Glossar zur Gebrauchtsoftware

Gebrauchte Software-Lizenzen

Unter gebrauchten Software-Lizenzen versteht man all jene Software-Lizenzen, die zuvor bereits mindestens einmal an einen Anwender verkauft worden sind – und zwar direkt von Herstellern oder Händlern.

Wenn eine Software nicht mehr vom Erstkäufer genutzt wird (z.B. nach Software-Umstellungen, Umstrukturierung, Insolvenzen oder Fusionen), kann er diese Software-Lizenzen weiterverkaufen. Auf diese Weise kann ein Teil des ehemals investierten Kapitals in das Unternehmen zurückgeführt werden. Käufer wiederum profitieren vom Markt für Gebrauchtsoftware, da die Preise mit einer Ersparnis zwischen 20-50% weit unter dem Neupreis liegen.

Da sich Software nicht abnutzt, sind gebrauchte Software-Lizenzen genauso gut wie neue. Der Zweitkäufer erhält also genau dasselbe Produkt wie der Ersterwerber – nur zu einem deutlich geringeren Preis.

Mehr zu der aktuellen Debatte zur Gebrauchtsoftware nach dem befreienden EuGH-Urteil finden Sie auf usedSoft.com sowie auf den Facebook-Seiten von usedSoft (im Firmenprofil und auf der Themenseite zur Gebrauchtsoftware)

Der Markt für gebrauchte Software-Lizenzen hat sich in den letzten Jahren in Deutschland als feste Größe etabliert – mit jährlichen Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Immer mehr Unternehmen entdecken das konkurrenzlose Sparpotenzial, das ihnen der Gebraucht-Markt bietet, für sich.