anbieten.

Bei einem seriösen Lizenzverkauf von Software müssen klare Abgrenzungen gegenüber grauen oder schwarzen Märkten gewährleistet sein.

MAK = Multiple Activation Key

Beim MAK-Verfahren (=Multiple Activation Key) werden sämtliche einbezogene Arbeitsplatzrechner über das Internet direkt mit Microsoft verbunden. Es gibt die Möglichkeit, einen MAK-Proxy einzurichten, der die Anfragen aggregiert und im Auftrag der Clients die Aktivierung gegenüber Microsoft regelt. MAK empfiehlt sich, wenn weniger als 25 Computer aktiviert werden müssen oder diese eingeschränkte Netzanbindung haben.

Quelle zum MAK (MultipleActivation Key):

http://www.windowspro.de/wolfgang-sommergut/kms-mak-vamt-volumenaktivierung-fuer-windows-und-office

Notarielles Testat

Dieser Artikel ist überholt. Für eine aktuellere Beschreibung der  Rechtslage lesen Sie bitte hier weiter

Neben vielen anderen Vorteilen, die der Kauf gebrauchter Lizenzen (für Software) über die usedSoft Gruppe mit sich bringt, ist auf das einzigartige sogenannte notarielle Testat hinzuweisen.

Vom Verkäufer der Softwarelizenzen wird vor dem Notar urkundlich bestätigt, dass er rechtmäßiger Inhaber der Softwarelizenzen ist und die Nutzungsrechte existieren. Dabei werden u.a. Lieferscheinnummer und Bestellnummer angegeben. Der Verkäufer bestätigt außerdem, dass die Softwarelizenzen nicht mehr verwendet werden und lizenzierte Programme vollständig von seinen Rechnern entfernt wurden.

OEM-Software

Eine OEM-Version einer Software, die zusammen mit Hardware (wie einem neuen PC) veräußert wird, kann für den Käufer des PCs nicht auf einen bestimmten Vertriebsweg beschränkt werden. Der Erwerber kann diese Software auf einem anderen Vertriebsweg weiterverkaufen, da jedem Käufer aufgrund des Erschöpfungsgrundsatzes die Weiterverbreitung eines einmal (in Deutschland und der Europäischen Union) mit Zustimmung des Urhebers in Verkehr gelangten Werkes zusteht bzw. das Verbreitungsrecht des Herstellers nach diesem erstmaligen in Verkehr bringen erschöpft ist.

So entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil vom 6. Juli 2000 zur Weitergabe von OEM-Software gegen die Klage des Software-Herstellers Microsoft.

Wer also einmal die Original-Software auf einem Vertriebsweg zusammen mit Hardware als OEM-Version erworben hat, kann diese frei weiter verkaufen. Er kann somit das als Bündel geschnürte Paket von Hardware und Software beim Weiterverkauf aufschnüren ("unbundling"). Es gibt lediglich die Möglichkeit zusätzlicher individueller einschränkender Vertragsvereinbarungen zwischen Käufer und Hersteller.

Der Hersteller kann also nur einmal vom Verkauf seines Produktes profitieren. Dieses Urteil gilt nicht nur für OEM-Software-Produkte, sondern umso mehr für den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen, die nicht an den Verkauf von Hardware gebunden waren.

Versuche von Software-Herstellern, den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen durch bestimmte Vertragsbestimmungen zu beschränken, sind demnach grundsätzlich unwirksam, nicht nur für OEM-Produkte.

Von eminenter Bedeutung ist natürlich heutzutage für den Softwarehandel das diesbezügliche EuGH-Urteil. Dazu finden Sie auf usedSoft.com u.a. auch die EuGH-Pressemitteilung vom 3.7.2012.

Open Source Software-Lizenzen

Speziell im Softwarebereich gibt es neben den käuflich (neu oder als gebrauchte Software) zu erwerbenden Lizenzen einen Lizenztypus, der eine umfassende oder nahezu komplette kostenlose Nutzung der jeweiligen Software oder gar des Sourcecodes ermöglicht. Die Anwendungsbereiche, für die mittlerweile Open Source Software zur Verfügung steht, ist weitgefächert und reicht von Betriebssystemen über Office-Applikationen und E-Mailprogramme bis hin zu webbasierenden Content-Management-Systemen.

Diese sogenannten Open Source Software-Lizenzen erfreuen sich größter Beliebtheit bei Entwicklern, Programmierern, Webdesignern und Administratoren. Dennoch ist auch bei den Open-Source-Lizenzen darauf zu achten, dass diese durchaus mit unterschiedlich weitgehenden Rechten versehen sind.

So erfordert etwa die GPL, dass das Programm neben einer in Maschinensprache übersetzten Form, auch Binary genannt, bei der Weitergabe auch den nachvollziehbaren Quellcode enthalten muss und veränderte Versionen sich ebenfalls unter die GPL-Vereinbarung stellen, wenn man die Rechte an dem Produkt nicht verlieren will.

Raubkopie

Die unerlaubte und somit nicht gestattete, gegen Urheberrecht oder individuelle Lizenzvereinbarungen verstoßende Vervielfältigung eines Computerprogramms, einer Daten-CD, Audio-CD oder DVD wird nur umgangssprachlich als sogenannte Raubkopie bezeichnet.

Der sowohl physische Gewalt als auch die Entwendung eines Gegenstandes implizierende Begriff ist irreführend und findet auch keinen Eingang in das Urheberrecht. Es macht mehr Sinn, in den gekennzeichneten Fällen von Verletzungen des Urheberrechts zu sprechen.

Bei bestimmten Lizenztypen von Software ist es ausdrücklich gestattet, grundsätzlich oder unter bestimmten Auflagen Kopien anzufertigen, etwa bei Shareware, Freeware und Software, die unter der GNU-Lizenz steht.

Zulässig sind bei gewerblichen kostenpflichtigen Programmen immer Sicherheitskopien, um zu gewährleisten, dass die Funktionalität des Programms jederzeit verfügbar ist bzw. wiederhergestellt werden kann. Allerdings ist der zeitlich parallele Einsatz eines nur einmal vergüteten Programms auf zwei Rechnern nicht zulässig und würde somit dem Anfertigen einer "Raubkopie" entsprechen.

Nicht mehr gestattet ist allerdings die Umgehung eines bestehenden wirksamen Kopierschutzes für kommerzielle wie auch private Zwecke und damit strafbar. § 95a ff. UrhG behandelt ausführlich einen "Schutz technischer Maßnahmen". Gemäß § 95 (1) UrhG dürfen technische Maßnahmen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht umgangen werden.

Rechtssicherheit beim Software-Kauf

Die Aussicht auf unternehmerisch lukrative Verträge sollte nicht zur Aufgabe juristischer Prinzipien führen. Rechtssicherheit zu schaffen, ist deshalb auch ein wichtiges Anliegen von usedSoft.

Die Erkenntnis, dass im scharf kalkulierten Einkauf eine Hauptquelle des Unternehmensgewinns liegen kann, ist Richtschnur für das Handeln vieler Entscheider. Dass ebenso gültige wie leistungsfähige gebrauchte Software-Lizenzen für eine wachsende Nachfrage sorgen, kommt insofern nicht überraschend. Doch ist wie bei anderen intelligenten Geschäftsmodellen auch in diesem Bereich für unprofessionell oder gar betrügerisch vorgehende Glücksritter Platz. Man denke nur an die mit übelsten Spam-Methoden operierenden Werber für angeblich völlig legale und funktionsfähige OEM-Software, deren Website dann regelmäßig nicht über die elementaren Angaben eines seriösen Impressums (bzw. entsprechende Informationen in einer About Us-Sektion) verfügen. Bei fehlender ladungsfähiger Anschrift ist von einer Rechtssicherheit des Einkaufs dann auch eher nicht auszugehen.

Ähnlich sieht es mitunter bei vergleichbaren Angeboten bei Ebay aus, wo häufig nur Updates oder hardwaregebundene Recovery-Versionen angeboten werden.

Rechtssichere Software auch in „gebrauchtem Zustand“ kaufen zu können, ist aus Sicht des Käufers somit ohne wenn und aber eine unverzichtbare Forderung an den Software-Händler.

Registrierungspflicht beim Kauf von Software

Käufer einer Software werden meist per Postkarte, Online-Formular oder E-Mail-Follow-Up dazu aufgefordert, ihr erworbenes Produkt beim Hersteller registrieren zu lassen. Häufig wird dies mit den dann vermeintlich erst entstehenden oder verbesserten Support-Möglichkeiten und etwaigen Update-Optionen begründet. Aber gibt es überhaupt eine Registrierungspflicht Die damit verbundenen privaten Angaben in Verbindung mit produktspezifischen Daten sind nämlich durchaus nicht immer im Interesse aller Käufer.

Registrierungspflichten können z.B. nicht zu einer Einschränkung der gesetzlichen Erschöpfungswirkung führen. Durch eine vertraglich auferlegte Registrierungspflicht kann deswegen die Weiterveräußerbarkeit von Software nicht eingeschränkt werden. Ein Zustimmungsvorbehalt zugunsten eines Herstellers im Fall der Weiterveräußerung der Software ist grundsätzlich unwirksam.

Zum Themenfeld Registrierungspflicht beim Software-Kauf hat das LG München I bereits am 04.04.2000 ein interessantes Urteil gefällt.

Return On Investment (ROI)

Unternehmen, die unter Erfolgsdruck operieren, versuchen in möglichst vielen Unternehmensbereichen einen hohen Return On Investment (ROI) zu erzielen. Wenn Firmen speziell bei Betrachtung ihrer IT-Kosten zu vernünftigen Rentabilitätsbewertungen kommen wollen, so lohnt die Überlegung, in Bereichen, in denen eine Neuinvestition unumgänglich ist, eine technologisch abgespeckte Version einer Software aber ausreichend wäre, auf Lizenzkontingente an gebrauchter Software zurückzugreifen.

Da in Deutschland und in der Europäischen Union einmal in den Verkehr gebrachte, auf Datenträgern bereit gestellte Software aufgrund des ---> Erschöpfungsgrundsatzes des Urheberrechts frei verfügbares Eigentum darstellt, können Unternehmen ihre nicht mehr benötigten oder überzähligen Lizenzen weiterverkaufen. Davon profitieren Unternehmen, die durch geschickte Investitionen in Ihre IT-Struktur auch dort ihren ROI erheblich verbessern wollen.

Ihr zuverlässiger Partner für die rechtssichere Abwicklung dieser ROI-steigernden Maßnahmen ist die usedSoft Gruppe, die seit Jahren die Interessen von Anbietern und Anfragenden auf dem Gebiete gebrauchter Software zusammenbringt.

Wir wenden uns somit sowohl an Unternehmen, die Lizenzen verkaufen wollen als auch an diejenigen Unternehmen, die mit dem Einkauf günstiger gebrauchter Software die Rentabilität ihres eingesetzten Kapitals erhöhen möchten.

Server-Software

Server-Software wird in Unternehmen zumeist eingesetzt, um Daten und Anwendungen effizienter für alle angeschlossenen Rechner aufbauen, verwalten und sichern zu können. Auch die Einzelplatzrechner selbst können über Server-Software besser verwaltet und koordiniert werden. Einzelnen Usern können anwendungs- oder benutzerspezifische Rechte zugewiesen werden. Server-Software kann für verschiedene Servertypen Sinn machen, also sowohl für klassische Unternehmensserver als auch für Datenbankserver und Webserver.

Applikationen zentral über Software zu steuern und Unternehmensprozesse effizienter zu gestalten, gehört zum funktionalen Kernbereich von Server-Software, so im Bereich des Enterprise Content Management. Datenbanken können ebenfalls in der Regel auf Server-Ebene sinnvoller eingesetzt werden denn als Anwendung auf Nutzerebene.

Server-Software, die eine gemeinsame Nutzung von Daten der User oder die schnelle Replikation von Daten erleichtert, gehört ebenfalls zu den erfolgreichen Entwicklungen in diesem Bereich.

Software-Update

Software-Updates können Tücken haben. Viele Standard- wie auch Individualsoftware-Produkte erfahren im Laufe von Jahren temporäre Verbesserungen, Modifikationen, Patches und ähnliche Änderungen, bevor Sie kompakt in einer neuen Version integriert werden. Um alle Features dieser neuen Version nutzen zu können, ist technologisch dann meist ein gesondertes Update vonnöten. Dieses Software-Update kann, muss aber nicht kostenlos sein. Nach Download der Updates ist die aufgerüstete Version einsatzbereit. Die Update-Datei(en) für sich allein genommen ist/sind aber durchaus nicht immer ausreichend, um die Applikation erfolgreich zu starten.

Bei Angeboten an gebrauchter Software, die unter mehr oder wenigen fragwürdigen Begleitumständen v.a. im Internet zu finden sind, sollten Sie diesen Gesichtspunkt nicht außer Acht lassen: scheinbar günstige gebrauchte Software-Lizenzen sind oftmals nur allein stehende und somit unbrauchbare Software-Updates zu früheren Programmversionen.

Terminalfähigkeit

Terminalserver stellen in einem Netzwerk Terminals zur Verfügung, die von zentralen Anwendungen auf anderen Rechnern als Ein-/Ausgabegeräte verwendet werden können. Terminalfähig sind ausschließlich Volumenlizenzen. OEM Lizenzen sind nicht terminalfähig und können auch nicht durch Software Assurance terminalfähig gemacht werden.

Quelle zum Thema Terminalserver:

http://de.wikipedia.org/wiki/Terminalserver

Territorialitätsprinzip

Das sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht verankerte Territorialitätsprinzip ist ein international verbreiteter Rechtsgrundsatz, gemäß dem alle Personen und Unternehmen unabhängig von Ihrer Nationalität bzw. Herkunft dem Rechtssystem des Staates unterworfen werden, auf dessen Territorium sie sich aktuell aufhalten bzw. Geschäfte betreiben.

Im Urheberrecht heißt dies konkret, dass urheberrechtliche Ansprüche individuell immer nur in dem Land geschützt werden können, für das entsprechende Rechte, z.B. vom Hersteller einer Software angemeldet werden bzw. von Rechts wegen bestehen.

Innerhalb der Europäischen Union ist allerdings von einer einheitlichen Rechtssituation auszugehen, da die deutschen Vorschriften über das Urheberrecht bei Computerprogrammen auf der europäischen Richtlinie 91/250/EWG über den Rechtsschutz von Computerprogrammen beruhen. Innerhalb der EU erschöpft sich das Verbreitungsrecht eines Herstellers, wenn mit Zustimmung des Rechteinhabers ein Computerprogramm erstmalig auf dem Territorium der Europäischen Union in Verkehr gebracht worden ist.

Vergleichen Sie dazu die EuGH-Pressemitteilung vom 3.7.2012.

Urheberrecht - Urheberrechtsgesetz

"Das Urheberrecht in der Bundesrepublik wurde mit der Neufassung des Urheberrechtsgesetzes, das am 13.9.2003 in Kraft trat, neu geregelt. Es verschafft Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst Schutz. Zu den im Sinne des Urheberrechts schützenswerten Werken zählen nach § 2 Abs. 1:

  • Sprachwerke
  • Werke der Musik
  • pantomimische Werke und Werke der Tanzkunst
  • Werke und Entwürfe der bildenden und der angewandten Kunst
  • Lichtbildwerke
  • Filmwerke
  • Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art: Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen, plastische Darstellungen

Das Gesetz behandelt lt. § 2 Abs. 2 ausdrücklich „nur persönliche geistige Schöpfungen“. Der § 69a ff. enthält „Besondere Bestimmungen für Computerprogramme&ldquo. Dabei wird hervorgehoben, dass es sich um individuelle Werke handeln muss, diese also „Ergebnis der eigenen geistigen Schöpfung ihres Urhebers sind“. (§ 69 a Abs. 3 UrhG). Handelt es sich lediglich um „Ideen und Grundsätze“ von Computerprogrammen, so sind diese nicht durch das Urheberrecht geschützt.

Auch die Erschöpfung des Urheberrechts für Computerprogramme ist in § 69c Abs. 3 festgelegt: „Wird ein Vervielfältigungsstück eines Computerprogramms mit Zustimmung des Rechtsinhabers im Gebiet der Europäischen Union im Wege der Veräußerung in Verkehr gebracht, so erschöpft sich das Verbreitungsrecht in bezug auf dieses Vervielfältigungsstück mit Ausnahme des Vermietrechts.“, womit einem Weiterverkauf dieses Vervielfältigungsstücks nichts mehr im Wege steht.

Mehr zu der aktuellen Diskussion, auch und v.a. nach dem wegweisenden EuGH-Urteil finden Sie u.a. auch auf den Facebook-Seiten von usedSoft, dem Firmenprofil und der Themenseite zur Gebrauchtsoftware.

Vernichtungserklärung

Mit der Vernichtungserklärung ist der Käufer von gebrauchten Software-Lizenzen auf der sicheren Seite.

Damit ein rechtssicherer Weiterverkauf von gebrauchten, aber nicht mehr genutzten Lizenzen für Software möglich ist, sorgt usedSoft für alle notwendigen Formalitäten und juristischen Schritte, die hierfür erforderlich erscheinen. Zum einen wird die rechtmäßige Herkunft der Lizenzen ermittelt und nachvollziehbar gemacht. Dafür wird eigens ein notarielles Testat erstellt, das Rechtssicherheit vermittelt.

Damit eine ordentliche Eigentumsübertragung stattfinden kann, muss zudem ferner garantiert sein, dass die Rechte vom Vorbesitzer nicht mehr ausgeübt werden. Dieser Zusammenhang wird ebenfalls in einer Vernichtungserklärung niedergelegt und notariell beurkundet.

Verfügungsfreiheit über das Eigentum

Die Verfügungsfreiheit über das Eigentum kennzeichnet ein prinzipiell unbeschränktes dingliches Beherrschungsrecht des Eigentümers und beinhaltet sowohl Nutzungs- als auch Verwertungsrechte. Diese umfassenden Rechte sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 903 ff. BGB) niedergelegt.

Auch wenn deren Ausübung durch Gesetze oder Rechte Dritter eingeschränkt werden kann, wie § 903 hervorhebt, ist nicht nachvollziehbar, dass der Käufer einer Software über das Eigentum daran nach Erstattung eines Kaufpreises nicht frei verfügen können soll. Dies käme, wie Kunden gegenüber usedSoft Geschäftsführer Peter Schneider mit Bezug auf das Oracle-Urteil des Landgerichts München I betonten, einer Quasi-Enteignung gleich. Die für einen Kaufvertrag kennzeichnende Eigentumsübertragung würde demnach gar nicht stattfinden.

Virtualisierung

Server-Virtualisierung meint die Ausführung von Anwendungsservern, die in virtuellen Maschinen auf einem physischen Server laufen. Dies geschieht mit dazu gehöriger Virtualisierungssoftware. Wie oft ein Server virtualisiert werden darf, hängt davon ab, ob es sich um eine Standard-, Enterprise- oder Datacenter-Version des Servers handelt.

Quelle zum Thema Virtualisierung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Server-Virtualisierung

Volumenvertrag bei Software

Im Rahmen von Volumenverträgen– auch Volumenlizenzverträge genannt – kauft ein Unternehmen eine größere Anzahl an Lizenzen, für die es aber nur eine Master-CD erhält. Die Software wird dann auf der entsprechenden Anzahl an Rechnern installiert. Mehrere Gerichte haben bereits unterstrichen, dass auch Teile eines Volumenvertrages als gebrauchte Lizenzen weiterveräußert werden können. Auch bei Volumenlizenzverträgen werden demnach einzelne Lizenzen verkauft, bei denen sich das Verbreitungsrecht des Herstellers erschöpft hat. Der Verkauf mehrerer Lizenzen über einen Volumenvertrag ist lediglich ein alternativer Vertriebsweg. Somit können auch neue Volumenverträge mit einer veränderten Zahl von Lizenzen entstehen.

So entschied das Landgericht München I in seinem rechtskräftigen Urteil mit Urteilsbegründung vom April 2008 (Aktenzeichen 30 O 8684/07), „dass der Verkauf bzw. die Veräußerung einzelner Microsoft-Software-Lizenzen, die zuvor im Rahmen von Volumenlizenzverträgen abgegeben worden waren, auch ohne Zustimmung von Microsoft im Grundsatz wirksam möglich ist.“ Einzelne Software-Lizenzen aus Microsoft-Volumenlizenzverträgen dürfen demnach gebraucht weiterverkauft werden. Das Gericht verwarf mit diesem Urteil die Rechtsauffassung von Microsoft, nach welcher der Käufer einer Volumenlizenz keine Einzellizenzen erwirbt, sondern nur ein Vervielfältigungsrecht.

Das Landgericht München nimmt ausdrücklich Bezug auf das Urteil des Landgerichts Hamburg, das bereits im Juni 2006 den Weiterverkauf einzelner Microsoft-Lizenzen aus Volumenlizenzverträgen für zulässig erklärt hatte (Aktenzeichen 315 O 343/06). Zur Argumentation des Klägers, eine Aufsplittung von Volumenlizenzen sei aufgrund der dabei gewährten günstigeren Konditionen, nicht möglich, erklärten die Hamburger Richter: „Das Vergütungsinteresse von Microsoft (ist) nicht zu berücksichtigen. Für die Frage des Eintrittes einer urheberrechtlichen Erschöpfung (ist dies) viel mehr gänzlich irrelevant.“ Diese Rechtsauffassung zu Volumenverträgen teilt übrigens auch die Mehrzahl der deutschen Urheberrechtsexperten.

Zur Situation des Volumenlizenzhandels in der EU brachte der EuGH mit einem aufsehenerregenden Urteil die jahrelang vermisste Nachdrücklichkeit in die Rechtsprechung zurück. Das im EuGH-Urteil vom 03. Juli 2012 angesprochene Aufspaltungsverbot bezieht sich lediglich auf die dort verhandelten Oracle-Lizenzen und nicht auf Volumenlizenzen, wo mehrere einzelne Programme lediglich in einem Paket zusammen verkauft und auch einzeln auf den jeweiligen Arbeitsplatz-Computern abgespeichert werden.

Weiterveräußerungsverbot

Hinter dem sperrigen Begriff des Weiterveräußerungsverbots verbergen sich grundsätzliche Fragestellungen zu Freiheit und Rechten von Käufern in Deutschland, speziell beim Erwerb von Software. Grundsätzlich regelt das Urheberrechtsgesetz (UrhG) in den §§ 69d, 69e, 69g Abs. 2 bestimmte Freiheiten des rechtmäßigen Nutzers eines Computerprogramms. Von den darin festgelegten Bestimmungen kann also nicht durch Nutzungsbedingungen bzw. EULAs zu Lasten eines Nutzers abgewichen werden. So kann etwa die Anfertigung einer Sicherheitskopie nicht durch ein Verbot in den Nutzungsbedingungen verwehrt werden.

Rechtliche Basis für den Gebrauchtsoftware-Handel ist der Erschöpfungsgrundsatz im deutschen Urheberrecht. Dieser legt fest, dass sich das Verbreitungsrecht des Urhebers in dem Moment erschöpft, in dem er sein Werk verkauft. Mit anderen Worten: Ein Software-Hersteller hat keinen Einfluss mehr auf den weiteren Veräußerungsweg seiner Software-Lizenzen, nachdem er diese einmal in Verkehr gebracht hat. Nutzungsbedingungen bzw. AGB, die dem Käufer mithilfe eines sogenannten Weiterveräußerungsverbots verbieten, die besagte Software weiterzuverkaufen, sind also regelmäßig unwirksam.

Bereits im Juli 2000 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass der urheberrechtliche Erschöpfungsgrundsatz auch für Software gilt. Der BGH bestätigte, dass bei der Erschöpfung des Verbreitungsrechts an Computerprogrammen „dieselben Grundsätze maßgeblich sind, die nach § 17 Abs. 2 UrhG für andere urheberrechtlich geschützte Werke gelten.“ Der Erschöpfungsgrundsatz kann somit auch nicht durch die Lizenzbestimmungen eines Software-Herstellers bzw. ein darin formuliertes Weiterveräußerungsverbot ausgehebelt werden.

„Außerdem erstreckt sich die Erschöpfung des Verbreitungsrechts auf die Programmkopie in der vom Urheberrechtsinhaber verbesserten und aktualisierten Fassung“, so der EuGH in seinem Urteil vom 03.07.2012. Ein Hersteller hat demnach keinen Einfluss mehr darauf, was anschließend mit diesem Produkt geschieht, wenn er es zum ersten Mal in Verkehr gebracht wurde. Der neue Eigentümer kann es also frei weiterverkaufen.